Kategorie: Europa

Ägina – ein Tag auf der Pistazieninsel

Anfang Oktober ist die Zeit der Pistazien schon fast wieder vorbei und die der Walnüsse beginnt. Es gibt eine kleine Insel, nicht weit von Athen und mit dem Schiff ist man auch nur eine knappe Stunde unterwegs, vorausgesetzt, man ist mit dem schnellen Boot unterwegs und nicht mit der großen Fähre. Die braucht etwas länger. Dort auf dieser Insel wachsen die Pistazien und deshalb nennt man sie...

Eine Foodtour durch Athen – sonnig, mit Aussicht auf großartige Küche und Märkte

Athen – ich wollte schon immer mal nach Athen. Aber auf keinen Fall im Sommer, dann, wenn die Hitze über der Stadt liegt, wenn alle nur noch daran denken, möglichst weit weg auf eine der vielen Inseln zu kommen. Anfang Oktober lagen die Temperaturen immerhin noch bei 24°- 26°C, was ausgesprochen angenehm ist, und selbst die Nächte kühlen nicht so ab, weswegen man auch noch laue Sommerabende in...

Drei angesagte Food-Spots in Stockholm und dahinter drei fabelhafte Frauen

„Kannst du mir verraten, warum du hier gerade an diesem Feigenbaum Blätter abzupfst?“, fragt mich meine Reisebegleitung. Ich stehe in Griechenland auf einer Insel und sammle Feigenblätter, weil ich ein Gericht, das ich in Stockholm gegessen habe, nicht mehr aus dem Kopf bekomme – Nudeln mit einer Feigenblatt-Kefir-Sahne. Und jetzt, wo ich vor einem Feigenbaum stehe, muss ich die...

Die besten Tipps für ein kulinarisches Herbstwochenende in Stockholm

Einfach mal wieder für ein verlängertes Wochenende in eine andere Stadt fliegen. Rauskommen und etwas Neues entdecken. Zeit haben für Kunst, lange Spaziergänge und köstliche Entdeckungen. Das war der Plan. Und weil ich noch nie die wunderschöne Stadt Stockholm besucht habe. Es fühlt sich seltsam an, plötzlich wieder in die Gesichter der Menschen um mich herum zu blicken, kaum noch einer trägt...

Eine Ode an den Süßwasserfisch und ein Kräutergarten zum Träumen – das Restaurant Sicher in Kärnten

Es ist einer dieser wundervollen Spätsommerabende, wo die Luft noch ein bisschen flirrt, die Grillen zirpen und noch alles in voller Blüte steht. Um mich herum duftet es nach reifem Obst und vom Bach her wird es schnell kühl, sobald die Sonne untergegangen ist. Ich war bereits zwei Tage in Kärnten unterwegs, hatte eine frische Forelle aus dem Rauch gegessen und sollte nun die ganz große Küche...

Kärnten, das Lavanttal und warum es hier kulinarisch so viel zu entdecken gibt

Mein Navigationssystem hat mir einen Streich gespielt, weil es der Meinung war, dass ich es sicherlich genießen würde, Kärnten über die Landstraße zu erreichen. Fast eine Stunde fahre ich hinter einem ängstlichen Motorradfahrer her, dessen Maschine zwar röhrt, dass alle zusammenzucken, der sich jedoch vor jeder Kurve in die Hosen macht und ständig bremst. Und wegen der Kurven keine Chance, ihn...

Auf dem Markt in Straßburg – warum es für Gourmets hier so verlockend ist

Wer einen tollen Wochenmarkt in der näheren Umgebung hat, ist zu beneiden. Die Frankfurter haben ihre Kleinmarkthalle, die Münchner den Viktualienmarkt und die Hamburger schätzen ihren Isenmarkt (und natürlich gibt es noch in vielen anderen Städten tolle Märkte). Und die Baden-Badener? Die haben zwar auch Märkte in der Stadt, aber man ist auch ganz schnell über die Grenze nach Frankreich...

Passatelli am Strand und Shoppen in San Marino

  „Also, wenn du nach San Marino fährst, dann halte Ausschau nach Taschen. Lederwaren sind dort günstig“, meint meine Freundin Uschi, die ein wunderschönes Agriturismo in den Marken betreibt und wo ich einige Tage verbringe. „Und Waffen. In San Marino kann man ganz legal Waffen kaufen“, ergänzt sie. „Waffen?“ „Echt jetzt?“ Tatsächlich kann man in der ältesten Republik der Welt, deren...

Italien und der perfekte Rückzugsort in den Marken

Ich fahre nach Italien! Ich muss mir das mehrmals vorsagen bevor ich die Österreichische Grenze erreiche. So lange schien Italien so weit weg wie die Marquesas Inseln im Südpazifik. Jetzt, nach einem nicht enden wollenden Winter auf den ein dauerverregneter Frühling im Lockdown folgte, ist es endlich wieder so weit. Ich fahre Richtung Brenner. Am Grenzübergang habe ich mein Testergebnis...

Das Restaurant Moment in Rønde – wo die Natur bestimmt, was auf den Teller kommt

Es ist Samstagmittag und ich habe etwas Probleme, das Restaurant zu finden. Das GPS meines Leihwagens möchte, dass ich im Kreis fahre. Die Straße könnte man als Schotterpiste bezeichnen. Ich begegne einem weiteren Fahrzeug und auffälliger Weise schauen auch hier die beiden Personen im Auto etwas angestrengt nach rechts und links. Ich pfeife auf die Ansagen der Navigation und biege nochmal anders...

Djursland – ruhige Spätsommertage an der Ostküste Dänemarks

Von Aarhus aus ist die Halbinsel Djursland gut zu sehen. Mit dem Auto hat man in einer guten Stunde den nördlichen Teil der Aarhus Bucht umrundet und ist da. Hier ist alles ruhiger und lieblicher als an der teilweise rauen Nordseeküste. Es gibt einen riesigen Nationalpark mit hübschen Seen, beim Spazierengehen in den Wäldern trifft man immer wieder auf Reiter, Kühe grasen friedlich in den Hügeln...

Substans, Aarhus – new nordic cuisine ganz weit oben

Ich gebe es ja zu, so langsam sollte ich ins Grübeln kommen wegen meines Blognamens. Dinner um Acht – wann habe ich zuletzt einen Tisch abends um acht reserviert? Vor zehn Jahren vielleicht, als ich angefangen habe, diesen Blog zu schreiben. Seit geraumer Zeit sind mir aufwendige Menüs zur Mittagszeit lieber. Mein Körper ist einfach glücklicher damit. Opulente Mahlzeiten am Abend rauben mir den...

Aarhus – Kultur und Köstliches mit den besten Tipps für einen Kurztrip

Ich hatte solche Sehnsucht nach Abwechslung. Raus aus München. Raus aus dem Homeoffice. Einfach fort. Ich liebe den Norden, die nordische Küche und die freundlichen Menschen in Dänemark. Es war an der Zeit, wieder mal vorbeizuschauen und dieses Mal fiel die Wahl auf Aarhus. Ich will ans Meer, will mir in kleinen Cafés die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und durch die Gassen spazieren. Und ich...

Kleine Fluchten in den Schwarzwald – „s’Blaue Hus“ als neue Genussdestination in Nordrach

Ich beginne am besten mal mit dem Wichtigsten. Mit hellem und dunklem Biskuit, einer Creme aus Wildheidelbeeren, Nuss-Nougat, einem Hauch von Brombeer, Himbeer und Hollunder, Sahne und das Ganze gekrönt von einer halben Moospfaff-Praline. Das ist die Moospfafftorte. Und sie ist umwerfend gut. Jeden Tag wird sie frisch gebacken. Überhaupt werden alle Torten im neu eröffneten „s’Blaue Hus“ von...

Trüffel vom Amuse bis zum Dessert – ein Trüffelkochkurs auf Château Haute-Serre

  Ich werde zu spät kommen, soviel ist sicher. Ich hasse es, zu spät zu kommen aber ich kann nicht anders. Cahors ist in ein wunderbares blass-oranges Morgenlicht getaucht, Nebelschwaden hängen auf dem Lot, da wo die berühmte Brücke über den Fluß führt. Ich muss anhalten. Laufe über den mit Reif überzogenen Rasen und mache Bilder von der Brücke. Kein Mensch ist an diesem Samstagmorgen um...

Eine Trüffelreise im Winter in den Süden Frankreichs und dazu meine besten Tipps

Vor vielen Jahren, ich studierte zu dieser Zeit noch in Berlin und jobbte nebenbei in einem Restaurant, brachte eines Abends ein Besucher eine Dose mit, die er den Köchen in der Küche präsentierte. Sofort als er sie öffnete, durchströmte der Duft ihres Inhalts die ganze Küche, die Köche versenkten ihr Nasen über der Dose und mit einem Augenzwinkern erklärte mir einer, dass ich hier ein wahres...

Graubünden – Tipps für eine kulinarische Herbstreise mit vielen Maronen, Capuns und Pizzoccheri

Es ist die Zeit, wo das Licht in den Bergen dieses kühle Glänzen bekommt, wo Nebelschwaden am Morgen die Hänge hochziehen und das Weinlaub bunt leuchtet. Noch immer sind die Tage warm und sonnig, ganz besonders im Süden an der Grenze zu Italien. Ich beginne die Reise in Fürstenau unweit der Viamala Schlucht bei Andreas Caminada, der seinen dritten Michelin Stern bereits 2011 im Alter von nur 34...

Kulinarikfestival in Trondheim – ein Muss für Foodbegeisterte

Ich steuere auf den Höhepunkt meiner Norwegenreise zu. Dem Kulinarikfestival im schönen Trondheim, letzte Station vor dem Heimflug. Ich liebäugle seit Jahren mit diesem Festival und dieses Jahr hat es endlich geklappt. Die Idee der Reise war, vor dem Festival einige der Produzenten und Aussteller auf ihren Höfen im Trøndelag zu besuchen, denn auf dem Festival bleibt zu wenig Zeit, mehr über die...

Inderøys „Goldener Umweg“ – köstliche Entdeckungen im ursprünglichen Norwegen

Wie schmecken eigentlich Kartoffel-Lefse? Oder Elch-Eis? Und was hat es mit einem Aquavit auf sich, dessen Zutaten mal nicht aus der Ferne kommen, sondern aus der Region? Auf der kleinen, gemütlichen Insel Inderøy findet man die Antworten auf diese Fragen. Vorausgesetzt, man begibt sich auf „Den Gyldne Omvei“, den Goldenen Umweg. Vor 21 Jahren haben verschiedene Höfe, Gasthäuser und Produzenten...

Strandtage auf Stokkøya

Über zwei Stunden hat meine Anfahrt rund um den Åfjord ins Stokkøya Sjøsenter gedauert. Ich bin hoch in die Berge gefahren, wo die Skilifte im Sommer stillstehen, wo Schafe bräsig auf der Straße der liegen, wo es entlang des Wassers oft nur schmale Straßen gibt und man sich freundlich ausweicht, wo immer es möglich ist. Dann stehe ich auf einem überfüllten Parkplatz am Strand und kann mein Hotel...

Es scheint die Sonne noch so schön…

Ich will noch nicht schlafen. Es ist bereits lange nach Mitternacht und noch immer ist es angenehm warm, der Himmel ist in ein magisches rosa-orangenes Licht getaucht und die Luft ist salzig-mild und frisch. Ab und zu streichelt mir ein leichter Wind meine Arme. Seit etwa halb zwölf ist die Sonne untergegangen, doch es wird bis zum Sonnenaufgang nicht dunkel werden. Eine nicht enden wollende...

Sehnsuchtsort Montafon – kulinarische Traditionen und „Berg-Feeling“ pur

Das Tal in Vorarlberg hat es mir angetan. Das Montafon ist das Skigebiet meiner Kindheit. Jeden Winter bin ich mit meinen Eltern hergekommen, kurz nach Bludenz setzte eine fiebrige Vorfreude ein und je näher wir Gaschurn und Partenen kamen, desto größer wurde sie. Ich kenne alle Abfahrten dieses großartigen Skigebiets, die Blauen, die Roten und die Schwarzen. Doch wie anders sieht alles aus,...

Eine Auszeit in Meran – Bauernmarkt, Weinprobe und ein Hotel zum Entspannen

Sie hat den Punkt gefunden. Genau unter dem linken Schulterblatt liegt er. Geräuschvoll ziehe ich die Luft ein, als sie ihn trifft. Es ist Samstagmorgen und ich liege im Spabereich des Hotels Mignon und lasse mir die Knoten aus meinen Schultern massieren. Das Wetter ist leicht bedeckt. Ich will noch auf den Bauernmarkt und zur Weinprobe will ich auch noch und unbedingt in den botanischen Garten,...

Marthas Knödellektionen, ein Hof hoch oben über Meran und Südtiroler Brennnesselknödel

„Sie knacken leicht, wenn sie gar sind“, meint Martha Thaler als ich sie frage, woher sie weiß, wann die Knödel gar sind. Während ich am Herd stehe und meine Knödel beobachte, wie sie vor sich hin garen, warte ich genau auf dieses Knacken. Ich höre nichts. Ich höre das Blubbern des Wassers, das leise Rauschen des Induktionsfelds, etwas Vogelgezwitscher von draußen aber ich höre kein Knacken. Mir...

Warum man diese Märkte in Paris einfach lieben muss

Es ist Freitag und ich bin Paris. Freitag ist ein idealer Tag, um auf den Markt zu gehen. Oder Samstag. Ich könnte keine Stadt besuchen, ohne auf einen Markt zu gehen. Egal, ob ich etwas einkaufe oder nicht. Das mag in fernen Ländern vielleicht vom Angebot her exotischer sein, aber auch Paris hat hier echt viel zu bieten. Wunderbare Käsestände, Wurstspezialitäten, frischen Fisch, Austern...

Paris – angesagte japanisch-französische Restaurants, klassische französische Küche und ein Bio-Hotel

Paris im Frühling. Ich kann es hören, das leichte Seufzen, ja, es ist schön, wenn die Magnolienbäume blühen, die Abende an der Seine wieder länger werden und die Straßencafés wieder zu neuem Leben erwachen. Wenn der Eiffelturm in der Nacht glitzert und ich wie alle anderen am Trocadero stehe und mich davon bezaubern lasse, wenn ich darüber lachen muss, dass selbst ich diesem Kitsch verfalle und...

Die Lofoten und köstliche Møsbrømlefse aus dem hohen Norden

Der Braunkäse, Brunost, ist eine Spezialität aus Norwegen. Er wird aus der Molke gekocht, wobei er die teils tiefdunkle, braune Farbe vom karamellisierten Milchzucker darin erhält. Nicht jeder liebt den gleichzeitig süßen und doch würzigen Geschmack. Ich liebe ihn, ganz besonders, wenn er aus Ziegenmolke gemacht wird. Meine ersten Lefser hatte ich auf den Lofoten. Sie waren süß und weich und da...

Schlemmen in den langen Nächten des Nordens – Arktische Küche auf den Lofoten

„Wir gehen dann später in eine Tapas Bar“ „Echt jetzt? Ich dachte, es geht um arktische Küche….“ „Wirst schon sehen.“ Wenn ich an eine Tapas Bar denke, dann fällt mir als erstes Schinken, Käse und Tortilla ein. Dass der Begriff „Tapas“ mittlerweile inflationär und für alles verwendet wird, was in Häppchen daherkommt, tröstet mich da wenig. Doch dass ich gleich am ersten Abend mit so richtigen...

Eine Winterreise in die blaue Polarnacht im Norden Norwegens und warum man genau jetzt hinfahren sollte

Hallo Arktis! So mancher hat die Rechnung ohne den Golfstrom gemacht und hat vorsorglich die dickste Jacke, lange Unterhosen und Thermowäsche eingepackt. Schließlich geht es in den Polarkreis und Polarkreis klingt nach Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Im Landesinneren ist es auch genau so, da ist es bitterkalt, doch an der Küste bestimmt der Golfstrom das Klima. Hier herrschen milde 4°...

Mit Ruffino auf den Spuren des Chianti Classico und der handgerollten Pasta – Impressionen aus der Toskana im Spätherbst

  Greppone Mazzi, Brunello di Montalcino und eine fabelhafte Osteria Ja genau, das Flaggschiff. Der Brunello di Montalcino ist einer der respektabelsten Weine der ganzen Toskana. Voller Wucht und Eleganz. Mein heimlicher Liebling. Hier umspielen rote Früchte und Aromen vom Oleander den Gaumen. Eine Tour durch den Keller sollte man sich nicht entgehen lassen (und natürlich die anschließende...

Wird geladen

Kulinarische Reisen