Kategorie: deutsch

In Wermut geschmorter gefüllter Wirsing

Es ist also wieder soweit. Auf dem Markt gibt es immer mehr Kohl. Sogar der erste Rosenkohl wurde bereits gesichtet. Das ist ja auch richtig so, denn der Herbst ist da. Es gibt zwei Gerichte, die mir immer wieder weiche Knie bescheren und nach denen ich mich sehne, wenn es draußen kälter wird. In der Kategorie Schmorgerichte sind das Rouladen (Mamas Rouladen sind die besten der Welt) und...

Der allerbeste Spargelsalat – ein Familienrezept

Neulich, als Freunde da waren, habe ich ihn mal wieder gemacht. Ich mache diesen Salat schon seit ich denken, bzw. kochen kann. Dieser Salat ist unweigerlich mit meinem Geburtstag verbunden, der glücklicherweise in die Zeit von Erdbeeren und Spargel fällt. Ich habe diesen Salat für zwei Personen, wie auch für zwanzig gemacht. Früher, als mich das mit dem Kochen noch nicht so (!) interessierte,...

Badische Bubespitzle mit Schwarzgeräuchertem, Äpfeln und Rahmsauerkraut

Die Schwaben (und vermutlich der Rest der Welt) nennt sie Schupfnudeln, in Baden nennen wir sie Bubespitzle und sie sind das etwas anders geformte Pendant der italienischen Gnocchi. Alles was man dafür braucht sind mehlige Kartoffeln, etwas Stärke oder Mehl dazu Salz und dann war es das auch schon. Im Gegensatz zu den Gnocchi werden sie mit den Händen in eine längliche Form gerollt. Eben jener,...

Maiwipfel – jetzt sammeln und eingelegte Fichtenspitzen und Fichtenspitzen Sirup daraus machen

Vor kurzem habe ich einen Artikel über das „Waldbaden“ gelesen. Wo, daran kann ich mich nicht erinnern, wohl aber, dass dieser Begriff und womit er verbunden ist, nämlich dem Spazieren im Wald, sich als Therapie etabliert habe. Wegen mir hätte es diesen Begriff nicht gebraucht, auch ohne ihn wusste ich schon immer, dass der Wald mich glücklich macht. Das Spiel des Lichts auf dem Waldboden, der...

Linsen zum Liebhaben – mit Wildfanggarnelen, Blutorangen und Kräutern

Die zwei Wochen in der Kälte muss ich jetzt noch irgendwie rumkriegen, dann geht es endlich in wärmere Gefilde. Ich werde dem Rum in die Karibik folgen. Bis dahin halte ich mich noch ein bisschen bei Laune und kümmere mich um meinen Küchenschrank. Dort habe ich nämlich ein kleines braunes Päckchen entdeckt, das ich vor einiger Zeit gekauft hatte. Kleine Linsen von der schwäbischen Alb. Die...

Das Glück des ersten Spargels, Geigers kühne Saftkompositionen und warum das neue Buch von Nicole Klauß über nicht-alkoholische Menübegleitung einfach wichtig ist

Ganze vier Stunden hatte ich in Berlin. Genug, um dem ersten Beelitzer Spargel nachzujagen. In den habe ich mich zu Zeiten meines Studiums in Berlin verliebt. Gab ja auch eigentlich keinen anderen. Der aus der Heimat war fern und so lag es nahe, eine innige Beziehung mit den regionalen Schätzen aufzubauen. Nun, da ich schon lange in Bayern lebe, ist das mit dieser Beelitzer Leidenschaft auch...

Steckrüben Puffer mit Dörrbirnenquark

Ein Sonntagswohlfühlessen, ein Seelentrösteressen nach einem langen Tag, eigentlich egal was und wann, Puffer machen irgendwie immer glücklich. Vielleicht ist es die knusprige Hülle, die im Idealfall goldbraun geröstet ist, oder auch die Mischung von cremigem Quark und dem röschen Puffer, was dem Gaumen schmeichelt und nach der ich mich sehnte. Kartoffelpuffer waren so ziemlich das erste, was...

Rosenkohlgratin, im Rausch der Gefühle und was sonst noch so passiert ist….

Es heißt, Rosenkohl solle vom Frost gebissen sein. Noch beißt da aber nichts, denn – und darüber bin ich sehr froh – sind die Temperaturen nicht unter den Gefrierpunkt gefallen. Schließlich ist auch erst Oktober, wir haben grade mal das Oktoberfest hinter uns gebracht und erfreuen uns noch an den Blättern. Die Laubbläser haben endlich wieder was zu tun. Vermisst hat sie keiner. Ich habe den...

Mehr als eine Marmelade mit Zwetschgen, Vanille und Rosmarin

Eigentlich sollte diese Marmelade überhaupt nicht diesen Namen tragen, denn jeder denkt bei Marmelade sofort an Zucker. In dieser Marmelade ist aber keine Spur von Zucker. Alles was diese Marmelade an Süße hat, bekommt sie von den getrockneten Pflaumen und der Vanille. Und sie wird mitsamt den Kernen gekocht. Meine badische Heimat ist nicht nur eine Weingegend, sie ist auch üppig mit Zwetschgen...

Fliedersirup und Glücksmomente

Bevor die Eisheiligen über das Land mit eisiger Hand einfielen waren die Tage sonnig und warm. Alle zog es hinaus ins Grüne und die Seen. Auch ich saß am See in der Sonne und holte mir erfolgreich meinen ersten Sonnenbrand. Es fühlte sich schon richtig an wie Sommer. Der Rosé lief gut, es gab gegrillte Calamari auf Salat und fast schien es, als ob jetzt die Badesaison kurz bevor steht. Eben halt...

Gebratene Blutwurst, in Apfelwein gegarte Quittenspalten und karamellisierter Meerrettich auf getoastetem Bauernbrot

Ich wollte einfach nur ein Brot. Also eines aus dem eigenen Ofen, dessen Teig vorher schön lange ruhte. Ein prächtiges Mischbrot war gewünscht, in dem sich sogar ein wenig Topinambur Mehl versteckte. So ein prächtiges Brot braucht dann auch nur ein bisschen Butter, vielleicht noch ein paar Salzflöckchen und gut ist. Allein – das Brot entsprach nicht den kühnen Hoffnungen. Der Teig zeigte sich...

Rehleber mit Cassis-Balsamico Jus und pikanten Apfeltörtchen

Das Telefon gibt einen Laut von sich, eine Nachricht ist angekommen. „Der Uli hat ein Reh geschossen, willst du die Leber?“. Ich habe gerade eingekauft fürs Wochenende. Der Kühlschrank ist voll. Ich überlege nicht lange und tippe.. „unbedingt. Wann kann ich kommen?“. Ehrlich, da kann ich nicht nein sagen. Nicht bei einer frischen Rehleber. Die letzte, die mir mein Jäger auf dem Wochenmarkt...

Wiederbelebungsmaßnahmen

Wenn retro schon nicht mehr retro ist, weil es so oll und altbacken ist, was ist es dann eigentlich? Genau –  es ist von vorgestern. Der gute alte Krabbencocktail hat ausgedient. Und trotzdem ist er noch immer  in jedem Kühlregal und in jedem Fischgeschäft zu finden. Totgeglaubte leben ja bekanntlich länger. Ich hätte mich zu gerne hinter einer Zeitung versteckt und beobachtet, wer...

Esst mehr Pfeffer!
Rosmarin Semmelschmarrn mit Pfeffer Zwetschgen

„Pfeffer tut Ihnen gut, Sie können durchaus noch mehr Pfeffer vertragen“, meinte mein Ayurveda Arzt im südindischen Kerala. Er empfahl mir, Obst immer mit einer Prise Pfeffer zu essen. Das fördere den Geschmack und das Wohlbefinden. Und damit das mit meinen Doshas nicht völlig aus dem Gleichgewicht geraten sollte, streute ich fortan Pfeffer auf so ziemlich alles. Erdbeeren, Mangos, Pfirsiche....

Saftige Almwiesen, Sonne und Mädesüß Sirup, der dann doch nicht aus Mädesüß war… (mit Update)

Landpartie, Sommerfrische, hinauf auf die Alm. Viel zu selten nimmt man sich die Zeit. Das eigentliche Ziel war eine Almkäserei. Es ist der weite Blick auf die Berge und die saftigen blühenden Wiesen, die einen solchen Ausflug auszeichnen. Ich atme frische Luft, höre Kuhglocken – ach, was liebe ich doch dieses Klischee. Ich bin glücklich. Sauge genüsslich an Taubnesseln, binde mir aus...

Oh goldiger Butt!
Scholle mit Gremolata und gefüllten Zucchini Blüten

Um den Butt, genauer gesagt um den Goldbutt geht es heute. Gemeinhin auch bekannt unter dem Namen Scholle. Unser aller liebster Plattfisch. Wir braten, filetieren, grillen, dünsten ihn, servieren ihn mit Speck oder wickeln seine Filets zu Röllchen. Das machen wir zwar mit fast jedem Fisch aber mit der Scholle verbindet uns etwas Besonderes. Sie ist fest in der deutschen Küche (und Literatur)...

Bodenschätze

Liegenbleiben, einfach noch ein bisschen liegen bleiben, die Decke anstarren und den Kopf gemütlich in die Kissen drücken. Aber es ist Samstag, Bauernmarkt Tag, und aus welchem Grund auch immer heißt das für die meisten Grünwalder, dass sie bereits vor halb neun dort einkaufen. Das könnte mir ja egal sein. Um halb elf gibt es immer noch genug. Es ist ja grad so schön kuschlig. Aber der Spargel....

Rotkohl – Rote Bete – Apfel Salat mit Rehleber und Schwarzwurzel Püree

Zwei Tage lang habe er auf dem Hochsitz gesessen und nichts vor die Flinte bekommen –  meinem Lieblingsjäger auf dem Markt war kein Glück beschert. Und das so kurz vor den Feiertagen. Da war er schon ein bisschen verzweifelt. Die Listen an Vorbestellungen waren lang. Doch die Rehe und Hirsche hatten sich versteckt. Ich stelle mir das ungemütlich vor, wenn es nichts zu tun gibt und man nur...

Schwarzwälder Kehlkraut mit Speck und Nudeln

Meine Tante nennt es Schwarzkraut. Das habe man schon immer so genannt in Nordrach.  Es ist ein Markstammkohl, der früher eigentlich nur als Viehfutter angebaut wurde. Das Vieh hatte es also gut, lerne ich. Heute machen sich nur noch die allerwenigsten die Mühe, für ihr Vieh solchen Kohl anzubauen. Nichtsdestotrotz ist dieser Kohl auch schon immer in den Topf gewandert. Und das nicht nur zu...

Alle guten Dinge sind Grieß

Wenn ich ehrlich bin, hege ich keine besonders erwähnenswerten Erinnerungen an Grießbrei oder Grießpudding. Beide kamen sicherlich in meinem Leben vor, verschwanden aber genauso unaufgeregt wieder, wie sie in Erscheinung traten. Doch plötzlich war da diese Lust auf Grieß.  Ganz plötzlich, am Ende eines langen Arbeitstages. Ich schiebe es also auf eine synaptische Fehlschaltung oder auf die...

Vom Stolz des Einweckens und einem wahrlich großartigen Tag mit einer Sterneköchin

Es gibt Dinge, die so selbstverständlich sind, so wunderbar und immer da gewesen, dass man manchmal vergisst, wie schön sie sind. Dazu gehören Obst und Gemüse aus der Region oder aus dem eigenen Garten. Oder Kleinstgarten – sprich Balkon in meinem Fall. Die Jahreszeit überschüttet uns füllhornmäßig mit Köstlichkeiten und sicher könnt ihr euch noch daran erinnern, dass für unsere Mütter und...

Sie liegt mir noch auf der Zunge, die Zunge

Langsam wird es mir unheimlich. Zwischen all den Vegetariern, den „höchstens-mal-ein-bisschen-Hühnchenbrust “-Anhängern kristallisiert sich eine Bewegung heraus, die sich mehr und mehr all die Sachen wünscht, die eher selten auf irgendeiner Speisekarte zu finden sind. Richtig, die Rede ist von Innereien. Mal wieder. Es gab hier schon Leber von diversem Getier und nun wage ich mich vor zur...

Nicht nur für böse Königinnen – Rehleber mit Thymian-Äpfeln, Kräuterstampf und Pfifferlingen

  Sie wusste was gut ist. Sie, die böse Königin, die in Grimms Märchen nach dem Leben Schneewittchens trachtet. „ Du sollst es töten, und mir Lunge und Leber zum Wahrzeichen mitbringen.“  Ihrem Wunsch entsprach der damit beauftragte Jäger, der Mitleid mit Schneewittchen hatte,  jedoch nur in Ansätzen. Dumm gelaufen ist es für die böse Königin dennoch nicht, denn sie verzehrte leckere...

Loading

Kulinarische Reisen