Kategorie: Frankreich

Trüffel vom Amuse bis zum Dessert – ein Trüffelkochkurs auf Château Haute-Serre

  Ich werde zu spät kommen, soviel ist sicher. Ich hasse es, zu spät zu kommen aber ich kann nicht anders. Cahors ist in ein wunderbares blass-oranges Morgenlicht getaucht, Nebelschwaden hängen auf dem Lot, da wo die berühmte Brücke über den Fluß führt. Ich muss anhalten. Laufe über den mit Reif überzogenen Rasen und mache Bilder von der Brücke. Kein Mensch ist an diesem Samstagmorgen um...

Eine Trüffelreise im Winter in den Süden Frankreichs und dazu meine besten Tipps

Vor vielen Jahren, ich studierte zu dieser Zeit noch in Berlin und jobbte nebenbei in einem Restaurant, brachte eines Abends ein Besucher eine Dose mit, die er den Köchen in der Küche präsentierte. Sofort als er sie öffnete, durchströmte der Duft ihres Inhalts die ganze Küche, die Köche versenkten ihr Nasen über der Dose und mit einem Augenzwinkern erklärte mir einer, dass ich hier ein wahres...

Warum man diese Märkte in Paris einfach lieben muss

Es ist Freitag und ich bin Paris. Freitag ist ein idealer Tag, um auf den Markt zu gehen. Oder Samstag. Ich könnte keine Stadt besuchen, ohne auf einen Markt zu gehen. Egal, ob ich etwas einkaufe oder nicht. Das mag in fernen Ländern vielleicht vom Angebot her exotischer sein, aber auch Paris hat hier echt viel zu bieten. Wunderbare Käsestände, Wurstspezialitäten, frischen Fisch, Austern...

Paris – angesagte japanisch-französische Restaurants, klassische französische Küche und ein Bio-Hotel

Paris im Frühling. Ich kann es hören, das leichte Seufzen, ja, es ist schön, wenn die Magnolienbäume blühen, die Abende an der Seine wieder länger werden und die Straßencafés wieder zu neuem Leben erwachen. Wenn der Eiffelturm in der Nacht glitzert und ich wie alle anderen am Trocadero stehe und mich davon bezaubern lasse, wenn ich darüber lachen muss, dass selbst ich diesem Kitsch verfalle und...

[La Route: Vom Mittelmeer an den Atlantik #4] Bordeaux – 10 Gründe warum man diese Stadt lieben muss

  Wieder sitze ich im Zug, weiter in Richtung Atlantik, noch immer hängen dicke Regenwolken am Himmel. Doch das wird sich bald ändern. Als brächte meine Ankunft die Sonne mit, verziehen sich die Wolken. Bordeaux – das erste, was mir zu Bordeaux einfällt ist natürlich Wein. Und Fischfilet à la Bordelaise. Beides hat mich gut durch meine Studentenzeit gebracht. Es ist Mittag als ich ankomme...

[La Route: Vom Mittelmeer an den Atlantik #3] Toulouse – Tipps und Adressen im kulinarischen Herz der Stadt

Ihren Jungfernflug hatte die fette Gans in Toulouse. Hier schwang sich der größte Airbus, der A380, im April 2005 erstmals in die Lüfte. Den Namen „fette Gans“ haben ihr die Mitarbeiter von Airbus gegeben. Er ist passend, denn nichts scheinen die Menschen von Toulouse mehr zu lieben, als richtig fettes Essen. Angefangen mit dem Cassoulet, dem wohl traditionellsten Gericht der Stadt, das aus...

[La Route: Vom Mittelmeer an den Atlantik #2]
Montpellier – das moderne Gesicht der Stadt, Sterneküche von Pascal Sanchez und einfach mal mit der Tram ans Meer fahren

In nicht ganz zehn Minuten bin ich in einer anderen Welt. Solange dauert es, mit der Tram in den neuen Teil von Montpellier zu gelangen. Internationale Architektengrößen wie Zaha Hadid, Massimiliano Fuksas und Jean Nouvel haben einen fulminanten Kontrapunkt zu den kuscheligen, mittelalterlichen Gassen im alten Teil gesetzt. Das Betonschiff, die Hochschule für Hotel und Tourismus, das Rathaus –...

[La Route: Vom Mittelmeer an den Atlantik #1] Montpellier – von bezaubernden alten Gassen, Lavendel Macarons und junger Küche

Ich habe keine Vorstellung von Montpellier, ich hätte mich ja ein wenig einlesen können, habe ich aber nicht. Ich will die Stadt mit offenen Sinnen aufnehmen. Das erste, was ich bemerke ist das Licht. Das Licht ist anders als zuhause, es strahlt irgendwie mehr. Ich bin am Mittelmeer. Auf dem Weg vom Flughafen in die Altstadt höre ich schon die Zirkaden. In den Büschen neben der Straße singen sie...

"La tour des Macarons"…. Strasbourg auf die süße Art

Gleich mal vorweg – vergesst es, mit einem großen Auto in das Parkhaus am Place Kléber zu fahren! Ein Kleinwagen hat hier vielleicht noch eine realistische Chance. Alles andere ist dazu bestimmt, mit seinem Lack die engen Kurven zu verzieren. Ich fluche, bin leicht genervt und quäle mich aus der Tür, um diese nicht auch noch in den neben mir stehenden Wagen zu rammen, steige eine enge...

Loading

Kulinarische Reisen