8. April 2019

Warum man diese Märkte in Paris einfach lieben muss

Paris, Europa, kulinarische Reisen, Frankreich | 0 Kommentare

Wer Paris besucht, sollte unbedingt auf einen der Märkte gehen. Diese hier lohnen sich ganz besonders.

Es ist Freitag und ich bin Paris. Freitag ist ein idealer Tag, um auf den Markt zu gehen. Oder Samstag. Ich könnte keine Stadt besuchen, ohne auf einen Markt zu gehen. Egal, ob ich etwas einkaufe oder nicht. Das mag in fernen Ländern vielleicht vom Angebot her exotischer sein, aber auch Paris hat hier echt viel zu bieten. Wunderbare Käsestände, Wurstspezialitäten, frischen Fisch, Austern natürlich und Gemüse aus dem Süden. Immer dabei ist ein Stand, der frisch gegrillte Hühnchen verkauft, das duftet verlockend und meist ist die Schlange hier lang. Man kann den nordafrikanischen Einfluss erkennen, es gibt Stände mit Tajine Gerichten und herrliche Oliven. Ich koste Andouillette, eine wirklich sehr spezielle Wurst aus Innereien im Naturdarm, deren Nachgeschmack ich ganz schnell mit einer kandierten Ananas überdecken muss und ich kaufe einen afrikanischen Stoff. Drei Märkte habe ich besucht, die sich lohnen, entdeckt zu werden.

 

Marché de Saxe-Breteuil

geöffnet Donnerstag und Samstag von 7:00 – 13:00 Uhr
Avenue de Saxe
75007 Paris

Besonderheiten: Neben Meeresfrüchten und tollen Käse, gibt es hier auch Stände mit Honig, mehrere Bäcker, man findet Schwarzfußhühner und beste Oliven. Den bunten afrikanischen Stoff habe ich hier auch gekauft.

Marché Beauveau & Marché Aligre

geöffnet Dienstag bis Freitag von 9:00 bis 13:00 Uhr und von 16:00 bis 19:30 Uhr; Samstag von 9:00 bis 13:00 Uhr und von 15:30 bis 19:30 Uhr ; Sonntag von 9:00 bis 13:30 Uhr
Place d’Aligre
75012 Paris

Zwischen dem Place de la Bastille und dem Place de la Nation findet an 6 Tagen in der Woche der Marché Beauvau oder Marché d’Aligre (so heißt der Marktplatz) statt. Der Marché Beauveau ist überdacht und eine ganz wunderbare Markthalle, draußen finden sich Stände mit Gemüse und Krempel. Entlang der Marktstraße gibt es nette kleine Cafés und Restaurants, wo man entweder einen köstlichen frischen Minztee mit Pinienkernen oder einfach nur einen Kaffee trinken kann und dem Leben auf dem Markt zuschauen kann. Was besonders berührend ist, dass ein Mitarbeiter der Markthalle nicht mehr zu verkaufendes Gemüse sortiert und das Beste davon für die, die sich den Markt nicht leisten können hinstellt. Das wird sehr dankbar angenommen und ist toll, weil somit weniger weggeschmissen wird. (Achtung: um die Ecke ist auch eine Niederlassung von Japanese Knife Company, wo man tolle Messer, Töpfe und Schneidbretter aus Japan bekommt. Adresse: 13 Rue de Cotte)

Marché Biologique Raspail

Sonntags von 9:00 – 15:00
Boulevard Raspail
75006 Paris

Es heißt, die Promidichte sei hier auf diesem Biomarkt besonders hoch, was mir ja völlig egal ist, denn mich interessieren die Bohnen mehr als irgendwelche Berühmtheiten. Die Tatsache, dass dieser Markt am Sonntag stattfindet, macht es für alle sehr entspannt (außer natürlich für die Marktleute) und der Markt ist auch überaus beliebt, ohne dabei wirklich brechend voll zu sein. Die Qualität der Gemüse ist überragend. So einen Markt hätte ich gerne auch um die Ecke (obwohl ich mich ja mit den Märkten in München nicht beschweren darf). Hier kaufe ich tollen Schinken, Ziegenkäse und Goldene Navets, bei uns Mairüben genannt. Die gegrillten Hühner sind hier natürlich auch Bio.

Und danach einen Café au lait.

Wer noch mehr über die Wochenmärkte in Paris wissen möchte, findet alle Informationen dazu hier:

https://www.paris.fr/equipements (auf Französisch)

https://de.france.fr/de/nuetzliche-tipps/maerkte-paris

à bientôt Paris!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere