27. September 2022

Geschmorte Zwerchrippe mit Kokos, Zwiebeln und Curryblättern

0 Kommentare

wärmende Bollywood-Magie!

Auf dem Bauernmarkt frage ich meinen Metzger nach Short Ribs. Fragender Blick. Kurze Rippe vom Rind, frage ich. Ob ich die Zwerchrippe meine, fragt mich der Metzger und zeigt mir ein dickes Stück Fleisch. Es sind Knochen drin und darüber Fleisch mit einer dicken Fettschicht. Das sieht gut aus. Die knapp 1,5 kg sind günstig. Ich bezahle etwa 16 Euro. Hier kennt man das als Suppenfleisch. In Amerika und England dagegen sind sie ganz verrückt nach den „Short Ribs“. Die werden stundenlang geschmort und zurren dann auf ihren Rippen zu einem butterweichen Klumpen Fleisch zusammen. Ich denke mir, wer immer noch standhaft die Heizung ausgeschaltet lässt, der hat sich ein wärmendes Schmorgericht verdient. Vor allem weil ich einen Tag zuvor in der Innenstadt war und bei meinem indischen Supermarkt frische Curryblätter bekommen habe. Die wollen zelebriert werden. So was bekomme ich eben nicht auf dem Bauernmarkt (vielleicht irgendwann auch mal, denn der Demeter-Stand verkauft schon Shisoblätter aus eigenem Anbau, warum dann nicht auch irgendwann Curryblätter?).
Das verhängnisvolle ist allerdings, dass ich nicht nur mit einem Beutel Curryblätter aus meinem indischen Supermarkt gekommen bin, sondern gleich mit einer ganzen Batterie an Gewürzen. Masala für dies und das, getrocknete Bohnen und noch zwei frische Samosas auf die Hand. Schön fettig und köstlich.
Ich bin immer wieder begeistert, wie aus Gewürzen, ein bisschen Tomatenmark, Fleisch und Wasser ein grandios würziges Schmorgericht wird. Die indischen Aromen heben die Stimmung und dann ist es egal, ob man hinaus in den Regen starrt. Ein bisschen Bollywood-Magie eben.

Geschmorte Zwerchrippe mit Kokos, Zwiebeln, Curryblättern und Gewürz-Kartoffeln

Für Vier
1,4 kg Zwerchrippe (Short Ribs) mit Knochen
2 EL Ghee oder geklärte Butter
2 große Gemüsezwiebeln, gehackt
6 Zehen Knoblauch, gehackt
3 EL fein gehackter frischer Ingwer
3 EL Tomatenmark
200 ml passierte Tomaten
3 EL Garam Masala
3 EL gemahlener Koriander
1 EL Paprika
1 EL ganzer Kreuzkümmel
1 TL Kurkuma
3-4 Zweige Curryblätter (etwa 30 – 40 Blätter)
4 EL frisch geriebene Kokosnuss (oder 4 EL Kokosraspel)
Saft einer Limette
Meersalz

Gewürzte Kartoffeln
700 g  festkochende Kartoffeln
2 EL Butter
6 EL neutrales Pflanzenöl
Meersalz
Paprika
milde Chiliflocken
eine Prise Asafoetida (optional)
2 EL frischer Koriander, gehackt

Die Zwerchrippe in Stücke schneiden. Überschüssiges Fett grob entfernen. Das Fleisch salzen und in einem gusseisernen Topf in der geklärten Butter von jeder Seite anbraten. Mit einer Zange herausnehmen.

Den Ofen auf 180° vorheizen.

Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer in den Topf geben und bei mittlerer Temperatur einige Minuten dünsten dann bei geschlossenem Topf etwa 10 Minuten weitergaren lassen. Die Zwiebeln sollten goldbraun sein.
Tomatenmark, passierte Tomaten und die Gewürze und eine Prise Salz dazugeben. Etwa zwei Minuten weiterkochen, bis aus den Gewürzen eine dicke, duftende Paste entstanden ist. Kokosnuss, Curryblätter und 600 ml Wasser dazugeben und das Fleisch in den Topf geben.

Im Ofen 2 Stunden schmoren lassen. Danach bei geschlossenem Deckel noch eine halbe Stunde ruhen lassen (Ofen ausgeschaltet). 2 EL (oder mehr) Limettensaft dazugeben und nochmal abschmecken nach Belieben.

Die Kartoffeln in dicke Stifte schneiden. Butter und Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und bei mittlerer Temperatur die Kartoffeln etwa 10 – 12 Minuten rösten. Salzen, mit den Gewürzen und dem Koriander mischen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Datenschutz
Ich, Claudia Zaltenbach (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Claudia Zaltenbach (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: