2. Oktober 2022

Rote Bete mit Kardamom-Joghurt, Walnüssen und Minze

0 Kommentare

Der Herbst ist die Jahreszeit der Roten Bete. Zwar sind wir daran gewöhnt, sie rund ums Jahr zu bekommen, doch jetzt findet man sie auch verstärkt frisch auf den Märkten. Ganz besonders mag ich die Länglichen unter ihnen.
Vor einer Woche hatte ich meine Tante im Schwarzwald besucht und bin mit einer großen Tasche voller Walnüsse zurückgekommen. Sie waren so frisch, dass man noch ein wenig die Haut von ihnen abschälen konnte. Etliche davon waren allerdings taube Nüsse, verkümmert oder verschimmelt. Kein allzu gutes Walnussjahr, meinte meine Tante. Die wunderbaren Roten Walnüsse trugen in diesem Jahr gar keine Früchte aus. Nun schon das zweite Jahr in Folge.
Für mich ist die Kombination aus Walnüssen und Rote Bete mit das Beste, was der Herbst an Aromen zu bieten hat. Die Frische des Joghurts begleitet die würzig-erdigen Noten und raffiniert wird es mit dem Kardamom und dem Ingwer. Er ist einer meiner liebsten Salate, den ich  immer dann serviere, wenn orientalische Aromen verlangt werden. Meist gibt es dazu Falafel und ich fluche jedes Mal, wenn ich die Dinger in kleinen Portionen (so brauche ich weniger Öl) frittiere. Das ist ein bisschen aufwändiger.  Gut passte dazu auch eine Taboulé. Ein Salat mit Couscous. In Marrakesch habe ich gelernt Couscous selbst zu rollen und über Dampf zu garen, wobei man den immer wieder zwischendurch mit den Fingern lockern muss und das ist höllisch heiß. Wer sich jedoch die Mühe macht, wird mit dem weltbesten fluffigsten Couscous belohnt. Wer nicht ganz so hohe Ansprüche hat, der greift zum fertigen Couscous und lässt ihn in Brühe quellen.
Und noch ein Wort zum Kardamom. Da seine ätherischen Öle schnell verfliegen und man im Handel meist nur die mit Schalen zermahlenen Samenkörner bekommt, lohnt sich hier die Mühe die Kapseln selbst zu mörsern und dabei die Schalen zu entfernen. Mehr Kardamom-Aroma geht nicht. Die Pflanze ist übrigens mit dem Ingwer verwandt und vielleicht ein Grund dafür, weswegen die beiden geschmacklich so gut zusammenpassen.

Rote Bete mit Kardamom-Joghurt, Walnüssen und Minze

Für Drei bis Vier

Ein Bund Rote Bete (etwa 750 g)
1 Becher (200 g) Sahnejoghurt
1 EL Olivenöl
1 TL Honig
1 EL Apfelessig
1 TL gemahlener Kardamom (und vielleicht noch ein viertel TL mehr) besser: frisch gemörserte Samen
1 EL frisch geriebener Ingwer
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
½ Bund Minze, Blättchen gezupft
1 Handvoll Walnusskerne, ohne Fett geröstet und grob gehackt

Den Ofen auf 200° vorheizen.
Die Blätter der Roten Bete abschneiden und die Knollen unter fließendem Wasser abschrubben. In Alufolie einwickeln und im Ofen 1 ½ Stunden auf einem Blech garen lassen.
Auspacken und ein wenig auskühlen lassen.
Inzwischen den Joghurt mit dem Essig, Olivenöl, Ingwer und Honig glattrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Haut der Roten Bete abziehen, entsorgen und die Knollen in Scheiben schneiden.
Die Joghurt Sauce darüber geben und mit den gezupften Minzblättchen und Walnüssen dekorieren.

Der Salat kann gut vorbereitet werden und was übrigbleibt, schmeckt auch noch am nächsten Tag.
Dazu passen Falafel und Pitabrot.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Datenschutz
Ich, Claudia Zaltenbach (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Claudia Zaltenbach (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: