12. Januar 2019

Die Lofoten und köstliche Møsbrømlefse aus dem hohen Norden

Lofoten und Nordnorwegen, Rezepte, Rezeptart, Länderküche, nach Saison, Süsses, kulinarische Reisen, Winter, Norwegen, nordisch | 0 Kommentare

Überall in Norwegen liebt man diese süßen Fladen, auf den Lofoten serviert man sie auch gerne mit karamellisiertem Braunkäse.

Der Braunkäse, Brunost, ist eine Spezialität aus Norwegen. Er wird aus der Molke gekocht, wobei er die teils tiefdunkle, braune Farbe vom karamellisierten Milchzucker darin erhält. Nicht jeder liebt den gleichzeitig süßen und doch würzigen Geschmack. Ich liebe ihn, ganz besonders, wenn er aus Ziegenmolke gemacht wird.
Meine ersten Lefser hatte ich auf den Lofoten. Sie waren süß und weich und da ich schwerlich ein Rentier mitbringen konnte, das ich zuhause hätte zubereiten können, ganz davon abgesehen, dass mir dort kein einziges über den Weg gelaufen ist, habe ich mich für den allerbesten Braunkäse entschieden, den ich auf der Ziegenfarm von Tove Åland (Aalan Gård) bekommen konnte. Ich hatte ihn probiert, dabei zugeschaut, wie er gerollt wurde und wäre auf gar keinen Fall ohne diesen Käse wieder gefahren. Da konnte ich mir noch nicht so richtig vorstellen, dass man diesen Käse wunderbar schmelzen kann und er unglaublich lange haltbar ist. Allerdings ist er mir in Deutschland noch nirgends begegnet.
Ich wäre gerne noch ein bisschen länger bei den Käsen und Ziegen geblieben, aber da war dieses feuerrote Leuchten am Himmel, die Berge rund um die Farm begannen zu glühen und alles wurde in ein magisches Licht getaucht. Überhaupt ist es das Licht, das zu dieser Zeit des Jahres zwar nicht besonders lange, doch dafür umso dramatischer die Landschaft einzigartig macht. Töne von blassem Lila über eisiges Blau bis zu leuchtendem Rot und Orange. Und in der langen Nacht bei klarem Himmel das Nordlicht.

Und deshalb Lefse, um die Sehnsucht nach dem Norden zu nähren. Und ein Glas Glögg dazu, ein heißer, mit Gewürzen gekochter Wein. Wahlweise ein kräftiger Tee.

Sonnenaufgang auf den Lofoten

Aus der Luft

Henningsvær auf den Lofoten

eine Hausfarbe, wie sie typisch für Norwegen ist

der köstliche Braunkäse

Mit Braunkäse und Sauerrahm gefüllte Lefse

 

Møsbrømlefse

Für 5 -6 Lefser (die Mehrzahl von Lefse)

Lefse
200 ml Buttermilch
30 ml Wasser
1 EL Hirschhornsalz (alternativ 1 gestrichener TL Backpulver)
1 EL heller Sirup (ich habe Ahornsirup genommen)
1 EL geschmolzene Butter
1 EL Sauerrahm
100 g feines Roggenmehl
100 g Vollkornmehl
150 g Weizenmehl Typ 505

Møsbrøm (geschmolzener Braunkäse mit Milch und Mehl)
100 g dunkler Braunkäse (idealerweise Braunkäse von der Ziege)
60 ml Milch
50 brauner Zucker
2 EL Weizenmehl mit 2 EL Milch, glattgerührt

dazu: Sauerrahm

Außerdem etwas Mehl zum Ausrollen und Ausbacken

Den Sirup mit dem Wasser verrühren. Sauerrahm und Hirschhornsalz hinzufügen. Zuerst die Buttermilch unterrühren und dann nach und nach das Mehl dazu geben. Die geschmolzene Butter dazugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts einen geschmeidigen Teig herstellen.
Den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.

Währenddessen den Braunkäse würfeln und zusammen mit der Milch in einen Topf geben und schmelzen lassen. Sobald der Käse geschmolzen ist, den Zucker dazugeben. Die glattgerührte Milch mit Mehl unterrühren und warmhalten.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und aus golfballgroßen Teigabstichen runde Fladen mit einer Dicke von etwa 2 mm ausrollen.

Nacheinander bei mittlerer Temperatur in einer großen beschichteten Pfanne braten, dabei eine Seite länger als die andere. Die weniger gebackene Schicht wird mit dem warmen Møsbrøm bestrichen.
Die Lefse kann nun entweder aufgerollt (ist nicht so typisch, aber praktisch zu essen) oder eingeklappt werden. Ich mag es am liebsten, wenn 2 Lefser übereinander gelegt werden, in der Mitte das Møsbrøm und dann in Achtel zerteilt werden.
Sie werden warm mit etwas Sauerrahm gegessen und nach Belieben noch mit etwas braunem Zucker bestreut.

Offenlegung: zu dieser Reise wurde ich vom Northern Norway Tourist Board eingeladen. Tusen Takk dafür.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere