28. Mai 2017

[Norwegen] das Beste der nordischen Küche und fabelhafte Restaurants in und um Bergen

Bergen, Entdeckungen, kulinarische Reisen, Norwegen | 4 Kommentare

Bekkjarvik Gjestgiveri – Lachs wie aus dem Bilderbuch

Ein Stopp bei Ørjan Johannsen, Gewinner des Bocuse d’Or, der wohl prestigeträchtigsten Auszeichnung für herausragende Küchenchefs, stand gar nicht auf dem Programm. Es war eine spontane Entscheidung. Sein Restaurant Bekkjarvik Gjestgiveri liegt malerisch an einer kleinen Bucht. Wir sind mit dem Boot gekommen. Die Szenerie könnte kaum perfekter sein, ein strahlend blauer Himmel, ruhiges Wasser und ein paar kleine Boote, die am Ufer hin und her schaukeln. Angeschlossen an das Restaurant ist ein Hotel. Friedlich ist es hier. Ein bisschen wie aus einem Prospekt gefallen. Eine perfekte Umgebung für ein Mittagessen am Meer.
Eines muss man sich beim Essen gehen in Norwegen unbedingt merken – wer hier Fast Food essen will, Pizza, Burger und Konsorten, der wird damit bestraft, dass er ausgerechnet dafür exorbitant viel Geld hinlegen muss. Der Klügere widmet sich der nordischen Küche, gerne gehoben, und wird erstaunt feststellen, dass hierfür kein Vermögen berappt werden muss. Wer etwas Gutes möchte wird also belohnt, alle anderen dürfen sich gerne ärgern und in ihren Burger beißen.
Ørjan Johannsen serviert uns Kaisergranat mit hauchfeinen Scheiben vom Champignon, roter eingemachter Zwiebel und Fenchel zum Auftakt. Leichte Räucheraromen treffen auf die Süße des Meeresgetiers. Eine sehr feine Kombination. Darauf folgt gebratener Lachs auf einem Gerstenrisotto mit Sellerie, Hollandaise und Spargel. Opulent und vollmundig, das mit einem herausragenden Chablis eine echte Hymne an diesen Fisch ist. Wegen dem ich ja hier bin. Schön, wenn er mir also in so edler Form auf dem Teller begegnet. Ein Erdbeer-Rhabarber Süppchen mit luftigen Nocken à la „floating island“ rundet das Menü ab.
Ein bisschen beneide ich die Gäste des angeschlossenen Hotels. Ich wäre gerne geblieben, doch das Boot wartet bereits.

Bekkjarvik Gjestgiveri (Anreiseinformationen über die Homepage)
Postboks 33
N-5399 Bekkjarvik, Norwegen
+47 55 08 42 40
www.bekkjarvikgjestgiveri.no

 

Cornelius Fischrestaurant – Besuch beim „Oyster Dundee“

Alf Roald Sætre spricht leidenschaftlich über seine Austern, seine Jakobsmuscheln und über Hummer. Der selbstbewusste Norweger hat hier in den westlichen Schären vor Bergen seinen Traum von einem Fischrestaurant verwirklicht. Hierher kommt man nur mit einem Boot, 25 Minuten dauert die Überfahrt vom Hafen in Bergen aus. Korrekterweise muss ich natürlich auch den Helikopterlandeplatz erwähnen für all jene, die hier luxuriöser unterwegs sind. Ich gestehe, ich höre Alf nicht wirklich zu, denn fesselnder als seine Casanova-Geschichten finde ich die spektakuläre Aussicht vom Steg aus. Mit einem Glas Prosecco in der Hand kann ich stundenlang auf die Schären und das Wasser schauen. Ich bin der glücklichste Mensch an diesem Tag. Die Sonne scheint. Es könnte nicht perfekter sein. Ich fotografiere einige Muscheln. Im Gegensatz zu den anderen Gästen, die hier gleich ein 5-gängiges Fischmenü erwartet, bin ich erst einmal in der Küche beschäftigt. Muscheln aufbrechen, Lachs feinwürfeln, Austern öffnen und so. Immer wieder werden die schönsten Teller aus der Küche getragen. Es ist ein Jammer, ich will ihnen am liebsten hinterher rennen. Doch dann dürfen auch wir an einer langen Tafel Platz nehmen. Und werden mit dem allerbesten Seafood verwöhnt. Königskrabbe, Garnelen, Lachs, besagte Jakobsmuscheln und Austern warm und kalt, immer mehr Platten werden aus der Küche an unseren Tisch getragen.
Irgendwann nehme ich wieder mein Glas und gehe nach draußen, der Sonnenuntergang ist spät um diese Jahreszeit. Die Luft ist so klar, dass es fast wehtut. Ich möchte in diesem Moment gerne die Zeit anhalten.

Cornelius
Katlavika 14, 5177 Bjørøyhamn, Norwegen
Bootsfahrt ab Bergen mittags und abends
corneliusrestaurant.no

Lysverket – Christopher Haatuft, der Mann mit dem Goldzahn und der grandiosen nordischen Küche

„Du musst unbedingt ins Lysverket, wenn du in Bergen bist“, meint Jannicke, meine norwegische Bloggerkollegin aus Bergen. Bessere nordische Küche sei hier kaum zu finden. Es ist mein letzter Abend in Norwegen, es soll der Höhepunkt sein, was angesichts der bereits erwähnten Lokalitäten geradezu schwindelerregend sein müsste. Christopher Haatuft ist ein lässiger Typ, dem es wichtiger als alles andere ist, wo seine Produkte herkommen. Regional ist sein Credo und daran ist ja nun wirklich gar nichts falsch. Seine Kochkunst ist für mich der Inbegriff nordischer Küche. Kräuter, Pickles, viel Fisch und glücklichmachende Saucen. Serviert in einem stylishen Ambiente, das jeden Liebhaber von nordischem Interieur seufzen lässt.
Zum Auftakt gibt es verschiedene Amuse, hauchfeine Sauerteigkräcker mit einer aromatischen Creme aus Heilbutt bestrichen, „Zigarren“ gefüllt mit Kräutern, Makrelenbutter auf Pumpernickel und ein Süppchen mit Kabeljau, Weißwein und Lauchöl, das so fein ist, dass ich sofort nach dem Schälchen auf den extra angerichteten Fototisch schiele. Es folgen frittierte Auster mit eingemachten Gurken und einer Buttermilchsauce mit fermentierter Chili, eine gerade geöffnete Jakobsmuschel aus Øygarden mit Shiitake und Austernpilz in einem süßen Fond aus Jakobsmuscheln und Sherry Essig mit salziger Pflaume und gerösteter Topinambur mit Liebstöckel, Hering und Heringsrogen. Immer wieder kommt Christopher an unseren Tisch und erzählt uns etwas zum Essen, macht uns auch darauf aufmerksam, dass die Muscheln noch zucken, so frisch sind sie. Eine Information, die ich nicht notwendiger Weise mit der Gabel überprüfen muss – ich glaube ihm auch so. Und so ist es vielleicht für einige Zeit der letzte wirklich überragende Seelachs, den ich zum Hauptgang mit verschiedenen Kohlsorten und Beurre Blanc serviert bekomme. Mit jeder Pore genieße ich diesen wunderbaren Fisch und auch wenn meine Tischgesellschaft das Butterscotcheis mit Buchweizen und Sanddorn zum Dessert überschwänglich lobt, hätte ich gerne nochmal so ein kleines Süppchen gehabt. Aber so hat halt jeder seine Vorlieben.

Lysverket
Öffnungzeiten
Mo: 11:00 – 15:00
Di-Sa: 11:00 – 01 :00
Rasmus Meyers Allé 9
+47 55603100
booking@lysverket.no
www.lysverket.no

Offenlegung: Die Reise nach Bergen wurde unterstützt von Friedrichs Feinfischmanufaktur und dem Norwegian Seafood Council. Vielen Dank dafür.

[fblike showfaces=“false“ width=“450″ verb=“like“ font=“arial“ locale=“de_DE“]

4 Comments

    • Dinner um Acht

      Danke Dir, geht mir ganz genauso.

      Antworten
  1. Thea

    Einfach nur schön.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.