19. August 2012

Sommer-Sonne-Sehnsuchts-Nudeln, eine Anleitung zum Genießen an heißen Tagen

Rezepte, Rezeptart, Länderküche, italienisch, Sommer, nach Saison, Pasta | 0 Kommentare

Stell dir vor, du bist weit weg, im Süden, die Luft flimmert vor Hitze und eigentlich kann man es ohnehin nur im Schatten aushalten. Schließe die Augen und nippe an einem kühlen Getränk. Genieße, wenn es eiskalt die Kehle runter rinnt. Der Abend wird kommen, die Hitze legt sich ein wenig und dann – dann gibt es Nudeln. Aber bis dahin, bewege dich möglichst wenig oder spring am besten ins Wasser. So oder ähnlich verhalte ich mich angesichts der Temperaturen, die derzeit aus der Sahara zu uns gelangen.

Die Seen sind hoffnungslos überfüllt, ich habe es versucht, ehrlich, aber nachdem der fünfundzwanzigste (gefühlt) neben mir unter Getöse seinen Badedelfin, sein Gummiboot oder was auch immer aufgepumpt hat, platzte mir der Kragen. Deutschland  – einig Schlauchbootland! Von wegen Naherholung. Da klappt das auch nicht mit dem Augenschließen und sich weit weg denken. Also zurück nachhause unter den Sonnenschirm. Nix mit Baden.

Wir streichen also das Wasser weg und konzentrieren uns wieder auf den bevorstehenden Abend. Sonnenuntergang. Ein Tisch im Freien wird gedeckt, vereinzelt zirpen die Grillen und da kommen jetzt endlich die Nudeln wieder ins Spiel. Nudeln, die alle Geschmacksnerven gleichzeitig kitzeln. Süß, salzig mit knisternder Schärfe und feinen säuerlichen Momenten. Nudeln, die nach Ferien schmecken.

Vor Jahren entdeckte ich so ein Rezept, das ich schon immer mal ausprobieren wollte. Mal ohne Tomaten und sogar der obligatorische Käse tritt hier nicht in Erscheinung. Dafür begeistern kleine knusprige Kräuterbrösel.

Ein frischer kühler Weißwein dazu und wir sind im Süden – egal wo der Süden gerade ist!


Für Vier

500 g Spaghetti

1 mittelgroße Zwiebel

5 Knoblauchzehen

30 ml Olivenöl

1 – 2 Chilischoten

1 Glas Sardellen oder Anchovis (etwa 10 Stück)

Chiliflocken

80 g Sultaninen

1 große Fenchelknolle

65 g Kapern

60 – 100g Pinienkerne

1 Bund Petersilie

50 ml Marsala

2 Bio Zitronen

 

Für die Kräuterbrösel:

3 Knoblauchzehen

½ Bund Thymian

2 Zweige Rosmarin

4 EL Olivenöl

1 Ciabatta Brötchen

Salz

 

Das Brötchen in Scheiben schneiden und toasten. Die ausgekühlten Scheiben im Blitzhacker zerbröseln (geht auch mit einer Reibe, wenn kein Blitzhacker vorhanden). Den Knoblauch fein hacken. Die Thymianblättchen zupfen und zusammen mit den Rosmarinnadeln ebenfalls fein hacken. Das Olivenöl in eine Pfanne geben und alles zusammen unter Rühren anbraten. Beiseite stellen.

Die Sardellen und die Chilis fein hacken. Ebenso den Fenchel klein würfeln. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Beiseite stellen. Die Zitronen heiß abspülen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.

Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und einer großen Pfanne in etwas Öl glasig dünsten. Die Sardellen und den Chili zufügen und bei mittlerer Hitze etwa 2 Min kochen lassen, bis die Sardellen leicht zerfallen. Nun den gewürfelten Fenchel und die Sultaninen dazugeben. Den Marsala und das restliche Olivenöl dazu. Nach etwa 2 Min den Zitronensaft und die Zitronenschale zufügen.

Zuletzt die Kapern und die feingehackte Petersilie untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Spaghetti nach Packungsanleitung bissfest kochen und mit der Sauce vermengen. Eventuell noch einen Schuss Olivenöl drüber geben. Mit Chiliflocken und den Kräuterbröseln (üppig) anrichten.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere