22. Januar 2018

Wintergemüse in Bestform – Schwarzwurzeln, Topinambur und Rosenkohl mit Avocado Hollandaise

low carb, Rezepte, Vegetarisch, Rezeptart, Salat und Vorspeisen | 1 Kommentar

Eine Hollandaise an sich ist schon großartig aber eine Hollandaise mit Avocado ist ein Knaller. Freut euch auf diesen Salat!

Also mit Hollandaise kriegt man mich immer. Diese nur so vor Butter und Glück trotzende Sauce, ist eines der herrlichsten Dinge auf Erden. Sie umschmeichelt jedes Gemüse. Die meisten essen sie ja vorzugsweise zu Spargel oder, mit mehr Estragon, als Sauce Béarnaise zu einem Steak. Was ich jedoch noch nie davor ausprobiert hatte, war eine Hollandaise mit Avocado. Sie hat den Vorteil, dass sie einem nicht unter den Fingern gerinnen kann, denn die Avocado fungiert hier quasi als Stabilisator. Man mag jetzt mit dem Kopf schütteln und sich fragen, warum man ausgerechnet die ohnehin schon fetthaltigste Frucht auch noch mit flüssiger Butter aufputschen muss, doch ich kann nur sagen – es lohnt sich, sich hier rückhaltlos dem hinzugeben.
Die wunderbaren Wintergemüse profitieren außerordentlich von dieser üppigen Sauce. Die Limette macht es frisch und zusammen mit den eingeweichten Haselnüssen, entsteht hier ein kleines Gesamtkunstwerk. Dabei bleibt es jedem selbst überlassen, ob er die Gemüse roh verzehren möchte (was nicht ganz so mein Ding ist) oder kurz gedünstet und den Rosenkohl so kurz anbrät, dass er zwar noch sehr knackig ist, aber ein mildes Aroma dadurch bekommt.
Wenn dann dieser knackige Rosenkohl und die artischockenartigen Aromen des Topinambur und der Schwarzwurzeln auf die Hollandaise treffen…dann wird alles gut.

Für Zwei

1 reife Avocado (vorzugsweise der Sorte „Hass“)
1 Eigelb
100 g Butter
1 EL Koriander
Saft und etwas Abrieb von einer unbehandelten Limette (plus eine Zweite zum eventuellen Nachwürzen)
eine Prise Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

10 große Stück Rosenkohl
1 große Knolle Topinambur
3 – 4 Stangen Schwarzwurzel
2 x 1 EL Essig
1 TL Butter
Salz

1 Handvoll Haselnüsse

Fleur de Sel und nach Belieben noch zusätzlich etwas Limettensaft

Die Haselnüsse in eine kleine Schüssel geben, mit Wasser begießen und über Nacht quellen lassen (sie werden dadurch weicher und schmecken schön frisch). Am nächsten Tag in Scheiben schneiden.
Die Schwarzwurzeln mit Handschuhen unter fließendem Wasser schälen, halbieren und in eine Schüssel mit Wasser und 1 EL Essig geben, damit sie sich nicht verfärben.
Topinambur schälen und in mittelfeine Scheiben hobeln.
Die Schwarzwurzeln ebenfalls in Späne hobeln.
Einen Topf mit Wasser, 1 EL Essig und einer guten Prise Salz aufsetzen und zum Kochen bringen. Einen Dämpfaufsatz auf den Topf setzen und den Topinambur zusammen mit den Schwarzwurzeln hineingeben, Deckel drauf und etwa 3 Minuten dämpfen lassen.
Den Rosenkohl säubern und in Scheiben schneiden, teilweise die Scheiben auseinanderzupfen, so dass die Blätter einzeln sind.
In einer Pfanne oder einem Topf die Butter erhitzen und den Rosenkohl etwa 3 Minuten darin braten. Leicht salzen.
Für die Avocado Hollandaise die Avocado schälen, in Würfel schneiden und in ein hohes Gefäß geben. Eigelb, Koriander, Limettensaft und –abrieb zusammen mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer dazugeben und mit dem Pürierstab pürieren.
Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Dann die flüssige Butter in einem dünnen Strahl zu dem Avocadopüree geben, dabei immer weiter pürieren. Mit Salz und Limettensaft abschmecken.
Den Rosenkohl zusammen mit den gedünsteten Gemüsen auf Teller verteilen, mit den Haselnussscheiben und ein paar Salzflocke bestreuen und mit Avocado Hollandaise servieren.

Wer mag, serviert gegrillte Lammkoteletts dazu.

 

1 Kommentar

  1. Liebe Claudia,

    genau DAS braucht die arme Seele bei diesem griesen Wetter!

    Danke und herzliche Grüße
    aus dem hohen Norden,

    Milla*Gabriele

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere