3. September 2013

Pfeffergarnelen_mit_Dip

Ich war verdammt stolz, als ich vor knapp einem Jahr ein Exemplar des ersten Kochbuchs von Braun in den Händen hielt. Meine Möhren-Orangen Suppe mit Möhrenkraut Pesto hatte es ins Buch geschafft. Freunde bekamen ein Exemplar, Mama natürlich, die restlichen zwei Exemplare haben im Kochbuchregal einen Ehrenplatz. Die Öffentlichkeit erfuhr davon wenig bis gar nichts. Das ist diesmal anders. Zorra ruft und wieder geht es ums Pürieren. Doch diesmal –und jetzt halte auch ich die Luft an – wird es in einer Auflage von 4000 Stück gedruckt.

Und plötzlich ist es ein bisschen wie mit dem Wald und den Bäumen. Ich sehe nichts. Gar nichts. Geht nicht. So geht es mir plötzlich mit dem Pürieren.

Vor lauter Pürieren fällt mir erstmal gar nichts ein (obwohl ich ständig den Pürierstab im Einsatz habe).  Also Luftanhalten bringt da gar nichts.

Neue Übung. Ans Meer denken. Das hilft im Sommer, wenn alle anderen im Urlaub sind, eigentlich immer. Die Sehnsucht taucht ein ins blaue Meer und trifft dort auf eine Garnele. Besser gesagt gleich mehrere Garnelen. Und weil die ganz besonders toll sind, wenn sie frisch vom Grill kommen, man sie zum unendlichen Genuss mit den Fingern heraus pult und in eine leckere Soße dippt, ist plötzlich die Sache ganz klar. Garnelen mit einem Dip, der so gut ist wie das Glücksgefühl, welches einem durchströmt, wenn man die Zehen in den warmen Sand gräbt. Im Idealfall geht dabei noch die Sonne über der Andamanen See unter. Das eiskalte Singha Bier fest im Griff. Im Hintergrund wird der Grill aufgeheizt und alles ist gut.

Und auch wenn ihr jetzt denkt, dass meine Sehnsucht nach Urlaub gegen unendlich geht,  es ist nur halb so schlimm. Draußen scheint die Sonne und bei diesen Garnelen kommen die großen Urlaubsgefühle auf.

PepperPrawns

Für Zwei

Garnelen

12 große Garnelen mit Schale

2 EL Erdnussöl

½ Bund Koriander mit Stängeln und Wurzeln

2 -3 Knoblauchzehen

1 EL grüne Pfefferkörner (getrocknet)

1 EL Szechuanpfeffer

2 EL streufähiger Palmzucker  (alternativ brauner Zucker)

2 EL asiatische Fisch Sauce

 

Koriander-Limetten Dip

1 Bund Koriander (mit Stängeln und Wurzeln)

2 Knoblauchzehen

1 kleine grüne Chili

Abgerieben Schale einer halben Bio Limette

Saft von 2 – 3 Limetten (60 ml)

2 EL streufähiger Palmzucker  (alternativ brauner Zucker)

2 EL asiatische Fisch Sauce

CilantroDipandPrawns

Die verschiedenen Pfeffer im Mörser grob zerkleinern.

Das Öl zusammen mit dem Koriander, Knoblauch, Pfeffer, Zucker und Fisch Sauce in ein hohes schmales Gefäß geben und mit dem Pürierstab zu einer Paste pürieren. Die Garnelen in eine nicht metallische flache Form geben und mit den Paste gut einreiben. Mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens 3 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Für den Dip alle Zutaten ebenfalls im Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer sämigen Sauce pürieren. Der Zucker sollte sich dabei vollständig auflösen.

Die Garnelen in einer Grillpfanne oder auf dem Grill scharf anbraten bis sie gar sind (etwa 4 Minuten von jeder Seite). Sofort mit dem Dip servieren.

 

 

5 Kommentare

  1. So schön geschrieben! Und grosses Dankeschön für dieses Garnelen. Ich mach die nach sobald ich wieder welche „gefischt“ habe. 😉

    Antworten
  2. Das ist echt großes Meeres-Kino! Sieht wunderschön aus und schmeckt bestimmt hinreißend – ein würdiger Kochbuch-Kandidat. Über die Beschreibung Deiner anfängliche Pürierstab-Leere im Kopf musste ich ein bisschen grinsen – ich brüte immer noch und hypnotisiere täglich mein Gerät, auf dass es mir etwas Hübsches für Zorras Event einflüstern möge ;-).

    Antworten
  3. Lecker, die haben auf jeden Fall einen Platz im Kochbuch verdient, da würde ich mir sofort eine angeln!

    Antworten
  4. Na, toll! Noch ein Blog, das ich direkt mal in den Reader packen muss! 😉

    Tolle Garnelen – die werden nachgebastelt. Ich hab‘ da doch ohnehin noch so einen Gutschein vom Edel-Fischhändler… 😉

    Antworten
    • pfau das sieht ja mal lecker aus 😀

      LG aus Wien!

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere