26. November 2013

Nudeln vom Wassermelonen Rettich mit Sesamsauce

Rezepte, Vegetarisch, Rezeptart, nach Saison, Winter | 6 Kommentare

SesameSauceVegNoodles

Die kalten oder lauwarmen Soba Nudeln beim Japaner mit dieser süchtigmachenden Sesam Sauce kennen bestimmt die meisten von euch. Sie schmecken so teuflisch gut, dass ich meist traurig bin, wenn ich mein Schälchen leer gefuttert habe.

Die Sauce selbst zu machen ist kinderleicht. Zu der Kreation mit den Wassermelonen-Rettich-Nudeln bin ich allerdings mehr oder weniger durch einen Zufall gekommen.

Eigentlich standen diese wunderschönen rot-weiß gestreiften Rüben, Chioggia, auf dem Plan. Und ich war mir sicher, bei meinem allerliebsten Rübenstand auf dem Viktualienmarkt würde ich sie bekommen. Und da lagen sie auch. Und daneben etwas, was ich nur aus Amerika kannte. „Watermelon Radish“ – ich war begeistert. Da hat es dieser entzückende Rettich also endlich bis München geschafft (ich wedle mit den blau-weißen Fähnchen).

Ich fragte nach seinem Namen, doch die Dame hinter dem Marktstand zuckte nur mit den Schultern. Den wisse sie nicht, ihr Chef hätte die besorgt und ihr nix dazu gesagt. Als ich ihr daraufhin von meinen Fundstücken aus der Neuen Welt erzählte, nickt sie und meint, der Rettich hätte schon etwas Ähnlichkeit mit einer Wassermelone. Außen eben Grün und innen rot.

Also wanderten die grünen Knollen ins Körbchen. Einen Plan, was ich genau damit machen würde hatte ich noch nicht. Diese Frage klärte sich erst als ich bei Kustermann, Küchenladen des Glücks und Verhängnis in einem, vorbei schaute. Verhängnis, weil ich jedes Mal etwas finde, dass ich sofort und auf der Stelle haben muss.

Und diesmal entdeckte ich „Lurchi“, den Spiralschneider.

Ich habe schon öfters mit diversen Spiralschneidern experimentiert, jedoch stets zur völligen Unzufriedenheit. Die gewünschten Nudeln hatten entweder keine oder nur wenig Ähnlichkeit mit Nudeln und der Ausschuss war meist so groß, dass ich mir ein eigenes Gericht für alles was nicht aussieht wie eine Nudel, hätte einfallen lassen müssen. Doch dieser hier hat nicht nur einen festen Stand – er hat auch eine hübsche Auswahl an Schneidmessern. „Lurchi“, so heißt er ab jetzt, musste mit.

Meiner Lust an Gemüsenudeln stand also nichts mehr im Wege. Völlig entzückt, drehte ich jedes Gemüse, dass ich in die Finger bekam durch diesen Spiralschneider. Und so entstand die Idee zu den Nudeln aus diesem Rettich.

Und weil Rettich ebenso gut zu der asiatischen Küche passt, schalteten die Synapsen sofort auf Sesamsauce. Ein paar Frühlingszwiebeln drüber und fertig. Die Begeisterung ist groß, dass es mein Lieblings-Asiagericht, jetzt auch in „light“ gibt. Und meine neue Errungenschaft feierte damit eine fulminante Premiere.

RadishNoodlesSesameSauceFür Zwei

4-5 Wassermelonen Rettiche, je nach Größe

Salz

2 EL Tahini, Sesamsauce

1 EL geriebenen Ingwer

3 EL Mirin, japanischer Reiswein

1 TL Tamari, dunkle Sojasauce

1 Frühlingszwiebel, nur den hellgrünen Teil in feine Ringe geschnitten

SesameRadishNoodles

RadishNoodleswithSesameSauceDie Rettiche schälen und mit dem Spiralschneider in lockige Nudeln schneiden. 1 -2 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren.

Den geriebenen Ingwer mit der Sesamsauce und dem Mirin glattrühren und mit der Tamari Sauce abschmecken.

Über die warmen Nudeln gießen und mit feinen Ringen der Frühlingszwiebel dekorieren.

Für diese Nudeln passt auch jede andere Rübe (z.B Rote Bete) oder Rettich.

 

6 Kommentare

  1. Das muss ich am Wochenende nachkochen. Woher kriegt man den Wassermelonen Rettich?

    Antworten
    • Hallo Björn, ich habe ihn bisher nur auf dem Viktualienmarkt hier in München entdeckt. Und zwar auf dem Stand zwischen den „Sauren Gurken“ und dem Käsestand.

      Antworten
  2. Ach, du hast uns ja am Samstag alle angefixt mit deinem Wassermelonenrettich! Dass er auch noch so hübsch aussieht, habe ich nicht geahnt. Und sobald Sesamsauce im Spiel ist, bin ich sowieso dabei. Der Marktstand wird also in Kürze von uns aufgesucht – danke für die Inspiration! 🙂

    Antworten
    • hihi. Wenn du am Rübenstand bist musst du unbedingt die Augen zumachen, denn sonst wird das verhängnisvoll. Die Kerbelrübchen sind auch allerliebst. Oder die Sauerkleeknollen. Die Chioggia sowieso… Du siehst ich bin ein Rüben Fan. 😉
      LG
      Claudia

      Antworten
  3. Was für eine Farbe 🙂 Sieht wirklich toll aus… Kustermann wird mir auch immer zum Verhängnis, da könnte ich den halben Laden leerkaufen.

    LG!
    Ela

    Antworten
    • Hach, wie bin ich froh, dass es nicht nur mir so geht… 🙂

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere