6. Februar 2019

Zum Chinesischen Neujahr – zart geschmorter Schweinebauch in würziger Shoyu-Limetten Brühe

low carb, Rezepte, Rezeptart, mit Fleisch, nach Saison, Winter, asiatisch | 0 Kommentare

Dieses Gericht ist in Japan und China sehr beliebt. Wer es probiert, weiß genau warum.

Sei gegrüßt kleines Schweinchen! Am 5. Februar hat also das Jahr des Erd-Schweins begonnen. In China feiert man das Neue Jahr nach dem Mondkalender. Der chinesische Mondkalender bestimmt das genaue Datum, das zwischen dem 21. Januar und 20. Februar liegt. Und jedes Jahr ist einem Tierkreiszeichen gewidmet, zudem stehen die chinesischen Tierkreiszeichen immer im Zusammenhang mit einem Element, entweder Wasser, Feuer, Erde, Holz oder Metall. Feuerjahre sind immer ein wenig crazy, ich weiß das genau, für mich laufen die gut, denn ich bin im Jahr des Feuer-Pferds geboren. Weniger schön ist, dass man mit diesem Zeichen, welches nur alle 60 Jahre erscheint, Gespaltenes assoziiert. Feuer-Pferde mögen großes Glück oder große Schande bringen, was vor hundert Jahren noch viele Familien in China dazu veranlasst hat, neugeborene Töchter in diesen Jahren doch besser gleich umzubringen, es hätte sich ja eh keiner gefunden, der bereit gewesen wäre, das Risiko einzugehen und sie zu heiraten.
Welch ein Glück also, dass wir nicht im China vor hundert Jahren leben.

Das Schwein hat da deutlich weniger Probleme. Sein Zeichen steht für Glück und Wohlstand, manchmal auch wenig Naivität, welche jedoch genau im Element der Erde uns kein wirklich schlimmes Schlamassel beschert, bloß weil wir zu gutgläubig waren.
Das Schwein steht auch für den Genuss und wenn es nicht schon längst schon immer darum ging, so stehen in diesem Jahr die Zeichen besonders günstig, dass alle unsere Sinne sich auf die kommenden 12 Monate freuen dürfen.
In China sind Gerichte mit stundenlang geschmortem Schweinbauch überaus beliebt. Man isst ihn in den gedämpften Brötchen, oder eben mit einer würzigen Brühe. Seltsamerweise scheinen wir hier in Deutschland trotz aller Liebe zu Koteletts, dem Bauch nicht allzu viel abzugewinnen. Wir essen ihn meist in der Form von Speck, was zwar eine gute Sache ist, aber so geschmort, ist er mindestens ebenso gut. Zart, würzig, einfach zum Jubeln. Und ist er einmal im Ofen, kann man sich getrost anderen Dingen widmen. Dem Tusu-Wein (Wein zur Vertreibung des Bösen) beispielsweise, der von jedem Familienmitglied am Neujahrsfest in China getrunken werden muss. Dieser mit Kräutern und oftmals Rhabarber aromatisierte Wein, bestimmt das Glück im kommenden Jahr.
Keine Sorge – dieser Schweinbauch schmeckt auch mit einem Grauburgunder oder einem kühlen Sake. Schließlich gilt auch hier – wir sind ja nicht in China, warum also sollte Fortuna uns im kommenden Jahres nicht gewogen sein, bloß weil wir keinen Kräuterwein dazu trinken?

Zart geschmorter Schweinebauch in würziger Shoyu-Limetten Brühe

Für Zwei bis Drei

700 g Schweinebauch ohne Haut und Knochen
1 Gemüsezwiebel
50 g Ingwer
2 Knoblauchzehen
50 ml Shoyu (Soja Sauce, vorzugsweise hell)
50 ml Mirin
50 ml Limettensaft
2 EL brauner Zucker
450 ml gute Hühnerbrühe
1 EL neutrales Pflanzenöl
Salz
4 Radieschen
Babyspinat oder Babymangold, Hauptsache zarte Blättchen
2 Frühlingszwiebel, nur den hellgrünen und grünen Teil in Röllchen geschnitten
ein paar Tropfen geröstetes Sesamöl
Sesam
Rote Rettichsprossen nach Belieben

Den Ofen auf 170° vorheizen.
Den Schweinebauch in drei Teile schneiden. Die Zutaten für die Marinade mischen und möglichst so lange rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Den Schweinebauch hineinlegen und mindestens 3 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Die Zwiebel halbieren und in feine Scheiben schneiden. Ingwer fein würfeln. Den Schweinebauch aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Die Marinade aufheben.

Das Öl in einem ofenfesten Schmortopf erhitzen und die Schweinebauchstücke von allen Seiten anbraten. Herausnehmen und auf einen Teller legen. Nun den Ingwer und die Zwiebel in den Topf geben und andünsten. Marinade und Hühnerbrühe dazu geben und einmal aufkochen lassen. Die Fleischstücke zurück in den Topf geben, mit einem Deckel verschließen und für 2 Stunden in den Ofen geben. Anschließend den Deckel entfernen und nochmal 45 Minuten schmoren lassen.

Den Schweinebauch in der Brühe ein wenig auskühlen lassen.

Die Brühe durch ein Sieb passieren, den Schweinebauch in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden und auf Schüsseln verteilen.

Die passierte Brühe nochmal erhitzen, Sesamöl dazugeben und über die Schweinebauchscheiben gießen. Mit Babyspinat, Radieschenscheiben, Frühlingszwiebel und Sesam anrichten.

Wer mag, serviert noch Reisnudeln dazu.

新年快乐 (happy new year), kleines Schweinchen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere