7. Mai 2012

Der Maibock und die Mairübe asiatisch vereint

Rezepte, Vegetarisch, Frühling, Rezeptart, nach Saison, Salat und Vorspeisen, Snacks | 3 Kommentare

Das mit dem Starkbier kennt in München und überregional jeder. Anfang März trifft man sich vorzugsweise im Paulaner am Nockherberg um das dunkle, starke Bier zu begrüßen und wer nach zwei Maß dieses narkotisierenden Getränks noch grad stehen kann, ist echt ein Held. Beliebte Begleitveranstaltung ist das „Politiker-Derbleck’n“ , wo kräftig über die anwesende Politprominenz hergezogen wird und diese klemmen sich brav den Bügel in den Mund und lassen die Häme mit Haltung über sich ergehen, um Anfang Mai zum Maibockanstich gleich noch mal – und diesmal von Django Asül – mit Spott übergossen zu werden.

Viel Neues ist in den paar Wochen dazwischen ja nicht passiert und deshalb ist das mit dem ebenfalls starken Maibockbier ganz praktisch, denn so kann man über den mehr oder weniger gleichen Witz gleich zweimal lachen. Dass dieses würzige Bier darüber hinaus auch ein echtes Potential beim Kochen hat, durfte ich erfahren, als ich ein Rezept für marinierten Rettich entdeckte. Dieses allerdings mit Malzbier, womit ich schon als Kind nichts anfangen konnte. Viel zu süß. Und anstatt des Rettichs hatten es mir diese knubbeligen weißen Mairüben angetan. Sie sind samtiger und nicht so spröde wie der weiße Rettich. Und da ich schon mal am Häppchen-Testen für den 19. Mai bin (Champions League Finale mit den Bayern, für alle, die das interessiert) und es unbedingt zu Bier passen muss und im Gegensatz zu fettigen Gebäckstangen (ok, die wird’s auch noch geben) ausgesprochen kalorienarm ist. Die Rüben sollten auf jeden Fall über Nacht Zeit haben, sich mit dem guten Stoff richtig voll zu saugen, dann sind sie einfach großartig. Dazu passt dann auch wirklich jedes Bier. Zum Wohlsein!

Für Vier zum Naschen

 3 Mairüben
100 ml Maibock Bier (oder ein anderes Starkbier mit so einem lustigen Namen wie „Maximator“ oder „Salvator“)
100 ml roter Reisessig
1 walnußgroßes Stück frischer Ingwer, fein gerieben
1 TL Orangenblütenhonig
abgeriebene Schale von einer halben Orange und einer halben Zitrone
1 kleiner Bund frischer Koriander, fein gehackt

Die Mairüben schälen und in etwa 2 mm breite Scheiben schneiden. Salzen und etwa 30 min ziehen lassen , dann das Wasser abschütten. Das Bier mit dem Essig, der abgeriebenen Orangen- und Zitronenschalen, dem Ingwer und dem Honig etwa 5 min kochen lassen und noch heiß über die Rüben gießen. Auskühlen lassen und den gehackten Koriander untermischen. Am besten über Nacht marinieren lassen und zum Servieren die Rüben auf Spießchen stecken. 

3 Kommentare

  1. Das klingt köstlich und kommt auf die lange „das muss ich unbedingt machen“-Liste!
    Viele Grüße
    Julia

    Antworten
    • Salut Julia,
      Die Liste kenn ich, das ist der größte Ordner auf meiner Festplatte… Rezepte, die ich seit Jahren sammle.
      Den Header in deinem Blog finde ich super. Sehr elegant.
      LG, Claudia

      Antworten
      • Oh, vielen lieben Dank! Das freut mich sehr, vor allem, weil ich erst Anfang Mai alles umgestellt hatte 🙂
        Liebe Grüße
        Julia

        Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere