8. Oktober 2013

Trio in Herbstfarben – rote Melde, Muskatkürbis und Kräutersaitlinge

Rezepte, Vegetarisch, nach Saison, Herbst, Salat und Vorspeisen | 2 Kommentare

Darf ich vorstellen? Die rote Gartenmelde. Meine Entdeckung am Wochenende. Auf dem Bauernmarkt lachte sie mir entgegen. Wir kannten uns bis dato noch nicht und erst mal stand ich ein wenig ratlos davor. Ich habe festgestellt, je früher ich auf den Markt komme, desto größer ist die Chance, dass ich aufregenden Neuentdeckungen begegne. Und die Anwohner von Grünwald sind offensichtlich Frühaufsteher.

Die Gartenmelde (Atriplex hortensis), auch Spanischer Salat, Spanischer Spinat und Orache genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen und wird oder wurde als Gemüse, Salat-, Heil-, Färber-sowie Zierpflanze verwendet. Sie wurde im Jahr 2000 vom Naturschutzbund Deutschland zur Nutzpflanze des Jahres gewählt.
(Quelle: Wikipedia)

Das mit der Färbepflanze glaube ich auch sofort, denn das Wasser, in das sie zuhause gleich stellte, färbte sich in kürzester Zeit sehr schön bordeaux rot. Ihr Geschmack ist leicht pfeffrig/senfig, was sich in Salaten wirklich hervorragend macht.
Geplant war ein Risotto mit Kürbis und Kräutersaitlingen. Dazu die Melde. Kurzfristig musste der Plan jedoch geändert werden. Ich habe ja schon erlebt, dass so mancher bei breiiger Polenta die Nase rümpft, doch dass es auch hartnäckige Risottoverweigerer gibt, war mir neu. Dann eben ein lauwarmes, orientalisch angehauchtes Salätchen. Dagegen kann man keine Einwände erheben. Es kamen auch keine. Im Gegenteil, der schnell kombinierte Salat fand reißenden Absatz.
Und wer jetzt wie ich auch mal auf dem Markt vor der roten Melde steht, kann ganz sich freuen, denn die ist ein echtes Highlight in so einem Salat.

Und in Gedanken bin ich jetzt auch fast auf dem Weg zur Buchmesse und freue mich riesig, dort ganz viele bekannte Gesichter zu sehen.

 

Für Zwei bis Drei

3 -4 Zweige rote Melde mit Blüten
300 g Muskatkürbis
6 Kräutersaitlinge
1 EL Mohn
1 EL weißer Sesam
1 EL schwarzer Sesam
1 TL getrocknete italienische Kräuter
1 1/2 EL Butter
50 ml Gemüsebrühe
2 EL Limettensaft
1 EL Honig
etwas frische Petersilie, gehackt
Eine Prise Koriander, gemahlen
3 Pimentkörner, gemörsert
1 Prise Kreuzkümmel, gemahlen
2 EL Pistatzienöl
Fleur de Sel, Frisch gemahlener Pfeffer

 

Den Muskatkürbis in Würfel (1×1 cm) schneiden. Die Kräutersaitlinge mit einem Tuch oder einer Bürste von eventuellem Schmutz befreien und in Scheiben schneiden. In einer breiten, beschichteten Pfanne die Butter aufschäumen lassen und den Kürbis und die Pilze anbraten. Die Gewürze, den Mohn und den Sesam dazugeben und weiterbraten, bis der Kürbis bissfest ist. Mit etwas Gemüsebrühe aufgießen. Den Honig und 1 EL des Limettensaftes dazugeben und von der Hitze nehmen. Etwas abkühlen lassen und mit Salz, Pfeffer und evtl. noch etwas Limettensaft abschmecken.

Die Melde waschen und die Blätter und Blüten in mundgerechte Stücke schneiden.

Unter die lauwarme Kürbis-Pilzmischung geben und mit dem Pistazienöl begießen.

[fblike style=“standard“ showfaces=“false“ width=“450″ verb=“like“ font=“arial“ locale=“de_DE“]

2 Kommentare

  1. Mir was die Rote Melde auch neu – sie sieht aber auch wirklich umwerfend aus und die Kombination mit Kürbis und Pilzen gefällt mir zusammen mit deiner Gewürz-Kräuter-Mischung sehr gut! Mal schauen, ob ich irgendwo fündig werde…

    Antworten
  2. Fantastisch! Und wieder ein Zutat mehr auf meiner vegetarischen Jagdliste. Rote Melde habe ich tatsächlich noch nie gehört – sieht großartig aus und muss ich selbstverständlich auch haben ;-). Mit Kräutersaitlingen und Kürbis sicherlich der Hammer.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere