12. August 2023

Stielkotelett mit scharfer Zwetschgensauce

0 Kommentare

Die Zeit der Zwetschgen und frischen Äpfel ist gekommen. Die Äpfel lassen wir heute mal außen vor – die esse ich einfach so. Nur kurze Zeit ist ihr Fleisch ganz weiß und unglaublich saftig. Ich freue mich auf diesen Moment, wie auf den ersten Spargel. Bei den Zwetschgen kam mir auf dem Bauernmarkt so eine Idee. Ich bin verrückt nach allem, was mit Pflaumen und Zwetschgen zu tun hat. Zwetschgenkuchen, Pflaumenwein, asiatische Pflaumensauce, Zwetschgensenf. Und bei der Pflaumensauce bin ich hängengeblieben. Einfach ein paar Zwetschgen mit Chili und Sternanis, dann noch Zucker und Salz kochen. Und schon habe ich meine eigene frische Zwetschgensauce, die ganz klar ein paar asiatische Noten hat und ganz wunderbar zu einem saftigen Stielkotelett vom Schwäbisch-Hällischen Schwein passen könnte. Meist bekommt man die Koteletts ohne Stiel, was dem Ganzen keinen Abbruch tut, doch bei meinem Metzger auf dem Bauernmarkt kann ich die vorbestellen.
Koteletts waren das erste, was ich während eines Campingurlaubs als Jugendliche selbst gekocht hatte. Vielleicht weil es das einzige Stück Fleisch war, das ich beim Metzger als bekannt identifizieren konnte. Dazu gab es Artischocken – sehr französisch. Schließlich war ich in Frankreich.
Damals gab es noch nicht die Möglichkeit, einfach mal schnell das Handy zu zücken und nach einem Rezept zu googeln. Es war aufregend. Im freien Fall und ohne Anleitung. Die Artischocken hatte ich vielleicht ein bisschen zu lang gekocht aber ich fand es unglaublich stilvoll, so auf dem Campingplatz eine Artischocke zu zerzupfen. Vielleicht habe ich aber auch einen goldenen Glanz auf diese Erinnerung gelegt. Eine Woche später stehe ich jedenfalls wieder auf dem Markt und will genau diese Zwetschgen erneut kaufen. Und es gibt sie nicht mehr. Der eine Baum war abgeerntet. Ein anderer Baum liefert nun seine Früchte, die sind schon nicht mehr so frisch-säuerlich und knackig. Auch gut, aber manchmal ist es eben nur ein Baum, der perfekte Moment und die Bereitschaft der Sinne, sich darauf einzulassen. Man kann sie halt nicht festhalten diese Momente.

Stielkoteletts mit scharfer Zwetschgensauce

Für Zwei

2 Stielkotelett je 3 cm dick
1 – 2 EL neutrales Pflanzenöl

200 g feste Zwetschgen, halbiert und entkernt
1 rote Peperoni, fein gehackt
40 g junger Ingwer, mit dem Löffel geschält und fein gewürfelt
2 EL Zucker
1 Sternanis
Saft einer Limette
Meersalz

frisch gemahlener Pfeffer, hauchdünn gehobelter und frittierter Ingwer

In einer Sauteuse oder einem flachen Topf den Zucker karamellisieren lassen. Die Zwetschgen dazugeben und mehrmals umrühren. Limettensaft, Sternanis, Ingwer und Peperoni dazugeben. Bei niedriger Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen. Eine Prise Salz hinzufügen und abkühlen lassen.

Die Koteletts salzen und das Öl in einer Pfanne erhitzen. Von beiden Seiten je 3 Minuten anbraten. Von der Hitze nehmen und bei geschlossenem Deckel oder im Ofen (80°C) 5 Minuten nachziehen lassen.

Mit der lauwarmen oder kalten Sauce servieren.
Mit frisch gemahlenem Pfeffer und nach Belieben mit frittiertem Ingwer garnieren.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Datenschutz
Ich, Claudia Zaltenbach (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Claudia Zaltenbach (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: