16. Juli 2020

Steak mit Rosmarin-Kapernbutter dazu Radicchio-Salat mit Feigen und Minze

low carb, Grillen, Rezepte, Rezeptart, mit Fleisch, Sommer, nach Saison | 0 Kommentare

Steak und Salat - ein Klassiker mit einem fulminanten Auftritt. Sommerfeeling pur.

Lange bevor wir von „low carb“, Paleo und Konsorten gesprochen haben, also so in den 80’er bis Nuller Jahren, haben wir einfach Steak mit einem Salat gegessen. Anfang der Achtziger Jahre lebte ich eine Zeit lang in New York, um die Ecke eines berühmten Steak Houses. Das Smith & Wollensky. 1977 wurde es an der Ecke 49th Street und 3rd Avenue eröffnet und es ist bis heute legendär für seine Steaks. Zu dieser Zeit konnte ich mir nicht leisten dort zu essen. Schon damals kostete ein Steak fast so viel, wie ich der Woche als Au Pair Mädchen verdiente. Aber ich wusste, wir würden uns wiedersehen. Das war dann so 2002. Ich war beruflich in der Stadt, traf einen Partner der Firma für die ich arbeitete, und was tat er – er lud mich ins Smith & Wollensky ein. Die Steaks waren großartig. Dazu gab es gebratenen grünen Spargel und einen Salat. Das Dressing? Ganz ehrlich, ich hatte oftmals so meine Mühen mit den amerikanischen Salat-Dressings, die gerne mal den Salat einfach erdrückten und ihm ihren eigenen Geschmack aufzwangen. Auch hier hat sich bis heute zum Glück einiges getan. Jedenfalls ist die Kombination von einem nicht zu dünnen Steak und Salat seit dieser Zeit ein geliebtes Essen. Das es immer weniger auf meinen Teller schaffte. Gutes Fleisch ist kostbar und das gönne ich mir heute nicht oft, dafür umso öfter einen tollen Salat oder Gemüseegrichte. Als ich das erste Mal den bitteren Radicchio mit frischer Pfefferminze und Feigen kombinierte, war ich sofort davon hingerissen. Süße Feigen treffen auf bittere Akzente und werden umschmeichelt von dezenten Himbeernoten. Genau so liebe ich meinen Salat. Und dazu gab es dann mal wieder ein Steak von meinem Bio-Metzger vom Wochenmarkt. Ein solches zu ergattern, bedeutet früh aufstehen, denn der Vorrat ist äußerst begrenzt. Und da schiele ich schon mal mit noch schlafverquollen Augen in die Morgensonne, wenn ich in der Schlange stehe. Momente, wo ich mir neben der Maske, noch eine überdimensionale Sonnenbrille wünsche.

Steak mit Rosmarin-Kapernbutter dazu Radicchio-Salat mit Feigen und Minze

Für Zwei

2 Lendensteaks vom Rind, je 250 bis 300 g
2 EL Butter
2 EL Olivenöl
2 EL Kapern
4 Zweige Rosmarin
Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer

1 Kopf Radicchio oder zwei Trevisano
½ Bund Minze, Blättchen gezupft und grob gehackt
2 kleine rote Zwiebeln
8 Feigen
70 g Walnüsse, grob gehackt
2 EL Himbeer-Essig
2 EL Ahorn Sirup
4 – 5 EL Olivenöl
Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer

Die Steaks auf Zimmertemperatur bringen und salzen.
Den Radicchio waschen, trockenschleudern und in dicke Scheiben schneiden. Die Feigen vierteln, die Zwiebeln ebenfalls vierteln und in feine Scheiben schneiden.
Aus dem Himbeer-Essig, Ahorn Sirup und Olivenöl das Dressing anrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Radicchio, Minze, Zwiebel und das Dressing in eine Schüssel geben und gut vermischen. Feigen und Walnüsse dazugeben.
Für die Steaks Olivenöl mit Butter in einer Pfanne erhitzen, Rosmarinzweige und Kapern hineinlegen und die Steaks von jeder Seite etwa eine Minute braten (je nach Dicke kann das variieren) und immer wieder mit der Butter-Öl Mischung beträufeln. Von der Hitze nehmen und etwa 5 Minuten nachziehen lassen.
Die Steaks in dicken Scheiben aufschneiden, nach Bedarf mit Meersalz und frischem Pfeffer bestreuen und mit dem Salat servieren.

Dazu passt ein Glas Rosé.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.