7. Juli 2022

Selbstgezogene Mungbohnensprossen aus dem Tetrapack für Reisnudeln mit Sprossen und Austernpilzen (vegan)

2 Kommentare

Wer kennt das nicht? Man steht im Asialaden oder im Bioladen schaut erwartungsvoll in die Kühltheke und fragt sich dann, wie frisch die Sojabohnensprossen, die ja in der Regel Sprossen von der Mungbohne sind, eigentlich sind. Manchmal sehen die nämlich schon ein bisschen schlapp aus. Doch dann las ich einen überaus erhellenden Beitrag bei den Bloggerkollegen von EatThis!, die die Mungbohnen einfach in einem Tetrapack für Pflanzenmilch ziehen. 60 g Bohnen rein (500g kosten um die 3 Euro), eine Nacht wässern, abseihen, danach immer wieder morgens und abends gut spülen.
Damit das gut klappt, spült man einen Milchkarton gut aus (ohne Spülmittel, nur heißes Wasser), schneidet oben die Ecken knapp ab (damit das Wasser gut ablaufen kann) und füllt sie mit den Bohnen.

Die Schritte:

  • 60g Bohnen eine Nacht im Karton einweichen lassen
  • Abgießen und beim abschütten darauf achten, dass einem die Bohnen nicht gleich wieder durch die Löcher flutschen.
  • Dann 3 Tage lang immer morgens und abends die Bohnen mit frischen Wasser spülen, abgießen und darauf achten, dass kein Wasser drin übrigbleibt.

Die Bohnen beginnen bereits nach einem Tag zu keimen, am dritten Tag sind sie perfekt. Man schneidet den Karton auf und hat jede Menge superfrische Mungbohnensprossen. Die Natur ist einfach phänomenal. Mit einer Packung Mungbohnen kann ich quasi 10 Kartons voller Sprossen züchten. Ich habe die köstlichen Sprossen dann auch gleich zum Anlass genommen, das vom Wochenende übriggebliebene Möhrchen, die paar übrig gebliebenen Bohnen und die schon etwas schlaffen Frühlingszwiebeln zusammen mit den Austernpilzen in ein spitzmäßiges schnelles Asia-Gericht zu verwandeln. Wer auch noch eine Paprika findet – immer rein damit!
Ich bin echt begeistert von dieser Methode, Sprossen zu ziehen, denn ich wollte mir nie so einen extra Topf dafür zulegen. Milch brauche ich immer, da fällt mindestens ein Karton in der Woche an und wenn ich also mal wieder Lust auf Sprossen habe, dann wasche ich den nächsten Milchkarton aus. Praktischer geht es eigentlich nicht.

Reisnudeln mit Mungbohnensprossen und Austernpilzen

Für Zwei
100 g Austernpilze (oder Champignons)
6 – 7 breite Bohnen, diagonal in 0,5 cm breite Streifen schneiden
1 TL gehackter Ingwer
Karotte, in feine Streifen geschnitten
2 Zehen Knoblauch
1 kleine Zwiebel, in Scheiben geschnitten
2 Handvoll frische gekeimte Mungbohnen
2 EL neutrales Pflanzenöl

140 g Reisnudeln

Sauce
3 EL Soja Sauce
1 EL geröstetes Sesamöl
1 EL Chiliöl
1 EL süße Chili Sauce
1 EL Reissirup
2 EL Sherry

2 EL gehackte Erdnüsse
frischer Koriander

Die Austernpilze in Streifen zupfen.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und bei mittlerer Temperatur das Gemüse außer den Mungbohnen anbraten.
Die Sauce aus den Zutaten anrühren und 2 Esslöffel davon in die Pfanne geben. Etwa 5 Minuten das Gemüse weiterbraten. Zuletzt die Mungbohnensprossen dazugeben und nochmal 2 Minuten weiterbraten. Die restliche Sauce hinzufügen.

Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen und anschließend kurz mit kalten Wasser spülen.

Mit Erdnüssen und Koriander bestreuen.

2 Kommentare

  1. Das mit den Bohnen wird nächste Woche gleich ausprobiert.
    Hm…geht das auch mit Linsen?
    LG
    Martin

    Antworten
    • Hallo Martin,
      Ich habe es mit Linsen noch nicht ausprobiert aber das ist eine gute Idee.
      Probiere ich!
      liebe Grüße
      Claudia

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.