22. Oktober 2021

Salat von bunter Bete und Karotten mit Minze, Tahini und Pistazien

0 Kommentare

Damals, als ich angefangen habe diesen Blog zu schreiben (damals klingt unglaublich gewichtig, aber es sind immerhin schon mehr als 10 Jahre), da haben wir es noch gefeiert, wenn irgendwo die geringelten Bete zu bekommen waren. Tonda di Chioggia heißen die und die Römer hatten sie aus Nordafrika zu uns gebracht. Heute sind die nicht mehr so exotisch. Eigentlich bekommt man sie auf fast jedem Markt. Ebenso die Gelbe Bete. Ähnlich verhält sich das mit dem Grünkohl. Ich wurde beinahe ausgelacht, als ich im Sommer mal nach Cavolo Nero fragte. Auch das hat sich geändert. Ich finde das toll, denn eigentlich hatten wir noch nie so eine unglaubliche Vielfalt an Gemüsen wie heute. Mein persönlicher Herbstanfang ist dann, wenn ich den Beten und den Kürbissen mehr Beachtung schenke. Was ich jedoch selten getan habe war, sie roh zu essen. Das hat sich nun geändert, denn seit ich unglaublich viele Pistazien, ganz superfrisch geröstete Pistazien von der Pistazieninsel Ägina mitgebracht habe, suche ich nach allem, wo ich Pistazien drüber schütten kann. Dabei will ich natürlich nicht wahllos vorgehen, aber die Idee von einer Kombination aus roher Bete und Pistazien erschien mir reizvoll. Dabei spielt das Öl in diesem Salat eine wichtige Rolle. Mit dem sollte man nicht sparsam sein, denn nur, wenn hier ausreichend gutes Olivenöl, das Kürbiskernöl ist für den zusätzlichen Kick, im Spiel ist, fängt dieser Salat an, richtig Spaß zu machen. Und so ist er eine Kombination aus Süße, Säure, ein bisschen Schärfe, und erdigem Aromen. Er hat Tiefe und eine sagenhafte Farbe. Dabei muss ich allerdings zugeben, dass die Rote Bete hier am dominantesten auftritt, was man auch an Fingern merkt. Handschuhe sind hier also keine schlechte Idee.

Salat von bunter Bete und Karotten mit Minze, Tahini und Pistazien

Für Zwei

1 Zehe Knoblauch, gepresst
2 EL Sultaninen (wer keine Rosinen mag, nimmt 3 fein gehackte Datteln)
3 EL Weißwein Essig
eine dicke Karotte
eine rote Bete (etwa 150 g)
eine gelbe Bete (etwa 150 g)
eine Ringelbete (etwa 150 g)
4 EL Olivenöl
1 großzügiger EL Tahini (Sesampaste)
1 EL Honig
1 EL Kürbiskernöl
2 EL frischer Zitronensaft
½ TL milde Chiliflocken (Aleppo Chili)
Meersalz
1 EL frisch gehackte Minzblätter
1 EL gehackte Petersilie
2 EL gesalzene Pistazien, grob gehackt

Essig mit dem Knoblauch vermischen. Die Sultaninen grob hacken und untermischen. Etwa 30 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen am besten mit Handschuhen die Bete und die Karotte schälen und in sehr feine Späne (Julienne) hobeln. Am besten geht das mit einer Mandoline. Eine Prise Salz dazugeben und vermischen.

Tahini mit dem Olivenöl, Zitronensaft, Honig, Kürbiskernöl und einer Prise Salz vermischen. Die Rosinen mitsamt dem Knoblauchessig unter die Bete mischen. Kräuter und Chiliflocken ebenfalls untermischen und das Dressing dazugeben.

Mit Pistazien bestreuen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.