Ich bin ja immer auf der Suche nach Kochbüchern, die sich der Zubereitung alter Gemüsesorten widmen. Aber selbst in diesem mittlerweile überaus beachtlichen Fundus ist die kleine Rübe nicht zu finden. Darf ich vorstellen – die Rede ist vom knolligen Kälberkropf (vermutlich weil der Name so hässlich ist) oder vielleicht besser bekannt als Kerbelrübe. Ab Herbst ist sie wieder neben diversen Artgenossen auf gut sortierten Märkten vertreten.

Wenn vermutlich mehr Menschen sie kennen würden, wäre sie längst in jedem Supermarkt zu haben. Doch noch ist das kleine Schätzchen sehr exklusiv und will zwischen all den anderen Rüben gefunden werden. Und Rüben gab es an diesem Wochenende auf dem Viktualienmarkt wahrlich genug. Rot, gelb, gestreift – sogar die Zuckerrübenfraktion ist schon mit von der Partie. Die durfte aber dieses Mal nicht mit ins Körbchen. Eingeladen waren nur die Exoten.

Und es ist jedes Mal aufs Neue wieder erstaunlich, wie aromatisch sie sind. Bei so einer Gemüsebrühe muss man sich ja schon etwas mehr ins Zeugs legen, damit da ein kräftiger Geschmack rauskommt. Nicht so bei der Kerbelrübe. Sie braucht auch nicht so lange gekocht werden wie das gemeine Bete-Erdvolk und wird ganz samtig.

Ich verrate auch gerne, wo auf dem Markt man sie hier bekommt.

Für Zwei (oder mich alleine, denn ein Teller ist nicht genug)

250 g Kerbelrüben

1 gelbe Bete 

1 rot-weiße Bete (siehe Foto)( Tonda di Chioggia)

600 ml Gemüsebrühe

1 EL Crème fraiche

6 kleine asiatische Schalotten oder 1 rote Zwiebel, fein gehackt

1 EL Olivenöl

1 EL Himbeerbalsamico

1 Messerspitze Zimt

1 EL frisch gehackte Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum

Evtl. Salz und Pfeffer zum Abschmecken

 

Die Rüben schälen und in 1×1 cm große Würfel schneiden. Die Würfel der Kerbelrübe separat zur Seite stellen. Dann die feingehackte Schalotte in einem Topf in Olivenöl glasig dünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und die gelbe und rot-weiße Bete zufügen. Bei geschlossenem Topf und mittlerer Temperatur etwa 5 min kochen lassen. Dann die Kerbelrüben zufügen und weiter köcheln lassen, bis die Bete noch leicht Biss hat. Crème fraiche und den Himberbalsamico ebenso wie den Zimt zufügen und bei Bedarf nochmal nachsalzen. Mit den frischen Kräutern dekorieren.

 

8 Kommentare

  1. Deine Bilder sind wunderschön. Deine Rübchen auch. Woher kriegst du bloss diese wunderbaren Gemüse?

    Antworten
    • Vielen Dank, das ist lieb von Dir! Ich kaufe die Sachen hauptsächlich auf dem Viktualienmarkt oder auf dem Bauernmarkt.Und ich liebäugle schon mit den Zuckerrüben…
      LG, Claudia

      Antworten
  2. Schöner Beitrag! Bin drauf gestoßen, weil ich heute selber Kerbelrüben zubereiten werde…
    Ein kleiner Fehler ist mir aufgefallen: die Ringelbete hat den Sortennamen ‚Tondo di Chioggia‘. Bei der gelben handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die Sorte ‚Golden Burpee‘.
    Eigentlich ja egal, weil beide schön sind und richtig gut schmecken. Ich schreibs nur, falls hier jemand Saatgut sucht und sonst die falsche Sorte kauft…

    Beste Grüße

    Olaf

    Antworten
    • Hallo Olaf, du hast ja so recht!!! Da hat sich was in die falsche Zeile eingeschlichen. Natürlich ist es die rot-weiss gestreifte… Und? Waren sie lecker die Rübchen? Wie hast du sie gemacht?
      LG, Claudia

      Antworten
  3. Schöne Rübenbilder! Die Kerbelrübe kannte ich bisher tatsächlich noch nicht – danke für’s vorstellen! Und wo auf dem Viktualienmarkt gibt es denn derzeit so eine tolle Rübenauswahl?

    Antworten
    • aaalso. Wie er erkläre ich das am besten? Idealerweise stehst du vor dem Kustermann-Ausgang am Viktualienmarkt. Rücken zum Ausgang und Augen auf 1 Uhr. Dort ist befindet sich ein Käsestand. Der ist zwar nett, interessiert aber nicht weiter. Wichtig ist der Gang rechts neben dem Käsestand. Den entlang gehen über den kleinen Platz wo im Moment ganz viele Trauben und Walnüsse verkauft werden. Am Ende dieses Gangs trifft man rechts auf einen Gemüsestand. Und da liegen sie dann auch, die kleinen Kerbelrübchen. Dort gibt es auch Tobinambur und Sauerkleerüben, wenn die Zeit gekommen ist.

      Antworten
      • Übrigens vielen Dank noch für die Hinweise zum „Rübenspezialisten“ auf dem Vikualienmarkt – den hatte ich auch schon im Kopf und habe ihn mit deiner Beschreibung auch gleich verifizieren können 🙂 !

        Antworten
        • Hallo Lisa, das freut mich! Was gab es denn Feines?

          Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Risotto mit alter Gemüsesorte: Kerbelrübe - kuechenlatein.com - […] Geschmack Gemüse zu schade. Dinner um Acht vergesellschaftet die Rübe mit anderen Rüben zu einem Rübenpotpourrie, bei der Naturschutzgruppe…
  2. Risotto mit alter Gemüsesorte: Kerbelrübe | kuechenlatein.com - […] Geschmack Gemüse zu schade. Dinner um Acht vergesellschaftet die Rübe mit anderen Rüben zu einem Rübenpotpourrie, bei der Naturschutzgruppe…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere