25. Mai 2022

Ottolenghis fabelhafte Test Kitchen und Möhrenstampf mit Pistazien-Pesto und gepickelten Zwiebeln

0 Kommentare

Möhren Galore!

Möhrenstampf klingt ja erstmal ein wenig unsexy und man kann sich nur schwer vorstellen, dass so ein paar Möhren einen völlig aus den Socken hauen. Und doch war es das erste Gericht, welches im neuen Buch von Yotam Ottolenghi und seiner Test Kitchen markiert wurde.
Es blieb natürlich nicht das einzige. Im Buch schreiben sie, dass es toll wäre auf einer Mezze Tafel, also als Teil von mehreren Vorspeisen. Von wegen. Diese Möhren sind der Hammer und ich will sie mit nichts und niemandem teilen. Sie sollen alle mir gehören. Normalerweise bin ich nicht so futter-neidig aber in diesem Fall, will ich sie für mich allein. Es sei denn, es wird eine Riesen-Portion davon gemacht. Dann wäre ich unter Umständen zum Teilen bereit. Was diesen Möhrenstampf so großartig macht? Weil da Limetten, Kreuzkümmel, Kurkuma, Pistazien und gepickelte Zwiebeln mit im Spiel sind. Alles nichts Exotisches und ich habe mich auch (fast) genau ans Rezept gehalten. Nur ein klitzekleines bisschen musste ich dem Drang nachgeben, die getrocknete Kurkuma durch frische zu ersetzen. Was einzig und allein daran liegt, dass zwischen der getrockneten und der frischen Kurkuma geschmacklich Welten liegen. Ich fluche zwar jedes Mal, wenn ich vergesse, mir Handschuhe zum Schälen der Kurkuma anzuziehen, doch wie ich lernen durfte, nachdem ich mir mal eine Bluse mit Kurkumasauce versaut habe, ist dass das leuchtende Gelb der Kurkuma  ganz empfindlich ist was Licht angeht. Sonne war tatsächlich der beste Fleckenentferner.
Aber zurück zu den Möhren. Hier geht um eine wirklich spannende Kombination aus Süße, Säure und verschiedenen Texturen. Sanft und samtig trifft auf knackig. Überaus gelungen, was sich das Test Kitchen Team um Yotam Ottolenghi da ausgedacht hat. Das Buch sollte eigentlich als Inspirationsquelle dafür dienen, auch mal in die zweite und dritte Reihe des Küchenschranks zu schauen und all das zu verarbeiten, was irgendwie ein ungeliebtes Dasein fristet. Ich musste eigentlich alles kaufen. Egal. Immerhin hatte ich noch Pistazien im Schrank. Und rote Zwiebeln. Die habe ich immer. Ein Leben ohne Zwiebeln und Knoblauch ist sinnlos.

Möhrenstampf mit Koriander-Pistazien-Pesto und gepickelten Zwiebeln

Für Zwei (als Hauptgericht)

1 kleine rote Zwiebel
1 unbehandelte Limette (Saft und Abrieb von einer halben Limette getrennt)

800 g Möhren
ca. 8 EL Olivenöl
1 frische Kurkumawurzel (etwa so lang wie der kleine Finger), geschält und in feine Scheiben geschnitten
7 Knoblauchzehen, geschält davon nur eine mit dem Messerrücken zerdrückt
1 TL Korianderkörner, im Mörser zermahlen
1 TL Kreuzkümmel, im Mörser zermahlen
½ TL Chiliflocken (Aleppo Chili oder Pul Biber ist hier perfekt)
1 EL Ahornsirup
20 g Koriandergrün
2 Frühlingszwiebeln
40 g Pistazienkerne
60 g griechischer Joghurt
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.

Die Zwiebel fein hacken und mit 2 Esslöffel Limettensaft und einer Prise Salz vermischen. Beiseitestellen.

Möhren schälen und in etwa 3 – 4 cm lange Stücke schneiden. Mit 3 EL Olivenöl, 120 ml Wasser, Kurkuma und einer Prise Salz in eine ofenfeste Form geben. 25 Minuten garen.
Die ganzen Knoblauchzehen (die zerdrückte wird für das Pesto gebraucht) zusammen mit dem gemörserten Kreuzkümmel und Koriander dazugeben und nochmal 20 Minuten weitergaren.
Die Temperatur auf 210° erhöhen.

Ahornsirup über die Möhren gießen und weitere 10 Minuten rösten.

Sollten die Möhren sich noch nicht zerdrücken lassen (war bei mir der Fall) einfach mit einem Stück Folie abdecken (nicht komplett verschließen) und nochmal 10 Minuten dazugeben.
Aus dem Ofen nehmen und vor dem Stampfen einige Minuten abkühlen lassen. Dann mit einem Stampfer oder einer Gabel grob zerdrücken.

Während die Möhren im Ofen garen, das Pesto zubereiten. Dazu Koriander mitsamt den Stängeln, den Frühlingszwiebeln, der zerdrückten Knoblauchzehe, den Pistazien und 3 EL Olivenöl in den Mixer oder Blitzhacker geben und zu einer groben Paste pürieren. Eine Prise Salz und Pfeffer dazugeben. Nochmal 1 – 2 EL Olivenöl unterrühren.

Den Joghurt mit dem Limettenabrieb und 1 – 2 EL Limettensaft glattrühren. Ein klein wenig Salz dazugeben.

Pesto und Joghurt über die gestampften Möhren verteilen und zuletzt die gepickelte Zwiebel drüberstreuen und servieren.

Im Originalrezept wird auch erwähnt, dass es bei Zimmertemperatur gegessen werden kann. Als Teil einer Vorspeisenplatte.

Ottolenghi Test Kitchen * – Shelf Love Neue Rezepte aus der Speisekammer, DK Verlag, erschienen 2021 

*Affiliate Link

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.