20. April 2020

Mildes Tomaten Curry mit Kokos, Kardamom und Kabeljau

low carb, Crossover & Fusion, Frühling, Rezeptart, Länderküche, aus Meer und Fluß, nach Saison, indisch | 4 Kommentare

Immer dann, wenn ich daran denke, dass ich jetzt am liebsten ganz weit weg wäre, und das so wie jetzt eben nicht geht, dann schicke ich wenigstens meine Zunge auf Reisen. Fernwehkochen nenne ich das. Es hilft wunderbar, wenn grade mal ein Reiseprojekt nach dem anderen für dieses Jahr abgesagt wird. Ist halt so. Ich sehe das pragmatisch, dann wird eben mehr gekocht als gereist. Zu meiner Studentenzeit in Berlin habe ich meist nicht mal die Stadtgrenzen verlassen (außer nach Hiddensee), so wenig hatte ich das Bedürfnis, raus in die Welt zu fahren oder zu fliegen. Ich sehnte mich nach gar nichts. Alles was ich wollte, war da und in der Ferne gab es nichts für mich. Zumindest dachte ich so. Zeiten ändern sich ja. Das mit dem Reisen ging dann erst wieder los, als ich nach München gezogen bin. Nicht, dass es hier nicht auch schön wäre, aber irgendwie war da plötzlich wieder die Lust, die Welt zu entdecken. Und als ich dann vor etwa zehn Jahren im Dschungel in Sri Lanka in so einem Öko-Yoga-Camp hockte (was ich gewiss nie wieder tun würde), mit allerlei interessanten Menschen aus aller Welt, da meinte einer zu mir „Claudia, je mehr du reist, desto größer wird die Welt“. Er hatte ja so recht. Die Welt wurde immer größer, je mehr ich von ihr entdeckte. Und seit ich angefangen habe, die Welt mit dem Magen und der Zunge zu entdecken, scheint sie geradezu gigantisch groß zu werden. Was also tun, wenn man sich gleichzeitig nach dem Kabeljau aus dem Norden und dem Kardamom aus Indien sehnt? Richtig, man kocht etwas mit beidem. Denn in Indien gibt es keinen Kabeljau und im Norden wächst kein Kardamom und Ingwer. Zusammenpassen tut beides trotzdem ganz hervorragend. Das wiederum ist ein eindeutiger Vorteil des zu-Hause-Bleibens gerade – hier bekommt man sowohl das eine, wie auch das andere problemlos.

Mildes Tomaten Curry mit Kokos, Kardamom und Kabeljau

Für Zwei
ca. 400 g Kabeljau (oder einen anderen weißen Fisch mit festem Fleisch)
1 EL Kokosöl
300 g Kirschtomaten
1 walnussgroßes Stück Ingwer, in feine Scheiben geschnitten
1 Peperoni, die Samen entfernt und in feine Streifen geschnitten
4 Zehen jungen Knoblauch, grob gehackt
6 Kardamom Kapseln, im Mörser etwas zerstoßen
1 TL Koriandersamen, im Mörser zermahlen
½ TL gemahlene Kurkuma
1 TL Tomatenmark
200 ml Kokosmilch
Saft einer halben Limette
Meersalz
ein paar Basilikumblätter

Das Kokosöl in eine Pfanne geben und den Ingwer zusammen mit der Peperoni und dem Knoblauch darin etwa 1 Minute anbraten. Die Gewürze dazugeben und einige Minuten anrösten, dabei darauf achten, dass die Temperatur nicht zu hoch ist.
Die Tomaten waschen und halbieren. Zu den Gewürzen geben, die Temperatur auf mittel stellen und mit einem Deckel schließen. Etwa 10 Minuten de Tomaten köcheln lassen, bis sie ihren Saft abgeben.
Kokosmilch, Tomatenmark, eine Prise Salz und Limettensaft hinzufügen, verrühren und den Fisch daraufsetzen. Den Deckel wieder schließen und etwa 4 Minuten den Fisch dünsten.
Mit Basilikumblättern bestreuen.

Mit Fladenbrot servieren.

4 Kommentare

  1. In der Asiatischen Küche wird für solche Gerichte Thai-Basilikum genommen , normaler Basilikum ist nicht zu empfehlen da er keinen Anis artigen Geschmack hat. Thai-Basilikum gibt es in jedem Asiatischen Lebensmittelgeschäften im Kühlregal.

    Antworten
    • Hallo Dietmar,
      richtig. Aber das soll hier gar nicht gar so sein. „Unser“ Basilikum passt da gut. Probiers‘ aus!

      Antworten
  2. und ich sehe mich indessen an deinen wunderschönen Fotos satt… Fernreisen kommen auch irgendwann wieder, alles zu seiner Zeit… im Moment besinnen wir uns auf uns und die Zeit zu Hause

    Antworten
    • Liebe Bonjour Alsace,
      darüber freue ich mich wirklich sehr. Ja, sie werden wieder kommen. Und wir werden sie noch mehr schätzen als zuvor, da bin ich mir sicher.
      herzliche Grüße
      Claudia

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.