3. Juli 2021

Knuspriger Tofu mit Chili-Sesam Sauce und Reisnudeln

1 Kommentar

Vor einigen Tagen bin ich einfach so in meiner Mittagspause in ein Restaurant gefahren, habe mich an einen Tisch in der Sonne gesetzt und mir ein Mittagsmenü gegönnt. Das fühlte sich an, wie ein 60 Minuten Urlaub. Warum ich das erzähle? Weil es herrlich ist, wieder die Wahl zu haben. Die Wahl, entweder schnell was zu kochen oder einfach mal essen zu gehen. Das kleine 3-Gang Business Lunch. Ich hatte eine kühle Basilikumsuppe mit konfierten Tomaten und Burrata, eine herrlich bayerisch-sommerlich inspirierte Ramensuppe mit butterzartem Schweinebauch und danach ein Rahmeis mit Kirschen. Und dabei ist mir wieder bewusstgeworden, wie sehr ich das in vergangenen Monaten vermisst habe. Nicht nur weil es angenehm ist, sich einfach nur hinzusetzen, die Speisekarte zu studieren und bedient zu werden, sondern weil in solchen Fällen viel mehr als nur meinen Körper genährt wird. Es nährt auch meinen Kopf und es inspiriert mich. Immer dann, wenn ich denke, jetzt fällt mir nichts mehr ein, was ich noch Aufregendes kochen könnte, dann brauche ich genau so etwas, um wieder Lust zu bekommen, mir etwas Köstliches auszudenken. Und ausgerechnet da musste ich an Tofu denken. An knusprigen Tofu. Eine Freundin hatte mir vor einiger Zeit einen Corona-Witz geschickt, der ging in etwa so: Stell dir vor, ich saß in einem Restaurant und habe gegessen, plötzlich habe ich nichts mehr geschmeckt, ich dachte, Hilfe! das muss Corona sein, aber nein, es war Tofu!
Das ist jetzt wirklich fies, dachte in diesem Moment und trotzdem musste ich schmunzeln. Denn sie kennt meinen unermüdlichen Kampf gegen das Vorurteil, Tofu schmecke nach rein gar nichts. Ja, eine Zucchini so allein für sich ist auch nicht gerade ein Geschmacks-Inferno, und doch landet sie jeden Tag wieder in unseren Einkaufskörben. Schließlich kommt es immer auf die Würze an. Und so verhält es sich auch mit Tofu –  wenn man gut zum Tofu ist, dann belohnt er einem auch und hinterlässt ein rundum zufriedenes Gefühl. Und ganz besonders, wenn er würzig und knusprig ist.

Knuspriger Tofu mit Chili-Sesam Sauce und Reisnudeln

Für Zwei

Sauce
1 TL dunkles Sesamöl
1,5 EL Soja Sauce
½ -1 EL scharfe rote Sauce
2 EL Mirin
1 knapper EL Tahini
1 TL Honig oder Dattelsirup
1 TL geriebener frischer Ingwer
1 ½ TL braunes Miso
Saft einer halben Limette

400 g fester Tofu
4 EL Polenta oder grobes Maismehl
1 TL geräuchertes Paprika Pulver
Meersalz
3+1 EL Olivenöl
3 Frühlingszwiebeln, den weißen Teil in feine Röllchen, den grünen Teil in grobe Röllchen geschnitten
100 Zuckerschoten oder Knackerbsen (ich liebe Knackerbsen!)
80 g Shiitakepilze, die Stiele entfernt und die Hüte in breite Streifen geschnitten
150 Reisflecken oder breite Reisnudeln

Sesam zu Bestreuen

Den Tofu in zwei Lagen Küchenkrepp einwickeln, auf einen Teller legen, beschweren und etwa 15 Minuten lang auspressen.
In einer kleinen Schüssel das Polentamehl mit dem Paprikapulver und einer Prise Salz mischen.
Die Sauce anrühren.
Den Tofu längs halbieren und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Stücke im gewürzten Polentamehl wenden. Das Olivenöl in einer breiten Pfanne erhitzen und die Tofustücke darin bei mittlerer Temperatur knusprig braten.
Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen und abseihen.
In einer zweiten Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen und zuerst die weißen Frühlingszwiebelröllchen anschwitzen. Restliche Frühlingszwiebeln, Zuckerschoten und Pilze dazugeben und unter Rühren bei mittlerer Temperatur anbraten. Die Sauce dazugeben und einige Minuten weiterköcheln lassen. Zum Schluss die abgetropften Reisnudeln unterheben.
Die Nudeln mit dem Gemüse auf Tellern verteilen und den Tofu dazu anrichten.

1 Kommentar

  1. Liebe Claudia,
    beim Lesen der Überschrift war ich eigentlich zuvorderst daran interessiert, herauszufinden was Reisflecken sind, habe aber auch dein Rezept für Knusper-Tofu mit großem Appetit gelesen. Tolle Idee, den in würziger Polenta zu wenden. Überzeugungsarbeit in Sachen Tofu muss man bei mir keine leisten. Ich mag ihn mariniert, geknuspert (in Stärke gewälzt) oder auch pur, wenn es denn sein muss. 🙂 Die Polenta-Variante probier ich sicherlich bald aus. Sieht toll aus!
    LG Peggy

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.