21. Januar 2022

Grießschnitten mit Blutorangen-Granatapfelsalat

1 Kommentar

Das Allerbeste an grauen Wintertagen.

Ich schwelge in Zitrusfrüchten. Gestern spät in der Nacht musste ich mir unbedingt noch ein paar Blutorangen auspressen. Bei allem Zitronig-Orangigem bin ich derzeit nicht zu bremsen. Auf dem Markt habe ich herrliche Bitterorangen (für Marmelade), Blutorangen und Finger Limes (Limettenkaviar) bekommen. Eine liebe Freundin aus Berlin schickte mir zwei Yuzu Zitronen (eine herrliche aromatische Sorte aus Japan, nach der jeder Spitzenkoch verrückt ist) und meine Bestände an Meyer Zitronen sind noch lange nicht erschöpft. Bei den Blutorangen bekommen die von der Sorte „Moro“ mittlerweile eine wirklich schöne tiefdunkle Farbe. Der Yuzu bin ich Japan hinterhergerannt, ohne jemals eine in die Finger bekommen zu haben, da ich immer nur außerhalb der Yuzu-Saison dort war. Immerhin habe ich Yuzusaft mitgebracht, wobei meine Freundin aus Berlin und ich schon darüber rätselten, wie es überhaupt zu so viel Yuzusaft kommt, da so ein Zitrönchen, das eher aussieht wie eine Mandarine, aber im Gegensatz zu dieser pudrig-limetten-ähnlich, beinahe wie ein Parfum, duftet, ausgesprochen unergiebig ist, wenn es ums Auspressen geht. Ganz anders als meine geliebten Meyer Lemons, die wahre Saftwunder sind. Nur zu dieser Zeit, wenn alle diese wunderbaren Zitrusfrüchte zu bekommen sind, mache ich meinen Blutorangen-Granatapfelsalat. Dazu muss ich erstmal in die Innenstadt fahren, denn nur in der Bahnhofsgegend in den orientalischen Supermärkten bekomme ich wirklich prachtvolle, rubinrote Granatäpfel und duftendes Orangenblütenwasser. Beides ist für den Salat unersetzlich. Ich kann zwar noch mit Yuzu-Honig aus Kyoto punkten, aber ich fürchte mal, das ist dann doch für die meisten zu exotisch und im Übrigen tut es ganz normaler Honig auch. Wer eine Vorstellung vom Duft und Geschmack der Yuzu bekommen möchte, kauft sich eine unbehandelte Mandarine und eine unbehandelte Grapefruit, reibt von beiden die Schale ab und mischt diese beispielsweise mit Butter zu einem gedünsteten Fisch oder mischt sie mit ein wenig Limettensaft und Soja-Sauce als Ponzu.
Bei allem aus Grieß werde ich übrigens auch schwach, seien es Grießklösschen, Grießbrei oder Grießschnitten. Sie sind weich und zart und einfach gut für die Seele. Und schmecken herrlich mit dem aromatisierten Blutorangen-Granatapsfelsalat.

Blutorangen mit Granatapfelkernen, Orangenblütenwasser, Zimt und Kardamom

Meyer Lemon, Blutorange,Yuzu, Bitterorange und Finger Limes

Yuzu Honig (aus Kyoto mitgebracht)

Orangenblütenwasser aus dem orientalischen Supermarkt

Blutorangen-Granatapfelsalat mit Limettenkaviar

Grießschnitten mit Blutorangen-Granatapfelsalat

Für Zwei

Grießschnitten
100 g Weichweizengrieß
500 ml Vollmilch
3 EL Mandelblättchen
2 EL Zucker
1 EL Butter

etwas Puderzucker zum Bestreuen

Blutorangen-Granatapfelsalat
2 Blutorangen
1 Pink Grapefruit
1 EL Orangenblütenwasser
2 EL Honig
½ Granatapfel
1 Msp. Zimt
1 Msp. gemahlener Kardamom

zum Dekorieren: Finger Limes – nur wer sie bekommt (der Limettenkaviar ist exklusiv und nur optional)

In einer Pfanne ohne Fett die Mandelblättchen goldbraun rösten und danach auskühlen lassen.
Die Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Grieß und Zucker und die Hälfte der Mandeln einrühren. Einmal aufkochen lassen, gut umrühren und in eine gefettete Form oder dick auf ein mit Backpapier belegte Blech streichen. Auskühlen lassen und danach in dicke Scheiben schneiden oder grob auseinanderzupfen.
In der Zwischenzeit die Blutorangen mit einem Messer schälen, dabei die weiße Haut komplett entfernen. Eine Blutorange in Scheiben schneiden, die andere filetieren. Den Saft dabei auffangen.
Die Grapefruit ebenfalls filetieren.
Den Saft zusammen mit dem Honig, Orangenblütenwasser, Kardamom und Zimt aufkochen lassen und etwa um ein Drittel einkochen lassen. Auskühlen lassen und über die Orangen gießen. Die Granatapfelkerne aus der Schale lösen und unter die Orangen mischen.
In einer Pfanne die Butter aufschäumen lassen und bei mittlerer Temperatur die Grießschnitten goldbraun braten.
Mit den restlichen Mandeln und etwas Puderzucker bestreut zusammen mit dem Orangen-Granatapfelsalat servieren. Wer mag, streut noch ein bisschen Limetten-Kaviar drüber.

1 Kommentar

  1. Yuzus: ich bin neulich Anfang Januar hier in München Süd in einem Winz-Bioladen völlig unverhofft auf eine Stiege Yuzus gestoßen – es scheint so, dass das in den Bio-Vertriebsverbänden in Deutschland langsam ankommt, wie vor ein paar Jahren die Meyer Lemons. Deshalb würde ich sie auf dem Viktualienmarkt, bei den einschlägigen „Dealern“ mittlerweile doch vermuten, hab aber selbst nicht geschaut.
    viele Grüße, Lisa

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.