1. August 2018

Eiskalte Gurkennudeln mit Soja Dressing und gerösteten Kürbiskernen mit Miso-Honig

mit Miso, low carb, gut bei Hitze, Rezepte, Vegetarisch, Rezeptart, Länderküche, Salat und Vorspeisen, Vegan, japanisch | 0 Kommentare

das beste Rezept für heiße Tage

Irgendeiner meckert ja immer. Weil es heiß ist, weil Sommer ist, weil es zu schwül ist, weil man ständig gießen muss…. die Liste ist beliebig verlängerbar.
Am Wochenende habe ich genau das gemacht, was man bei so einer Hitze tun sollte. Nämlich rein gar nichts. Es lockte der Halbschlaf im Schatten. Träge floss der Nachmittag dahin, während ich mich darum mühte, nicht einmal einen Finger zu rühren. Trinken, viel trinken. Zum Beispielweise selbstgemachte Limonade. Mit etwas Meersalz. Oder kalten Tee. Dann wieder ruhen. Der Blick haftet auf einer kleinen wilden Biene, die trotz der Hitze summend um die Blüten herumfliegt. Ich hole eine Schale mit Wasser, lege ein paar Muscheln hinein. Man soll den Bienen und Hummeln ja Wasser geben bei diesen Temperaturen. Das ist dann auch die einzige bemerkenswerte Aktion des Tages.
Ein Film klebt auf der Haut. Hunger stellt sich nur zögernd ein. An Kochen ist überhaupt nicht zu denken. Nicht einmal am Abend, die Vorstellung, an einem Grill zu stehen, weckt unangenehme Gefühle. Noch heißer? Nein, auf gar keinen Fall.
Wieder liege ich im Liegestuhl, die Augen werden schwer, was gäbe ich in diesem Moment für einen kühlen Luftzug. Eine frische Brise.. allein der Gedanke daran, lässt die Haut erwartungsvoll zittern. Doch es regt sich nichts. Vielleicht sollte ich in den Wald, dorthin, wo man freier atmen kann. Ich bleibe liege, fächle mir kühle Luft zu. Der Nachmittag fühlt sich an wie zäher Honig, der an mir herunterfließt.
Was, wenn ich nun sage, dass ich es großartig finde? Denn genau das tue ich. Ich jammere nicht, lamentiere nicht über die Hitze und genieße jeden Moment. Sommer muss so sein. Wenn ich es kühl haben will, kann ich ja in den Keller gehen.
Die Vorstellung einer eiskalten Gurke durchdringt mich und macht sich immer breiter. Ja, für eine eiskalte Gurke wäre ich zu haben. Besser noch – ein eiskalter Gurkensalat mit einem japanischen Dressing, dazu ein paar mit Miso und Honig geröstete Kürbiskerne.
In Japan ist es beliebt im Sommer eisgekühlte Gurke mit Miso zu essen. Flüssigkeit, Frische und Salze. Alles, was der Körper braucht um mit dieser Hitze fertig zu werden.
Die beste Wahl an einem Tag wie diesem!

oder auch ohne Zucchini

Für Zwei

4 kleine Gurken, geschält
1 gelber Zucchino
3 Radieschen
Koriander
eine Frühlingszwiebel
Meersalz

2 EL Olivenöl
1 EL Senföl (weglassen, wenn nicht zu bekommen)
1 EL Tamari
2 EL Reisessig
½ TL geröstetes Sesamöl

3 EL Kürbiskerne
1 EL weißes Miso
1 EL Honig

Das Miso mit dem Honig mischen und die Kürbiskerne darin einrühren. Auf ein Backpapier streichen, die Kerne dabei gleichmäßig verteilen und 30 Minuten bei 90° im Ofen trocknen. Auskühlen lassen.

Die Gurken und die Zucchini in Streifen hobeln – idealerweise mit einem Spiralschneider – und leicht salzen. 10 Minuten ziehen lassen, dann in ein Sieb geben und abtropfen lassen.
Die Radieschen in feine Scheiben hobeln.
Das Dressing aus den Ölen, Tamari und Reisessig anrühren.
Gurken und Zucchini mit den Radieschen in eine Schüssel geben, mit Dressing begießen und den Kürbiskernen und Koriander bestreuen.

Schönen Sommerabend!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere