20. August 2022

Eisgekühlte Sommersuppe mit Rote Bete, Joghurt und Kräutern

0 Kommentare

herrlich bei Hitze!

Ich habe ihn wohl ganz knapp verpasst. Den optimalen Zeitpunkt für dieses Rezept, angesichts der nicht enden wollenden Hitzewelle. Hier sieht es bereits aus wie im Herbst, so viele Blätter liegen wegen der Trockenheit auf der Erde. Seit gestern ist ein bisschen Entspannung angesagt, endlich regnet es mal wieder und jetzt komme ich mit einer kalten Suppe daher. Aber keine Sorge, nächste Woche steigt das Thermometer wieder über die 30° Marke. Es ist also nicht zu spät für eine wirklich tolle sommerliche Suppe. Gazpacho, die spanische Suppe mit Tomaten (hier und hier gibt es ein Rezept dazu) hat vermutlich jeder schon durch und da ist eine Abwechslung überaus willkommen.
Dill ist für mich ein sehr sommerlicher Geschmack, obwohl man bei uns das ganze Jahr über Dill bekommt. Das liegt vermutlich an den dicken Landgurken, die so herrlich schmecken, wenn sie mit saurer Sahne geschmort werden und es diese eben erst im Spätsommer auf den Märkten gibt. Ohne Dill geht da gar nichts. Und so spielt Dill auch hier eine Rolle, schließlich ist auch hier Gurke mit am Start.
Bei der Heimat dieser Suppe fällt es nicht schwer hier nach Osten zu blicken, denn man könnte sie ohne weiteres als „sommerlichen Borschtsch“ bezeichnen. Nur eben ohne Fleisch und dafür mit besonders vielen Kräutern und Joghurt.

Eisgekühlte Sommersuppe mit Rote Bete, Joghurt und Kräutern

Für Drei bis Vier

500 g gekochte Rote Bete (selbst gekocht oder fertig gekauft)
100 ml Flüssigkeit von eingelegten Gürkchen
1 EL Zucker
1 gestrichener TL Meersalz
eine kleine Gurke, geschält
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
150 ml kaltes Wasser
2 Frühlingszwiebeln, in feine Röllchen geschnitten
1/2 Bund Dill (und mehr für die Dekoration)
Saft einer halben Zitrone
300 g Vollmilch-Joghurt mit 200 ml Wasser gemischt

2 hartgekochte Eier, halbiert
2 EL Crème fraïche

2 EL grob gehackte Petersilie
2 EL Schnittlauch, in feinen Röllchen

Auf einer groben Reibe (idealerweise mit einem Handschuh) die gekochte Rote Bete in eine große Schüssel reiben. Mit Zucker, Salz und dem Gürkchenwasser vermischen. 30 – 60 Minuten bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
Die Gurke ebenfalls mit der groben Reibe zu den Beten hobeln. Zitronensaft, kaltes Wasser, Frühlingszwiebeln und etwa einen halben Teelöffel frisch gemahlenen Pfeffer dazugeben. Den Dill grob hacken und dazugeben.
Joghurtwasser dazugeben und umrühren. Nochmal mit Salz abschmecken.
Die Suppe idealerweise etwa 2 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Die durchgekühlte Suppe auf Tellern verteilen, die gekochten Eier in die Suppe legen und je einen Löffel Crème fraïche darauf geben. Mit Petersilie, Schnittlauch und Dill bestreuen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.