9. Juli 2019

Das Fritz & Felix in Baden-Baden – wie sich an einem Sommerabend im Brenners Park Hotel ein Hase in einen Fuchs verwandelt

auswärts essen & events | 0 Kommentare

Eines vorab – ich kenne das altehrwürdige „Brenners“ seit meiner frühesten Kindheit. Ich bin in Baden-Baden aufgewachsen. Damals wie heute ist die Lichtentaler Allee für mich ein heiliger Ort, wo wundervolle alte Bäume aus aller Welt stehen, wo früher der Alleejäger genau darauf achtete, dass keiner lustig auf dem Rasen rumtollte (so streng ist das alles längst nicht mehr), wo zwischen einem der ältesten Tennisclubs Deutschlands und dem modernen Frieder Burda Museum das Brenners Park Hotel thront. Ein Haus mit einer langen Tradition, das in einem Atemzug mit den berühmtesten Häusern der Welt genannt wird. Ehrfürchtig habe ich dieses Symbol des Mondänen immer nur von anderen Seite der Oos betrachtet, drin war ich nie. So einige Baden-Badener sind das im Übrigen auch.
Bis zum Herbst letzten Jahres kochte hier der **Sterne Koch Paul Stradner. Als er das Haus verließ, war der Zeitpunkt gekommen, das Konzept, das Interieur, einfach alles im Restaurant komplett neu aufzusetzen. Das Fritz & Felix war geboren. Fritz ist dabei der mondäne Fuchs, weltgewandt und erfahren in großer Küche und Felix ist der schüchterne Hase. Sie sind Gegenspieler und das wofür beide stehen, ist das Bodenständige aus dem Schwarzwald und das Raffinierte aus der großen, weiten Welt. Beide im Genuss vereint.
Ich wollte dieses neue Konzept unbedingt kennenlernen, welches also die Einheimischen mit den Kosmopoliten aus aller Welt zusammenbringen soll. Ich bin der Hase an diesem Abend. Ich gebe es gerne zu, vielleicht gerade weil ich um die Vergangenheit dieses großartigen Hauses weiß, betrete ich in  kribbliger Vorfreude die Welt der Füchse.

Worum es bei dem neuen Küchenkonzept von Sebastian Mattis geht

Vorneweg, am liebsten geteilt, aber auch allein – so lautet das Motto der Karte. Sharing liegt im Trend und wer schon mal per Definition die Erlaubnis erteilt, dass die Gabeln auf dem Tisch hin und herwandern, der macht alles richtig, wenn es darum geht, das Erlebnis locker zu gestalten. Kleine Teller zum Auftakt, wobei der Anteil an vegetarischen Speisen ebenso groß ist, wie derjenige mit Fisch und Fleisch.
Bereits jetzt ist das Fritzfelix Taco legendär, wo sich unter einem knusprigen Taco dezent-subtile Aromen von Cumin und Koriander treffen. Oder der im Ganzen gebackene Sellerie, der von einem frischen Spitzkohlsalat begleitet wird. Und war da nicht auch ein winziger Hauch von Meeresbrise mit dabei? Genau, die Nori-Alge huscht hier kurz vorbei und verpasste dem Spitzkohl noch eine Portion Umami. Mattis‘ Liebe zur japanischen Küche ist eine feste Konstante in einem Konzept, das sich „Nose-to-Tail“ auf die Fahne geschrieben hat. Es gibt Onglet (Nierenzapfen) und Schweinebauch aber auch Rehrücken (hallo Schwarzwald!) und Rinderfilet. In den Beilagen entdeckt man Bonitoflocken, Ponzu (Soja Sauce mit Yuzu) und Kimchi. Das Onglet ist perfekt. Kräftig im Geschmack, dabei butterzart. Auch der Kabeljau mit Quinoa und der Schweinbauch mit Erdnüssen überzeugt. Man hat Lust, soviel wie möglich zu probieren und sich durch die vielschichtigen Aromen tragen zu lassen, muss dabei aber höllisch aufpassen, dass noch genügend Platz für das Dessert aufgespart wird. Hier gibt es spannende Kombinationen mit Spargel und Staudensellerie (alle zehn Wochen wechselt die Karte). Der Service rund um Restaurant Manager Julius Hilger ist aufmerksam, sehr freundlich und nimmt es mit Humor, wenn auch die zweite Portion der köstlichen Limetten-Salzbutter mit dem grandiosen Holzofenbrot weggefuttert wird. Ich fühle mich natürlich als Opfer, denn ich habe den Dessertanteil in meinem Bauch schon diesem himmlischen Brot geschenkt.

Holzofenbrot mit Limettenbutter, Taco, Sellerie mit Spitzkohl, Kabeljau, ein großartiger Wein aus dem Jura, Onglet, Schweinebauch, Sorbet und Yuzupralinen

 

Ein Flaggschiff von einem Grill

Er steht hinter einer Glaswand abgetrennt vom Gastraum und ist das Herzstück des neuen Konzepts. Ein Grill. Ein Grill von der Größe, wie ich noch nie einen zuvor gesehen habe. Genau für diesen Raum entworfen und in Italien gebaut. Holzkohle natürlich. Auch außerhalb der BBQ Abende ist der immer im Einsatz. Hier wird auch das Sauerteigbrot gegrillt, bevor es serviert wird. Dieser Grill ist ein wahr gewordener Traum von einem Grill. Und wen wundert es da, dass die besten Metzger und Gourmetfleischanbieter sich hier gerne im Rahmen von Events ein Stelldichein geben.

und das ist nur die Hälfte des gigantischen Grills…

Vorab vielleicht ein Cocktail?

Genau. So ein Cocktail ist der allerbeste Auftakt an so einem lauen Sommerabend, wo ich endlich mal auf der anderen Seite der Oos im prächtigen Garten des Brenners sitze. Hier gibt es nämlich auch so einiges jenseits der Klassiker zu entdecken. Ich mag es besonders, wenn man mir eben keine Cocktailkarte vorlegt, sondern mich fragt, wonach mir denn so wäre. Kräuter, ein bisschen was Frisches mit Limette. Auf die Gefahr hin, alle Bartender dieser Welt mit meiner Vorliebe für Gin-Basil Smash anzuöden, bin ich total begeistert, dass eben nicht diese bekannte Kombination von Basilikum und Gin vor mich hingestellt wird, sondern ein Rosmarin-Cosmopolitan, den ich wirklich nur jedem ans Herz legen kann.

Rosmarin Cosmopolitan

Nach so einem glamourösen Sommerabend

an der Oos, hat sich irgendwann mein innerer Hase aus dem Staub gemacht. Geblieben ist das Gefühl des mondänen Fuchses. Der Fuchs, der es sich in den Sesseln auf der Terrasse des Restaurants bequem macht, der zufrieden und wohlgesättigt an dem letzten Schluck im Weinglas nippt (die Weinkarte ist ausgezeichnet) und glücklich in der untergehenden Sonne auf die Allee blickt. Ihr habt Mut bewiesen, liebes Fritz & Fuchs Team. Mut zu einem neuen Konzept und neuen Entdeckungen und ich wünsche euch, dass noch ganz viele Hasen kommen, die in einen Fuchs verwandelt werden.

Der wunderbare Garten des Brenners Park Hotels mit Blick auf die Allee

auch die neue Inneneinrichtung spiegelt das mutige Konzept wieder

Herzlichkeit wird hier großgeschrieben.

Fritz & Felix
c/o Brenners Park-Hotel & Spa
Schillerstraße 4-6, 76530 Baden-Baden, Deutschland
Di – Sa von 18 – 1 Uhr | Bar: Di – Sa von 17 – 1 Uhr, Fr & Sa bis 2 Uhr
www.fritzxfelix.com

Offenlegung: Zu dem Besuch im Fritz & Fuchs wurde ich eingeladen. Das hat auf meine Meinung keinen Einfluss. Auch nicht auf die Verwandlung vom Hasen in einen Fuchs. Danke dafür.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere