18. April 2021

Blutorangen und Radicchio Salat mit Sesamhuhn

2 Kommentare

schnell noch die letzten Blutorangen sichern!

Vergangene Woche habe ich mir die vermutlich letzten Blutorangen der Saison gekauft. Jetzt sind sie wirklich sehr dunkel, ganz besonders die Sorte Sanguinello, aber sie werden auch empfindlicher. Schimmeln schnell und ihre Schale wird dünner. Ihre Saison geht zu Ende. Wieder habe ich in den letzten Wochen ernsthaft über einen Entsafter nachgedacht, um dann doch wieder mit der Handpresse in der Küche zu stehen und sie eine nach der anderen auszupressen. Ich will nicht noch ein Küchengerät. Wäre meine Küche doppelt so groß oder noch besser so groß wie mein Wohnzimmer, dann würde ich den Gedanken bestimmt weiterverfolgen. Wer kennt das nicht? Brauche ich dieses Gerät wirklich, lohnt sich seine Anschaffung? Es reicht, dass meine Eismaschine seit mehr als einem Jahr im Garderobenschrank ein friedliches Dasein fristet, völlig unbehelligt von irgendwelchen Einsätzen. Nach der Blutorangensaison wäre eine elektrische Presse sowieso arbeitslos, denn ich mag Blutorangensaft nun mal viel lieber als normalen Orangensaft.
Die Kombination von leicht bitterem Salat wie Radicchio oder Trevisano finde ich unwiderstehlich. Das Aroma der Blutorange ist genau das, was sehr gut zu beidem passt, noch besser, wenn auch noch ein bisschen Sesam dabei eine Rolle spielt. Und da kommt das Huhn ins Spiel. Wer auf das Fleisch verzichten möchte – ich kann es mir auch toll mit Räuchertofu, den ich Sojasauce und Sesamsauce brate, vorstellen.

Blutorangen und Radicchio Salat mit Sesamhuhn

Für Zwei

2 (Bio) Hühnchenbrüste à 200g
3 Zehen Knoblauch, in feine Scheiben geschnitten
1 TL scharfes Paprikapulver
½ TL gemahlenen Kreuzkümmel
2 EL Olivenöl
1 TL geröstetes Sesamöl
1 TL Soja Sauce
Meersalz

1 Kopf Radicchio oder Trevisano (oder beides gemischt)
3 Blutorangen der Sorte Moro, Tarocco oder Sanguinello
3 EL Olivenöl
2 EL Rotweinessig
1 TL Zucker oder 1 TL Dattelsirup
Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer
schwarzer und weißer Sesam
nach Belieben einige Blättchen Koriander

2 Orangen mit dem Messer schälen (es darf keine weiße Haut mehr zu sehen sein) und die Filets herausschneiden. Den Saft dabei auffangen. Die dritte Orange ebenfalls schälen aber in Scheiben schneiden. Orangenscheiben und –filets zur Seite stellen.
2 EL des aufgefangenen Safts mit dem Rotweinessig, Olivenöl und Zucker in ein kleines sauberes Glas mit Schraubdeckel geben. Deckel schließen und gut schütteln. Mit Salz und frischem Pfeffer abschmecken.
In einer Pfanne das Olivenöl mit dem Sesamöl auf mittlere Hitze bringen und den Knoblauch darin etwa eine Minute anschwitzen. Aus der Pfanne nehmen und die Hühnchenbrüste hineinlegen. Mit Paprika, Salz und Kreuzkümmel würzen. Die Soja Sauce dazugeben. Etwa 7 Minuten bei mittlerer Hitze weiterbraten, danach eine Garprobe machen und wenn nötig noch etwas weiter braten.
Den Knoblauch wieder dazugeben und nur kurz erwärmen.
In der Zwischenzeit den Salat waschen und in dicke Streifen schneiden. In einer großen Schüssel mit dem Dressing vermengen, anschließend auf Tellern verteilen und die Orangenfilets und –scheiben darüber geben.
Die fertig gebratenen Hühnchenbrüste in Scheiben schneiden, auf den Salat legen und mit weißem und schwarzem Sesam bestreuen. Wer mag, gibt noch ein paar Blättchen frischen Koriander darüber.

2 Kommentare

  1. Ein paar Blutorangen habe ich noch – die sollte ich verarbeiten, so lange sie noch frisch sind. Leider sind sie so sauer…

    Huhn mit Sesam – klingt gut!

    Antworten
  2. ich bedauere auch sehr, dass die Blutorangen-Saison vorüber ist – gerne heute ich deinen köstlich ausschauenden Salat noch nachgekocht
    Liebe Grüsse
    Sabine

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.