28. April 2022

Kohlrabi Ramen mit grünem Spargel

0 Kommentare

eine köstliche Ramen mit einer großen Portion Frühling.

Jetzt ist die perfekte Zeit für Kohlrabi. Das merkt man allerdings meist nicht, denn er wird durch einen anderen Frühlingsboten, dem Spargel, komplett an den Rand der Wahrnehmung gedrängt. Schließlich gibt es Kohlrabi ja das ganze Jahr, könnte man jetzt argumentieren. Und ist man in der Zubereitung von Kohlrabi nicht irgendwie auf Rohkost und die gebackene Variante beschränkt? Dazu kommt dann noch, dass nach dem Winter die Lust auf alles „Kohlige“ schon ein bisschen nachgelassen hat. Ich liebe Kohlrabi. Ganz besonders liebe ich ihn tatsächlich roh mit etwas Steierischem Kürbiskernöl, Limettensaft und einer Prise Salz. Das geht immer, wenn es im Kühlschrank noch einen Kohlrabi gibt. Als ich vergangenes Wochenende auf den Viktualienmarkt gefahren bin, kam mir eine Idee. Warum eigentlich sollte der Kohlrabi nicht mal der Star in einer frühlingshaften Ramensuppe werden? Alles an ihm sollte verwendet werden. Die Schale und Blätter für die Brühe und die Knolle grob gestiftelt zusammen mit Shiitake, Soja und Sesamöl als Einlage. Dann entdeckte ich das Eiskraut, das unbedingt noch mitgenommen werden wollte. Es sieht aus, als seien die Stängel gefroren und sie schimmern, wie von Morgenreif überzogen. Und weil ich Mini-Gemüse in jeglicher Form mag, mussten auch noch ein kleiner Pak Choi und ein Bund dünne, grüne Spargel gekauft werden. Wohlwissend, dass das mit dem Eiskraut nicht so einfach wäre zum Nachkochen, habe ich ihn aus der Zutatenliste rausgenommen. Sein geschmacklicher Beitrag ist nicht entscheidend für die Suppe. Aber es ist, nur etwa 30 Sekunden lang gedämpft, eine interessante Beigabe. Die Idee, den Kohlrabi mit dem Spiralschneider zu schneiden und ihn dann nach der unten beschriebenen Zubereitung unter die Nudeln zu mischen, kam mir allerdings erst hinterher. Hinterher ist man sowieso immer schlauer.

eine Ode an den Frühling

Eiskraut – ein besonderer Fund vom Viktualienmarkt

Kohlrabi Ramen mit grünem Spargel

Für Zwei
800 ml Brühe
6 -8 Shiitakepilze
1 kleiner Kohlrabi
150 g Ramen Nudeln
1 Baby Pak Choi
1 Bund grüner Mini-Spargel (oder 250 g normaler grüner Spargel, halbiert)
1 EL fein gehackter Ingwer
1 Ei (7 Minuten gekocht)
1 EL Soja Sauce
1 knapper TL geröstetes Sesamöl
1 TL neutrales Pflanzenöl

Brühe
1 Karotte, geschält und grob geschnitten
Schale und Blätter des Kohlrabis
1 Zwiebel, halbiert
400 g Zwerchfellrippe vom Rind (weglassen, wenn es vegan werden soll, stattdessen 25 g getrocknete Shiitakepilze mitsamt dem Einweichwasser)
1 Daumenlanges Stück Ingwer, geschält und grob geschnitten
1 TL Pfefferkörner
1,3 Liter Wasser
1 großzügiger EL weißes Miso
Meersalz

Kressesprossen oder Sonnenblumensprossen und gerösteter Sesam zum Bestreuen

Mit der Brühe beginnen. Die Zwiebel in einen großen Topf geben und ohne Fett etwas anrösten. Karotte, Kohlrabi-Abschnitte und Ingwer dazugeben. Mit dem Wasser begießen und das Fleisch dazugeben (sofern verwendet, ansonsten die Pilze mit dem Einweichwasser dazugeben). Pfefferkörner hinzufügen und etwa eine Stunde sanft köcheln lassen.
Die Brühe abseihen und das Miso einrühren. Mit Meersalz nach Bedarf abschmecken.

Wasser für die Nudeln in einen Topf geben zum Kochen bringen und leicht salzen, einen Dämpfeinsatz daraufsetzen und den Pak Choi zusammen mit dem grünen Spargel hineinlegen und mit dem Deckel verschließen. Etwa 8 Minuten dünsten. Den Dämpfeinsatz abnehmen und die Ramennudeln ins Wasser geben und nach Packungsanweisung (etwa 4 Minuten) kochen. Nudeln abseihen und zusammen mit dem gedünsteten Gemüse auf Tellern verteilen.
Den Kohlrabi würfeln (oder mit dem Spriralschäler schneiden), die Hüte der Pilze in Scheiben schneiden. Beide Öle in eine Pfanne geben und den Kohlrabi zusammen mit den Pilzen und dem fein gehackten Ingwer darin andünsten. Etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze weiterdünsten. Soja Sauce dazugeben.
Die Brühe wieder sanft erhitzen (sie sollte nicht kochen).
Kohlrabi mit den Pilzen ebenfalls auf die Schüsseln verteilen und mit der heißen Brühe begießen.

Mit Sprossen und Sesam bestreuen und ein halbes Ei draufsetzen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.