30. Januar 2022

Ein Huhn mit Feta, Oregano und Zitronen

2 Kommentare

ein glücklich machendes Huhn mit viel zitroniger Frische

Oregano – ich hatte Oregano nie besonders viel Bedeutung beigemessen. Ich musste erst bis nach Griechenland reisen, damit sich die volle Aromenwucht des Krauts vor mir ausbreitete. Plötzlich erlebte ich Oregano ganz anders. Würziger, blumiger und mit einem leichten rauchigen Touch. War Oregano schon immer so und ich hatte es bisher nur nicht so richtig wahrgenommen oder hat griechisches Oregano einfach mehr zu bieten? Nachdem ich tütenweise von diesem aromatischen Kraut mit nach Hause gebracht hatte, war ich nicht mehr zu stoppen. Ein bisschen Oregano hier, ein bisschen Oregano da, niemals eine Nudelsauce ohne und schon war die erste Tüte leer. Aber es war natürlich nicht das einzige, was ich aus Griechenland mitgebracht hatte. Ich hatte auch Fetakäse gekauft, der zum Glück lange haltbar ist. Ich wollte wissen, was für ein Unterschied ein 12 Monate im Holzfass gereifter Käse zu einem Feta aus dem Kühlregal meines Bioladens macht. Ja, das sind schon deutliche Unterschiede. Gereifter Feta erinnert ein bisschen an eine Mischung aus spanischem Manchego und Feta. Wichtig beim Kauf von Feta ist, dass es keiner aus Kuhmilch ist, denn der hat aromenmäßig leider wirklich nicht viel zu bieten. Zusammen mit dem Fenchel und Knoblauch sollte man ihn schon deutlich rausschmecken. Das mit dem „Unter-die-Haut-füllen“ habe ich bereits vor einigen Jahren entdeckt und finde es einfach großartig, denn nichts macht das Fleisch saftiger und aromatischer als so eine Füllung. Ebenso ist die Mischung von Olivenöl, Zitronensaft, Honig, Meersalz und Knoblauch eine Kombination, die geradezu himmlisch ist. Hier kommt alles zusammen und wie immer ist die Sauce das Allerbeste weswegen das Gericht ohne Brot zum Stippen eigentlich nur halb so viel Spaß macht. Und dank der frischen Zitronen schmeckt dieses Gericht nach Sonne und Ferien. Beides können wir alle grad gut brauchen.

Ein Huhn mit Feta, Oregano und Zitronen

Für Zwei

ein kleines Huhn (in meinem Fall ein Perlhuhn)
50 g Fetakäse
1 TL Fenchelsamen, in der Pfanne ohne Fett geröstet
2 Zehen Knoblauch
2 TL frisch gepressten Zitronensaft
eine Prise Chiliflocken

2 kleine unbehandelte Zitronen, halbiert
1 EL Honig
2 EL Olivenöl
1 TL getrockneter Oregano
1 EL frisch gepresster Zitronensaft

Dressing
2 EL Olivenöl
Abrieb einer unbehandelten Zitrone
1 EL frisch gepresster Zitronensaft
2 Zehen Knoblauch, gepresst
2 EL frischer, gehackter Oregano
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

dazu: idealerweise nur Baguette, damit man die Sauce stippen kann.

Den Ofen auf 180° (Ober/Unterhitze) vorheizen.
Das Huhn abwaschen und trockentupfen. Mit den Fingern vorsichtig die Haut über der Brust lösen, damit diese gefüllt werden kann.
Mit einem Pürierstab oder einem kleinen Mixer (ich mag den Aufsatz für den Zauberstab hier sehr gern) Feta, Fenchelsamen, Knoblauch, Zitronensaft und Chiliflocken zu einer Paste pürieren. Diese Paste unter die Haut des Huhns geben.
Die Beine zusammenbinden und in eine ofenfeste Form setzen. Das Huhn mit etwa Meersalz bestreuen.
Die Zitronenhälften ebenfalls in die Form setzen. Honig mit Olivenöl, Oregano und Zitronensaft mischen und die Mischung über das Huhn gießen, dabei gut verteilen.
Die Form mit Folie abdichten und für ca. 35 Minuten in den Ofen geben. Für ein großes Huhn eher 60 Minuten rechnen.
Die Folie entfernen und nochmal 20 -30 Minuten rösten, bis die Haut goldbraun ist.
Die Zutaten für das Dressing mischen und über das Huhn gießen.
Mit Baguette servieren.

2 Kommentare

  1. SCHON GEMERKT;;;;
    FREU MICH DAS NACHZUKOCHEN;;;FREU;;;;FREU

    WÜNSCH DA NO AN FEINEN TOG
    BIS BALD DE BIRGIT

    Antworten
    • Das freut mich auch, liebe Birgit

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.