Zu den wenigen Obstsorten des Winters, deren Ankunft ich meist kaum erwarten kann, zählt der Granatapfel. Beim Ausbrechen der Kerne schaffe ich es meist, die weißen Kacheln in meiner Küche hübsch mit roten Punkten zu verzieren und vermeide es, etwas anderes als einen schwarzen Pulli zu tragen. Man lernt ja dazu. Die Sauerei, die ich bei dieser Aktion regelmäßig veranstalte, sollte jedoch niemanden davon abhalten sich geschickter anzustellen. Sei angeblich keine Kunst meint eine Kollegin von mir. Vermutlich hat sie seit ihrer frühesten Kindheit nichts anderes gemacht, als die Granatäpfel aus dem Garten zu entkernen. Gegen Ende des Winters bin ich dann meist auch mehr in Übung. Doch dieses Jahr bin ich spät dran.

Und obwohl sie mich schon des Öfteren angelockt haben, haben sie bis heute noch nicht den Weg in den Einkaufskorb gefunden. Ihre sinnliche Farbe und die frische Säure der wie Glasperlen schimmernden Kerne sind wie geschaffen dafür, den doch meist von mir verschmähten Hülsenfrüchten so etwas wie Magie zu verleihen. Der Anblick frischer Datteln gab den letztendlichen Ausschlag. Ich wollte einen Salat aus Linsen mit Granatäpfeln und Datteln. Dazu kommt die geradezu unschlagbare Mischung aus Zitronen, Kräutern und Gewürzen wie Kreuzkümmel und Koriander.

Die Küchenrolle wird bereitgelegt, das Messer schneidet in die Frucht – die Schlacht kann beginnen!

 

Für Zwei

150 g Belugalinsen

1 Granatapfel

3 frische Datteln

1 Bio Zitrone

1 rote Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

1 Bund glatte Petersilie

3 Zweige frische Minze

1 gehäufter TL  gemahlener Koriander

1 gehäufter TL Kreuzkümmel

1 Messerspitze Zimt

1 EL gehackte Walnüsse

5 EL Sonnenblumenöl

Salz, Piment d’Espelette (oder Cayenne Pfeffer)

Die Linsen waschen und nach Packungsvorschrift in Salzwasser etwa 30 min garen. Abgießen und abkühlen lassen.

Währenddessen den Granatapfel der Länge durchschneiden und mit einem kleinem Messer und einem Teelöffel  die Kerne vorsichtig aushöhlen. Die Schalenhälften säubern und aufheben. Dabei unbedingt vermeiden, etwas anderes als schwarz zu tragen.

Die Kerne von der weißen Haut befreien und zusammen mit dem aufgefangenen Saft beiseite stellen.

Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und beides zusammen mit dem Koriander und Kreuzkümmel  etwa eine Minute anbraten. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Die Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen und mit einem Zestenreißer die Haut in Spänen abziehen. Die Zitrone auspressen.

Die Datteln fein würfeln. Da sie recht klebrig sind, gelingt das so einigermaßen.

Die Petersilie- und die Minzblättchen zupfen und fein hacken.

Den Zitronensaft, die Zitronenzesten mit der Zwiebel-Öl-Mischung und den Datteln zu den Linsen geben. Die Granatapfelkerne und die frischen Kräuter dazugeben. Mit Zimt und Piment d’Espelette abschmecken. In den Granatapfelschalen anrichten und die gehackten Walnüsse drüberstreuen.

 

 

17 Kommentare

  1. Fantastisch!!! So einfach und ein riesen Genuss. Das war das erste Rezept, das ich ausprobiert habe. Deine anderen Rezepte lassen sofort meinen Appetit steigen. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Denke es wird das Karibische Hühnchen!
    ***** 5 Sterne

    Antworten
  2. Der Belugalinsensalat ist einfach himmlisch und genau das, was ich schon länger gesucht habe!!!
    Auch die Tipps zum Datteln klein schneiden muß ich demnächst mal ausprobieren. Den Granatapfel schneide ich quer durch und brech ihn dann auf. So kann man ganz einfach die Kerne in eine Schüssel krümeln. Bei vielen Versuchen sah auch meine Küche aus, wie ein Schlachtfeld, aber mit etwas Übung wurde es immer besser.

    Antworten
    • Bin gespannt, was du dazu sagen wirst..

      Antworten
    • Wird ausprobiert. Klingt ja absolut einleuchtend… Danke dafür!

      Antworten
  3. Noch ein Tipp zu den Datteln, denn gestern gab es den Witzigmann-Biolek-Wintersalat mit Datteln.
    Nach dem Kleinwürfeln die Dattelstückchen einfach mit etwas Öl oder Vinaigrette vermischen; damit verhindert man das erneute zuckrige Zusammenkleben.

    Antworten
    • Hach, da liest man 30 Jahre lang Kochbücher, aber so was steht da nicht drin. Der tipp ist großartig! Vielen Dank dafür.
      Liebe Grüße
      Claudia

      Antworten
  4. Das schaut nach 2002 Nächten aus….wow!!!

    Antworten
  5. P.S. Ich liebe deine Fotos, die sehen immer fantastisch aus, zum daniederknien!

    Antworten
    • rotwerd……danke 🙂

      Antworten
  6. Ha, ha, ha, ich musste wirklich herzlich lachen bei deiner Beschreibung den Granatapfel zu entkernen! Genauso ging es mir früher auch immer, bis mir mein Gemüsehändler erklärte, wie man das ganz einfach hinbekommt!
    Also, man halbiert den Granatapfel und hält ihn dann mit der Schnittflläche auf der Hand über einer Schüssel fest. Bewaffnet mit einem Kochlöffel in der anderen Hand haut man nun auf die Schale des Apfels und die Kerne lösen sich in die Schüssel. Ganz spritzfrei und easy 😉
    LG
    ineskocht.de

    Antworten
    • Vermutlich wusste das mal wieder jeder nur ich nicht. Vielen, vielen Dank für den Tipp. Dafür bin ich echt dankbar. Wird sofort beim nächsten Granatapfel getestet.
      liebe Grüße
      Claudia

      Antworten
  7. …und wenn ich Datteln kleinschneiden soll, lege ich sie vorher 15-20 Minuten ins Gefrierfach. Dann geht es leichter und schneller, und sie sind am Ende der Schnippelei wieder „aufgetaut“ und zimmerwarm.

    Antworten
    • Das ist genial. Die Carpaccio-Methode. Na klar! Vielen Dank für den Tipp.
      liebe Grüße
      Claudia

      Antworten
  8. Vor dem nächsten Granatapfel gib‘ bitte Bescheid, ich komme vorbei und pule spritzfrei 🙂

    Antworten
    • Ha! Das Angebot nehm ich an.:-)

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere