13. Oktober 2019

Schnelle Mais Fritters mit Miso Butter und Kräuterrahm Dip

mit Miso, Rezepte, Vegetarisch, Rezeptart, Länderküche, nach Saison, Herbst, amerikanisch, Snacks | 0 Kommentare

Noch gibt es auf dem Markt frischen Mais, aber nicht mehr lange.

Mais hat eine sanfte Natur. Er schmeichelt und ist süß. Jedes Jahr im Spätsommer freue ich mich auf den ersten Mais. Dann will ich unbedingt Maissuppe machen, oder gegrillte Maiskolben mit Miso-Butter oder Mais Fritters. Ich könnte ein ganzes Wochenende lang nur im Mais schwelgen. Jener frische Mais, der so wenig mit dem Dosenmais gemein hat, der uns im Supermarktregal begegnet. Aber die Spätsommerwochen gingen schneller vorbei, als mir lieb war. Überhaupt war der September viel zu kurz für all das, was auf meinem Einkaufszettel stand. Kaum hatte er begonnen, war er auch schon wieder vorbei, jetzt wirft die Buchmesse ihre Schatten voraus und wieder einmal galt es, sich kurz davor gegen die um sich greifende Erkältungswelle zu wehren. Reihenweise fielen sie um und ich musste mir schleunigst ein Suppenhuhn, viele Gewürze und Kräuter besorgen, damit ich nicht auch was davon abbekommen würde. Das Immunsystem jaulte zwar trotzdem auf, präsentierte ein gemeines Bläschen auf der Lippe, aber in Grunde bin ich nochmal bei der ersten Welle davongekommen. Buchmesse, ich komme!

Davor wollte ich trotzdem wenigsten einmal meine geliebten Mais Fritters gemacht haben. Mit Misobutter von dem selbstgemachten Miso, welches mir eine japanische Filmemacherin geschenkt hatte. Tolles weißes Shiro Miso. Sehr aktiv. Aktiv heißt in diesem Fall, dass es, würde ich es außerhalb des Kühlschranks aufbewahren, zügig weiter reifen würde, und somit in einigen Wochen, seine schöne helle Farbe verloren hätte. Geschmacklich würde es allerdings immer runder werden. Ich habe herrliches, fast weißes Shiro Miso in Kyoto gegessen, das so lieblich war, dass es nicht umsonst „Fingerschleck-Miso“ genannt wird. Es reift meist nur einige Wochen und hat einen hohen Reisanteil. Mit Butter vermischt, ist dieses Miso eine Geschmacks-Granate. Und genau das, was ich für meine Mais-Fritters haben möchte. Dazu allerdings noch einen Dip mit den Kräutern aus dem Balkongarten. Schnittlauch, Schnittknoblauch, ein wenig Tagetes und Pimpernelle.

Meist esse ich sie einfach so mit den Fingern, lasse die Misobutter über den knusprigen Fritters ein wenig schmelzen und dippe sie nur kurz in den Rahm. Ein Vergnügen!

 

Mais-Fritters mit Misobutter und Kräuterrahm Dip

Für Zwei

2 frische Maiskolben
2 Scheiben Bergkäse
eine gute Prise Chilipulver
½ TL Meersalz
2 Eier (Gr. M)
4 EL Mehl (Typ 405)
1 ½ EL feingehackter Schnittlauch

2 EL Olivenöl zum Braten

Misobutter

50 g zimmerwarme Butter
1 großzügiger TL weißes Shiro Miso

außerdem: Wildkräuter und Sauerrahm und Meersalz

Miso und Butter vermischen und kühl stellen.

Die Maiskolben „entblättern“ und mit einem scharfen Messer die Kerne von oben nach unten abschneiden. In eine Schüssel geben. Zum Schluss mit dem Messerrücken an der Schnittstelle entlangfahren und so viel wie möglich die „Milch“ in die Schüssel tropfen lassen.
Den Käse fein würfeln.
Mit dem Chilipulver mischen.
Die Eier in einer kleinen Schüssel verkleppern und zum Mais gießen. Das Mehl dazugießen und verrühren. Wenn es zu flüssig ist, dann noch etwas mehr Mehl dazugeben.
Salz und den Schnittlauch hinzufügen.
In einer Pfanne in Olivenöl bei mittlerer Temperatur je einen Esslöffel der Maismischung hineingeben, etwas flachdrücken und von jeder Seite goldgelb braten.
Auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller legen und warm halten.

Sauerrahm etwas salzen und nach Belieben ein paar Wildkräuter hinzufügen.
Die Fritters mit ein wenig Misobutter bestreichen und mit dem Sauerrahmdip servieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere