19. Februar 2012

Peruanisch inspiriert – Kabeljau mit Tamarinden-Macadamia-Chili Paste und Stängelkohl

Rezepte, Rezeptart, Länderküche, aus Meer und Fluß, nach Saison, Winter, peruanisch | 3 Kommentare

Der Viktualien Markt ist wieder erwacht. Fast sämtliche Planen sind verschwunden, hinter welchen die wenigen, der Kälte trotzenden Marktstände sich vergraben hatten. Mein Lieblingskräuterhändler strahlt mich an und einen Stand weiter entdecke ich Stängelkohl, Cime di Rapa auf italienisch. Es ist ein bisschen, als hätten sich alle aus ihrer Starre der Minusgrade befreit, etwas wie Frühling liegt in der Luft und das Einkaufen ist schön, wie selten zuvor. Bunte Farben drängeln sich hervor und zeigen stolz ihre kleinen Blüten. Ich bin entzückt über die kleinen gelben Blüten auf meinem Stängelkohl.

Noch immer dominieren Kohl, Rüben und Wurzeln die Auslagen der regionalen Anbieter, doch auch selbst diese wirken irgendwie erleichtert. Natürlich stellt sich hier die Frage, wie eine Rote Rübe erleichtert wirken kann, doch vielleicht macht es die frostige Zuckrigkeit der letzten Wochen, welche sie überstanden haben um nun mit besonderem Charme um unsere Gunst zu werben, werden sie doch bereits in wenigen Wochen verdrängt werden von zartem jungem Frühlingsgemüse.

Dieses Wochenende soll es Fisch geben. Und es ist Fasching. Was insofern rein gar nichts mit einander zu tun hat, abgesehen davon, dass ich an Südamerika denken muss, wo zu dieser Zeit alle mit den Hüften wackeln und Samba tanzen. Was natürlich auch wieder nicht stimmt, zumindest nicht für alle. Aber der Gedanke daran beeinflusst meine Geschmacksnerven. Warum nicht ein wenig Samba auf dem Teller? Ich entscheide großzügig, dass es ja nicht gleich auf Brasilien beschränkt sein muss. Das großartige an der Küche Südamerikas ist, dass so viele Länderküchen es beeinflusst haben. In den unendlichen Weiten meiner Kochbücher wurde ich schließlich fündig und fand genau das, was mich zu diesem Fischgericht inspirierte.

Für 2 Personen

 
400 g Kabeljau
4 Zehen Knoblauch
1/2 Zwiebel
2 walnussgroße Stücke Ingwer
1 rote Chili, die Kerne entfernt
1 kleine Dose Kokosmilch
12 Macadamia Nüsse
4 EL Tamarindenwasser (Tamarindenpaste mit etwas Wasser angerührt)
1 EL Soja Sauce
1 TL Kurkuma
1 EL Olivenöl
 500 gr Stängelkohl (Cime di Rapa)
etwas frischer Koriander zum Garnieren
 

Die Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch, der Chili, dem Kurkuma und den Macadamianüssen in dem Blitzhacker geben. Den Ingwer würfeln und ebenfalls dazugeben. Diese Paste zusammen mit dem Tamarindenwasser mit der Soja Sauce mischen und im Blender (ich habe einen Aufsatz für den Zauberstab, ein kleines Gefäß mit einem scharfen Messer drin) zu einer cremigen Paste pürieren. Den Ofen auf 200° vorheizen. Die Fischfilets abbrausen und gut trocken tupfen. Das Olivenöl in eine feuerfeste Form geben, den Fisch drauf setzen und mit 2/3 der Paste auf der Oberseite bestreichen. Für etwa 15 Min in Ofen garen lassen. Den Stängelkohl waschen und putzen. Eventuelle Blüten aufheben und zu Seite legen für die Dekoration. Den Kohl in wenig Wasser dämpfen bis er weich ist. Zuletzt das restliche Drittel der Paste mit der Kokosmilch aufkochen, eventuell etwas nachwürzen.

Den Fisch zusammen mit dem Kohl und der Sauce auf den Tellern anrichten und mit etwas frisch gehacktem Koriander servieren.

3 Kommentare

  1. Da ist Dir eine wirklich tolle Komposition gelungen. Das Bild sieht sehr lecker aus und da wäre ich gerne Nachbar bei Dir! Gruß Thomas

    Antworten
  2. Das klingt ja mächtig lecker!! 🙂 Ich liebe ja sowieso alles mit Tamarinde, und Macadamias sind auch seit ein paar Wochen das Allergrößte für mich, ich knabber jeden Tag ein paar Nüsse oder koche mit Macadamia-Öl 🙂 Dein Rezept ist schon gespeichert, wird sicher bald ausprobiert!! 😉
    Liebe Grüße! Bettina

    Antworten
    • Lieb von Dir! Macadamia Öl zum Kochen ist auch großartig und jetzt, wo du das schreibst, denke ich, dass man das für genau das Rezept anstelle des Olivenöls auch sehr gut verwenden kann.
      Liebe Grüße,
      Claudia

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere