27. März 2013

Das kleine Schwarze auf dem Teller

Rezepte, Frühling, Rezeptart, nach Saison, Salat und Vorspeisen | 3 Kommentare

blackricesaladfennel

Neulich sprang mir im Biomarkt ein schwarzer Reis aus dem Piemont ins Auge und obwohl ich noch nicht die geringste Ahnung hatte, was ich damit anstellen sollte, packte ich ihn den Einkaufskorb, versorgte ihn im Küchenschrank und hab ihn dann wieder vergessen. Passiert manchmal. Allen, die jetzt vielleicht zusammen zucken und an die vielen Nahrungsmittel denken, die niemals auf einem Teller landen, sei gesagt – mein inneres Trüffelschwein gräbt die Schätze immer wieder rechtzeitig aus. Bei mir verwelken höchstens mal ein paar Kräuter, die es nicht rechtzeitig in den Topf geschafft haben.

Schwarzer Reis, nicht zu verwechseln mit wildem Reis, ist faszinierend zu  kochen. Tiefdunkelblutrot blubbert er vor sich hin. Sein Geschmack erinnert an Nüsse. Die Küche ist erfüllt von seinem Duft. Weil er so schön knackig ist, passt er hervorragend zu Salat. Ich kann mir gut vorstellen, welcher Schauer so manchem bei der Erinnerung an Reissalat gerade über den Rücken läuft. Neben Nudelsalat der Partyklassiker. Nicht totzukriegen. Mit den ewig langweiligen Paprikawürfelchen und Erbsen. Doch dieser Salat sollte anders werden. Mit Pinienkernen, frischer Grapefruit, Kräutern und Fenchel. Orangen und Honig für die Süße. Wie sich herausstellen sollte, eine perfekte Allianz und durchaus ein bisschen Drama auf dem Teller.

blackricesalad

Salat von schwarzem Reis, Grapefruit und Fenchel

Für Vier (als Beilage oder Zwei als Hauptgericht)

150 g schwarzer Reis

50 g Pinienkerne

1 rosa Grapefruit

1 Handvoll dunkle, kernlose Trauben

Je ½ Bund Schnittlauch, Petersilie und Dill

1 großer Fenchel (das Kraut für die Dekoration aufheben)

150 g Feta Käse

1 Orange

2 EL Honig

1 EL Dijon Senf

4 -5 EL Olivenöl

2 EL Sherryessig (oder Melford Essig)

Salz, frischer Pfeffer

blackRiceFennelGrapefruit

Den Reis nach Packungsanweisung in leichtem Salzwasser etwa 40 min weich köcheln lassen. Auskühlen lassen. Die Schale der Grapefruit abschneiden und auch das Weiße komplett entfernen. Die Filet zwischen den Trennhäuten herausschneiden, den Saft dabei auffangen.

Die Kräuter fein hacken.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne fett rösten und abkühlen lassen.

Die Trauben waschen halbieren. Den Fenchel fein hobeln.

Den Reis mit den Trauben, den Grapefruitfilets, den Pinienkern und den Kräutern mischen.

Für das Dressing  etwas Saft aus der Orange pressen und zusammen mit dem aufgefangenen Grapfruitsaft, dem Honig, Senf und dem Olivenöl mischen. Salzen und Pfeffern.

Das Dressing über den Reissalat geben und mischen. Mit zerbröseltem Feta Käse und dem Fenchelkraut garnieren.

 

3 Kommentare

  1. Wow, den Reis kannte ich noch nicht, jetzt bin ich mächtig neugierig!

    Antworten
  2. Neben Koshihikari ist das mein Lieblingsreis. (Mit dem Kochwasser kan man übrigens toll Eier färben)

    Ein toller Salat! Wow!

    Antworten
  3. das klingt superlecker und sieht auch wunderschön aus auf deinen Fotos! Ich kannte bisher nur roten Reis und schwarzen Wildreis, aber vielleicht läuft mir schwarzer Reis ja auch mal irgendwo über den Weg…

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere