28. Juli 2013

BlueberryGoatChesseTartes

Plötzlich war der Herd aus. Gab ein kurzes Piepsen von sich und dunkel wurde es. Alle anderen Lichter sowieso. Strom weg. Draußen auf dem Balkon sitzen die Geburtstagsgäste und das Geburtstagskind. Ich in der Küche am Vorbereiten. Die Baden-Badener Innenstadt ist lahmgelegt. Geschäfte müssen schließen. Aus. Drei Stunden lang. Kein Radio, kein Fernsehen nur das Tönen der Martinshörner. Die Feuerwehr im Dauereinsatz.

So geschehen vorgestern.

Uns so gab es keine Blätterteigtörtchen. Der Blätterteig blieb genau da wo er war. Im Kühlschrank. Der natürlich langsam nicht mehr kühlte. Zum Glück ganz langsam.

Hätte ich an diesem Abend eine mit Blätterteig überbackene Suppe servieren müssen, wären meine Nerven sicherlich auf die eine oder andere Weise kollabiert. Doch wer will die schon an einem Sommerabend. Was kalt gegessen werde konnte, kam auf den Tisch.

Der Blätterteig hatte sein Nachsehen.

Die glückliche Fügung dabei ist, dass alles trotzdem gut wurde. Gäste waren glücklich und der Blätterteig trat somit seine Heimreise nach München an. Zusammen mit frisch gepflückten Heidelbeeren aus dem Schwarzwald. Gleich ein ganzer Eimer voll.

Blueberries

Am liebsten esse ich sie mit kalter Milch und einem Schuss flüssiger Sahne. Einfach so. Löffel sie in mich rein, bis die Zunge blau ist.

Doch mahnend blickt er mir jetzt aus dem Kühlschrank entgegen. Nimm mich, will er sagen. Er, der Blätterteig. Und so zupfe ich paar Zweige meines Rosmarins.

Köchle ein paar der Beeren mit einem Schuss Sauvignon und Rosmarin. Heize den Ofen und verlasse schleunigst wieder die Küche. Raus auf den Balkon.

Schütte Wasser in mich, will mir das kühle Glas Wein am liebsten an die Stirn pressen.

Doch sie sind fix gemacht diese kleinen Tartelettes. Und der köstliche Sauvignon Blanc von der Nahe passt hervorragend dazu.

Ich liebe den Sommer!

Blueberrytartes

Blätterteig Tarteletts mit Heidelbeeren, Ziegenkäse, Rosmarin und blauem Mohn

Für Zwei

 1 Rolle Blätterteig

150 g Ziegenfrischkäse

1 Zweig Rosmarin

2 Handvoll Heidelbeeren ( und ein paar zum Dekorieren)

1 Eigelb

1 EL Milch

1 EL Mohn

4 EL Weißwein

1 Prise Zucker und Fleur de Sel

 

Die Heidelbeeren in einem flachen Topf kurz mit dem Weißwein, dem gehackten Rosmarin und dem Zucker aufkochen lassen. Vom Herd nahmen und auskühlen lassen. Mit dem Ziegenfrischkäse und Mohn grob vermischen. Den Blätterteig ausrollen und in Quadrate schneiden, dabei genug übrig lassen, damit Streifen geschnitten werden können. Die Ränder der Quadrate mit Streifen belegen um so einen Rahmen zu formen. Das Eigelb mit der Milch verrühren und die Blätterteigquadrate damit bestreichen. Mit ein wenig Fleur de Sel bestreuen.

Den Ofen auf 200° vorheizen.

Ein Blech mit Backpapier belegen und die Quadrate draufsetzen. Etwa 7 min im Ofen backen, bis der Blätterteig hochgeht und goldbraun glänzt. Die Tarteletts herausnehmen und mit der Ziegenkäse-Heidelbeer Mischung füllen. Mit frischen Heidelbeeren dekorieren und nochmals für 4 Minuten in den Ofen schieben. Lauwarm servieren.

 

4 Kommentare

  1. heilige glitzerfee … die kleinen schätzchen sehen aber maximal lecker aus! die werden sich auf jeden fall demnächst auf meinem teller wieder finden!
    lg sarah

    Antworten
  2. Sehen die wunderschön aus! Wirklich tolle Fotos – und mit Rosmarin sicherlich besonders köstlich (also, die Tartelets, nicht die Fotos). Fast könnte man meinen, der Blätterteig hätte den Baden-Badener Stromausfall inszeniert um genau so als Blaubeer-Köstlichkeit zu enden ;-).

    Antworten
  3. Wundervolle Fotos und eine interessante Tarte. Heidelbeeren mit Ziegenfrischkäse zu kombinieren, darauf wäre ich nie gekommen.

    Antworten
    • Merci beaucoup. Ich habe da mal auf einem Markt eine solche Kombination entdeckt. Und es einfach nachgemacht.
      LG
      Claudia

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere