Zu Ostern – fruchtiger Bulgur Salat mit marmorierten Wachteleiern

Easter Blugur Salad with marbled Eggs-6

Wenn ich die Wahl habe zwischen Couscous und Bulgur, bevorzuge ich Bulgur. Das ist natürlich eine rein subjektive Wahl. Unterschiedlich sind sie trotzdem. Während Bulgur aus vorgekochtem Weizen getrocknet und zerkleinert wird, wird der feinere Couscous aus Weizengrieß und Wasser, aus dem man kleine Kügelchen formt, hergestellt. Wie man Couscous macht und zubereitet, habe ich in Marrakesch gelernt. Bulgur ist kerniger und kräftiger im Geschmack.
Schaffe ich es samstags früh auf den Markt zu fahren, kann ich sicher sein, dass es frische Wachteleier gibt. Seit Ostern unweigerlich näher rückt, fragt mich die Marktfrau neuerdings, ob ich frische oder ausgeblasene Eier haben möchte. Ich möchte frische Eier. Genauer gesagt, möchte ich rosa Wachteleier. Marmorierte rosa Wachteleier. Ich erzähle ihr besser nichts davon, vielleicht hat sie dafür wenig Verständnis. Ist ja so ein Mädchending mit der Farbe Rosa.
In meiner Vorstellung gibt es da so einen fruchtigen Bulgursalat mit Clementinen und Granatapfelkernen und natürlich Koriander. Garniert mit rosa Wachteleiern.
An diesem Morgen stürmt es so sehr, dass keine Zeltplane dagegen ankommt. Hinzukommt ein eisiger Regen. Das angekündigte Tief aus Skandinavien lässt grüßen. Es ist alles andere als kuschelig heute auf dem Markt. Selbst meine Kapuze ist irgendwie sinnlos, der Wind reißt sie mir immer wieder vom Kopf. Egal, nass werden ist nicht das Schlimmste, was einem am Samstagmorgen passieren kann. Immerhin habe ich einen schönen Granatapfel, Clementinen und putzige Wachteleier bekommen.
Das mit der Butter und dem Bulgur ist übrigens ein Tipp, den ich von einer alten persischen Dame bekommen habe. Steht auf keiner Packung drauf, schmeckt aber umwerfend gut.

Easter Blugur Salad with marbled Eggs-1 Easter Blugur Salad with marbled Eggs-8Easter Blugur Salad with marbled Eggs-3

Für Zwei

100 g Bulgur
1 TL Butter
400 ml Gemüsebrühe
etwas Abrieb von einer unbehandelten Limette
6 Radieschen
1 Granatapfel
2 Clementinen
½ kleiner Rotkohl

6 Wachteleier
1 kleine frische Rote Bete, gerieben

3 EL Zitronenolivenöl
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Korianderblättchen

Die Wachteleier 2 Minuten kochen, abschütten und auskühlen lassen. Währenddessen die rote Bete raspeln und in eine Schüssel geben.
Die ausgekühlten Eier lassen sich am besten schälen, wenn man sie zuerst mit etwas Druck über eine harte Fläche rollt, damit die Schale in kleine Stücke platzt. So kann man sie gut abziehen, da die Haut fester ist als bei Hühnereiern. Die geschälten Eier in die Schüssel mit den geraspelten Rote Bete legen und damit bedecken. Etwa eine Stunde ziehen lassen und danach kurz abspülen.

Die Clementinen filetieren und von einer den Saft in eine kleine Schüssel pressen. Den Granatapfel entkernen (benötigt werden hierfür jedoch nur etwa 3 Esslöffel, der Rest kann anderweitig verwendet werden).
Die Radieschen waschen und in feine Scheiben schneiden.
Den Rotkohl waschen, halbieren und zwei feine Scheiben abschneiden.

Die Butter in einem Topf schmelzen lassen und den Bulgur darin wie ein Risotto unter Rühren einige Minuten anrösten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Den Limettenabrieb dazugeben und auskühlen lassen.

Das Dressing aus dem Clementinensaft und dem Zitronen-Olivenöl mit einer Prise Salz anrühren.

Den Bulgur auf Tellern verteilen, die Clementinenfilets, Granatspfelkernen, Rotkohl und Radieschenscheiben dazulegen und mit etwas Dressing begießen. Korianderblättchen und frischen Pfeffer drüberstreuen.

Die Wachteleier halbieren und ebenfalls dazu anrichten.

Easter Blugur Salad with marbled Eggs-1-2

, , , , , ,

noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar