Tag Archives | Yotam Ottolenghi

Fleischbällchentag!
mit Fregola und (ein bisschen) grünem Spargel

Die erste Jagd nach Fregola war nicht von Erfolg gekrönt. „Habe ich grad keine“, bekomme ich als Antwort. Fregola, nicht verwechseln mit Fragole (Erdbeeren), sind kleine Nudel-Stummel aus Italien, die eigentlich aussehen, wie zu groß geratenes Couscous. In getrocknetem Zustand zumindest. Werden die Winzlinge gekocht, bekommen sie eine rundlichere Form. Ich gebe nicht auf, frage […]

· 1 Kommentare ·

Tagged: , , , ,

in Frühling, italienisch, Länderküche, mit Fleisch, nach Saison, Rezepte

Ein Grund mehr den Rosenkohl zu lieben

Rosenkohl muss man einfach liebhaben. Selbst jene, die glauben, dass sie dazu nicht in der Lage sind. Denn hier gilt – nur wem es gelingt, diesem kleinen, zarten Wunder der Natur mit Respekt und Raffinesse seine feinen Aromen zu entlocken, wird mit Genuss belohnt. Das hat was vom Pfad der Erleuchtung. Drum suche nach dem […]

· 7 Kommentare ·

Tagged: , , ,

in Länderküche, nach Saison, orientalisch, Rezepte, Salat und Vorspeisen, Vegan, Vegetarisch, Winter

Das neue Kochbuch von Yotam Ottolenghi und eine hinreißende Linsensuppe

Das erste Kochbuch von Yotam Ottolenghi, das ins Deutsche übersetzt wurde, war eigentlich schon sein Zweites. Als einer der ersten widmete er sich ganz der aufregenden Kombination von orientalischen, mediterranen und asiatischen Aromen und hatte damit riesigen Erfolg. Es folgte das vielgerühmte Buch „Jerusalem“, welches er zusammen mit Sami Tamimi geschrieben hatte. Ottolenghi wuchs im […]

· 2 Kommentare ·

Tagged: , , ,

in Länderküche, nach Saison, orientalisch, Rezensionen, Rezepte, Vegetarisch, Winter

Das erste Kochbuch von Yotam Ottolenghi, das ins Deutsche übersetzt wurde, war eigentlich schon sein Zweites. Als einer der ersten widmete er sich ganz der aufregenden Kombination von orientalischen, mediterranen und asiatischen Aromen und hatte damit riesigen Erfolg. Es folgte das vielgerühmte Buch „Jerusalem“, welches er zusammen mit Sami Tamimi geschrieben hatte. Ottolenghi wuchs im […]