Schlagwort: kulinarische Reise

Das Licht des Nordens, lange Schatten, Fjorde
und ein paar kulinarische Entdeckungen in Bergen

Du fliegst nach Bergen? In die Stadt mit dem höchsten Niederschlag Norwegens? Glückwunsch. Man lächelt mir mitfühlend zu, doch seit Tagen zeigt die Wetter App nur kleine Sonnen. Das Wetter dort ändere sich immer schnell, heißt es. Als ich ankomme, kurz nach zehn Uhr abends, ist der Himmel immer noch feuerrot. Keine Wolke am Himmel. Meine kleine Pension liegt am Berg, das Taxi kommt erst gar...

[Taiwan #1] Taipeh, Datong – ankommen im schönsten Distrikt der Stadt

Beim ersten Mal in einer neuen Stadt fühlt es sich immer ein wenig seltsam an. Ich stehe plötzlich am Flughafen, orientierungslos, drehe mich im Kreis. Geld, Wi-Fi (sorry, aber erzählt mir nix von Free Wifi, das hat bei mir noch nie so doll und vor allem flächendeckend geklappt) und dann irgendwie vom Flughafen in die Stadt kommen. Das ist bereits Routine. Ich nehme auch nie den erstbesten Wifi...

[Ontario im Spätsommer #3]
einmal von allem bitte, Toronto!

Es ist eine Minute vor Touchdown am Restaurant. Das Taxi muss nur noch an der roten Ampel warten, die Tür zum Restaurant ist schon in Sicht. Innerhalb von Sekunden öffnen sich alle Schleusen und es fängt an zu gießen. Kein freundlicher Regen, der einem vielleicht bisschen die Frisur zerstört, sondern ein Regen, der in sich in dicken Wassersträngen über die Straße schlängelt, ein Regen, der einem...

[Ontario im Spätsommer #2] 
– glückliche Tage mit Cider, Äpfeln, Wein, Bienen und Met

  Morgenstimmung in Prince Edward County In diesem Moment bin ich der einzige Mensch auf dieser Erde, sogar die Grillen haben aufgehört zu singen. Es ist kurz nach sechs Uhr am Morgen und Bloomfield liegt am Ende der Welt. Ich stehe mitten auf der Straße, kein Auto,  kein Tier, nicht einmal ein Eichhörnchen. Ich atme diese Einsamkeit ein, für einen kurzen Moment will ich glauben, dass es so...

[La Route: Vom Mittelmeer an den Atlantik #4] Bordeaux – 10 Gründe warum man diese Stadt lieben muss

  Wieder sitze ich im Zug, weiter in Richtung Atlantik, noch immer hängen dicke Regenwolken am Himmel. Doch das wird sich bald ändern. Als brächte meine Ankunft die Sonne mit, verziehen sich die Wolken. Bordeaux – das erste, was mir zu Bordeaux einfällt ist natürlich Wein. Und Fischfilet à la Bordelaise. Beides hat mich gut durch meine Studentenzeit gebracht. Es ist Mittag als ich ankomme...

[La Route: Vom Mittelmeer an den Atlantik #2]
Montpellier – das moderne Gesicht der Stadt, Sterneküche von Pascal Sanchez und einfach mal mit der Tram ans Meer fahren

In nicht ganz zehn Minuten bin ich in einer anderen Welt. Solange dauert es, mit der Tram in den neuen Teil von Montpellier zu gelangen. Internationale Architektengrößen wie Zaha Hadid, Massimiliano Fuksas und Jean Nouvel haben einen fulminanten Kontrapunkt zu den kuscheligen, mittelalterlichen Gassen im alten Teil gesetzt. Das Betonschiff, die Hochschule für Hotel und Tourismus, das Rathaus –...

Porto im Januar – ein Interview mit Rui Martins über das beste Fleisch

Wie mir die Cecina geschmeckt habe, möchte Rui Martins wissen. Fein war sie, und dann sind wir auch schon beim Thema. Martins ist Küchenchef in Portos Beef & Wine Restaurant und ich habe mir geschworen, dieses Haus nicht eher zu verlassen, bevor er mir nicht das Geheimnis seines anbetungswürdigen Kartoffelpürees gegeben hat. Kartoffelpüree, ich sollte mich schämen, sitze ich doch hier im...

Porto im Januar – der wahre Geschmack und ein paar sehr alte Flaschen

Die Gegend um den Fischmarkt in Matosinhos, kurz hinter Porto ist an einem regnerischen Montagmittag vielleicht nicht die Glänzendste. Vereinzelt stehen vor den Fischlokalen ein paar Männer an einem großen Grill. An einem Tag wie diesem, liegt selten mehr als ein Fisch darauf. Wegen dem Fisch bin ich hier. Ich sollte unbedingt hierher kommen. Das Lokal für welches ich mich entscheide, wirkt...

Porto im Januar – die Menschen, die Märkte und überall ein Lächeln

  „Dieser Januar ist ungewöhnlich.“ „Die Stadt hat sich sehr verändert in den letzten Jahren.“ Was hat sich verändert? „Alles.“ Porto ist geduldig mit mir. Längst haben alle Fluggäste das Terminal verlassen. Während ich ungeduldig Formulare ausfülle und meinen verlorenen Koffer beschreibe, wartet Joao noch immer auf mich. Ganz allein steht er da mit einem Schild worauf mein Name steht....

[The Tokio Food Files #2]
Parallelwelten und Gyozas, als Wiege aller Seligkeit

Fischmarkt für Ausgeschlafene Ich habe eine schwere Entscheidung zu treffen. Fischmarkt – alle sagen, ich darf auf gar keinen Fall später als fünf Uhr morgens dort sein. Da seien die ganzen Thunfischauktionen. Alles in mir sträubt sich dagegen. Muss ich das wirklich? Muss ich mich um halb vier Uhr morgens aus dem Bett quälen, in der U-Bahn mit schlaf-starrem Blick und schlechter Laune dorthin...

Kulinaarinen Suomi – Finnland kulinarisch (Teil 2) Helsinki

Von der Einsamkeit in den Wäldern bis ins lebhafte Helsinki ist es nicht weit und genau das macht es so reizvoll. Innerhalb einer Stunde kann man die absolute Einsamkeit mit dem Treiben der Stadt tauschen. Der Kontrast könnte nicht größer sein, als ich meine entzückende Hütte am See gegen das brandneue Design Hotel Lilla Roberts, im Zentrum von Helsinki und nur drei Minuten zu Fuß von Hafen und...

Kulinaarinen Suomi – Finnland kulinarisch (Teil 1)

Ich habe eine Vorstellung von Finnland. Annähernd jeder hat so eine Vorstellung davon. In dieser Vorstellung gibt es Seen, Wälder, und nochmal Seen und Wälder, ab und an läuft ein Elch oder ein Rentier rum und es gibt Polarlichter und Mücken. Das ist zum größten Teil auch richtig. Natürlich gibt es tausend mehr Dinge, die ich entdecken möchte, allem voran das, was kulinarisch dort gerade...

Feinstes Sushi am Tegernsee
und ein Wochenende ganz im Zeichen des „katsu“

  Sanft wiegt mich das Rauschen des Baches in den Schlaf. Eine alte fernöstliche Weisheit besagt, dass wer am Wasser ist, zur Ruhe kommt. Sei es ein Bach, das Meer oder ein See. Als Städterin bin ich die klare frische Luft nicht gewohnt, bin viel zu selten am Tegernsee und in den Bergen rundherum. Ich schlafe tief und fest. Vor dem Balkon meiner Suite im Hotel Bachmair bäumt sich der...

Indien-Sehnsucht und scharfes Rindfleisch mit Kurkuma und Zimt

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass Rindfleisch und Indische Küche nicht so richtig zusammen passen. Selbst die Fast Food Ketten in diesem vorwiegend hinduistischen Land bieten nur Lamm und Gemüse an. Dennoch – so ganz stimmt das dann doch nicht. Es würde bedeuten, dass sämtliche Steakhäuser, die man in den großen Einkaufszentren finden kann, dem sicheren Ruin entgegensteuern,...

Loading

Mein neues Kochbuch

Kulinarische Reisen