Zitroniges für laue Sommernächte: Tagliatelle mit Limonensauce

Im Freien essen! Damit meine ich keinen Biergarten, wo man sich dank bayerischer Verordnung mit eigens mitgebrachten Speisen versorgen darf, sondern ich meine den eigenen Garten oder die Terasse. Des nächtens unter dem großen Schirm zu sitzen, den Schatten der Salbeiblätter beobachten, die, erzeugt durch einige Kerzen, auf den Wänden flackern.

Diese Abende sind selten bei uns. Wohne ich doch in München und nicht auf Mallorca. Umso kostbarer sind sie.

Während des Tages schlenderte ich mit einem Freund über den Viktualienmarkt, wo ich die größten Kirschen der Saison erstand. Süsse, köstliche Riesenknupper, prall und mit dunkelrotem Fleisch. Kern-weitspucken ist angesagt!

Wir überlegten, was man einem so schönen Sommerabend Leichtes zubereiten könnte und wir entschieden uns für Zitronen-Nudeln mit frischen Erbsen und Zitronenthymian. Es war eine gute Idee!

für 2 Personen

500gr frische Tagliatelle

2 große Zitronen (BIO)

Zitronenthymian, etwa 5 Zweige

1 kleine Zwiebel

400 gr frische Erbsen

1 Zehe Knoblauch

5 EL gutes Olivenöl

150 ml Sahne

1 EL Zucker

2 EL Butter

Salz, Pfeffer

Die Erbsen palen und zusammen mit dem Knoblauch in Butter weichdünsten. Beiseite stellen. Die Zitronen heiß abspülen und die Schale abreiben. Den Saft auspressen. Die Thymianblättchen zupfen und die Zwiebel kleinhacken.

In einer Sauteuse oder Pfanne die Zwiebel in Olivenöl weichdünsten, dann den Zitronenschalenabrieb zufügen. Den Saft hinzufügen. Mit Salz und Zucker nach Belieben abschmecken. Einkochen lassen und die Sahne hinzufügen. Zum Schluss noch die Kräuter hinzufügen und nochmal mit Pfeffer und evtl. etwas Salz abschmecken.

Die Tagliatelle kurz in kochendem Wasser erhitzen. Abseihen und mit der Zitronensauce mischen. Die Erbsen hinzufügen und eine Prise Piment d’Espelette drüber geben.

Und schönen kühlen Weißwein dazu.

· 0 Kommentare · in Pasta, Rezepte, Vegetarisch

Was bleibt, ist ein bitterer Nachgeschmack..

Darf man sich über das Essen beklagen, wenn man eingeladen wird? Noch dazu in einem eher geschäftlichen Rahmen? Man darf es natürlich nicht. Zumindest nicht, wenn man die einzige am Tisch ist, die es wohl so empfindet.. Man darf es vielleicht, wenn man mit Freunden unterwegs ist. Jedoch auch dann ist Vorsicht geboten. Davon ausgehend, dass der gute alte Knigge mir vermutlich recht geben würde, ist es trotz allem bedauerlich.

Man freut sich auf ein opulentes Mahl, ein Restaurant der gehobenen Kategorie wurde gewählt, die Speisekarte liest sich verlockend, doch schon allein die Tatsache, dass wir den einzigen Tisch im ganzen Garten besetzen, drinnen ist es allerdings genauso leer, macht mich stutzig.

 Der Name des besagten Restaurants – „Ederer“ im München. (www.restaurant-ederer.de)

 Im Laufe des Abends werden zwar noch zwei, drei andere Tische besetzt, doch das verbessert das Bild nicht wirklich. An einem lauen Sommerabend müssten sich genug Genussfreudige einfinden. Doch von denen fehlt jegliche Spur. Ich wähle als Vorspeise ein Variation von der Artischocke, danach Pata Negra, dieses entzückende Schwarzfuß-Schwein, nach dessen Schinken man süchtig werden kann. Die anderen halten sich an Gegrilltes mit Gambas und danach Entrecote.

 Bereits bei der Vorspeise gehen meine Geschmacksnerven in Hab-Acht-Stellung. Das pochierte Ei auf meinem Teller hat einen merkwürdigen Beigeschmack. Sehr merkwürdig sogar. Die Tomaten im Salat bestechen ebenfalls nicht durch knackige Frische. Erste Enttäuschung breitet sich in mir aus. Ich lasse das Ei zurück in die Küche bringen, woraufhin die Bedienung eine Minute später mit dem Teller in der Hand wiederkommt und mich fragt, was denn daran nicht in Ordnung sein soll. Am liebsten würde ich ihre Nase in das Ei schubsen, lieber noch die vom Koch. Um jedoch kein Aufheben darum zu machen, winke ich nur ab.

Der Hauptgang ist ordentlich, nichts was die Gourmet-Welt aus den Angeln heben könnte. Immerhin. Der flache Rosé trägt auch bei konstantem leeren des Glases nicht zur Besserung der Laune bei. Überhaupt ist die Flasche so weit versteckt, dass wir immer demütig warten müssen, bis die Gläser wieder gefüllt werden. Ein Knochenjob angesichts der drei besetzten Tische!

 Alles in allem bin ich schwer enttäuscht, frage mit natürlich auch selbst, ob es vielleicht daran gelegen haben mochte, dass ich keinen guten Tag hatte. Aber in der Erinnerung war ein Tag noch nie so schlecht, dass ein gutes Essen ihn nicht noch zu einem Besseren hätten wenden können. Es war schlicht nicht gut. Und das ist schade. Denn es tut mir leid, wenn ein so schönes Restaurant seinen ehemals guten Ruf wohl offensichtlich verloren hat.

Jeder, dem ich im Nachhinein davon erzähle, nickt nur verständnisvoll mit dem Kopf. Ja, das habe er auch schon gehört. Früher sei das anders gewesen.

Schade. Wirklich schade.

· 0 Kommentare · in auswärts essen & events, München

Raffinierte, süße Früchte – Erdbeeren mit Serrano

Erdbeeren in leckerem Serrano eingewickelt

Es ist Juni und sie lachen mich an. Prallrote Erdbeeren, deren Duft allein schon hinreißend ist. Nicht mehr die blassen, weißfleischigen Gewächshausvarianten, denen man schon so einiges angedeihen lassen musste, um eine Vorstellung von Erdbeergeschmack zu erhaschen.

Vorsichtshalber frage ich immer in die Runde, ob eine Allergie den Genuss von Erdbeeren verbietet, doch zum Glück hat keiner in meinem Freundeskreis sich bisher gemeldet.

Als ich das Rezept zum ersten Mal ausprobierte, war ich davon überrascht wie einfach es ist, superschnell zuzubereiten, allein durch gute Zutaten ein echter Wow-Effekt!

Das Besondere ist die cremige Erdbeersoße mit sehr gutem Olivenöl und Himbeerbalsamico.

Zutaten für vier

12 große, feste Erdbeeren

6  Scheiben luftgetrockneter Serrano

2 EL Himbeerbalsamico

frisch gemahlener Pfeffer, (grob)

Für die Sauce:

200 g Erdbeeren

2 EL Himbeerbalsamico

ca. 60 ml sehr gutes mildes Olivenöl

eine Mini-Prise Salz

frisch gemahlener Pfeffer

Erdbeeren waschen und trocken tupfen, die Serranoscheiben halbieren und jeweils um die Erdbeeren wickeln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mit dem Balsamico beträufeln. Mit dem Pfeffer bestreuen.

Bevor die Erdbeeren in den Ofen kommen ( Ofen schon mal vorheizen auf 150°), die restlichen Erdbeeren mit dem Schneidstab pürieren, Balsamico hinzufügen und ganz langsam das Öl hinzufügen. Es soll eine schöne glatte Cremesoße werden.

Mit ganz wenig Salz abschmecken und nach Belieben pfeffern.

Dann die Erdbeeren für 5 – 8 min in den Ofen schieben.

Die heißen Erdbeeren auf einen Saucenspiegel setzen und sofort servieren.

Baguette dazu ist hier dringend angeraten, damit man die Sauce schön leicht wegputzen kann.

mein Lieblings-Himbeerbalsamico von Acetum Agretti

· 0 Kommentare ·

Tagged: ,

in mit Fleisch, Rezepte, Salat und Vorspeisen

Ist Stierschinken so ein „Gender-Ding“?

Ich brauche Serrano Schinken. Den gibt es zwar auch so ziemlich in jedem Supermarkt, aber wenn ich die mittlerweile super süßen, deutschen Erdbeeren in ein adäquates Gewand hüllen will, dann ist das ein willkommener Grund auf den Viktualienmarkt zu fahren, wo es diesen herrlichen spanischen Stand gibt. Spanische Wurst und Schinken in allen Variationen!

Offensichtlich geht man hier jedoch davon aus, dass die Münchner nicht ganz so versessen auf Schinken sind wie die Spanier, die auch mal für 100 gr Iberico de Bellota* gut und gerne über zwanzig Euro hinlegen. Aber auch die Preise hier sind nichts für Zimperliche – wir befinden uns ja schließlich mitten in München.

 Der Stand misst nur ein paar Quadratmeter, die Schinken hängen von der Decke, stapeln sich an den Seiten und die Theke ist voll. Es fällt mir also nicht gerade leicht, mich sofort zu entscheiden, was aber nicht schlimm ist, da ohnehin ein Kunde vor mir ist. Ich hätte noch eine Weile länger über die verschiedenen Marmorierungen meditieren können, als plötzlich eine weitere Verkäuferin vor mir auftaucht. Ich bestelle wie geplant meinen Serrano, doch es dauert noch, bis sie mir diesen in hauchdünne Scheiben schneiden kann, denn die einzige Schneidmaschine ist belegt. Mit einem riesigen fast schwarzen Schinken. Einen so dunklen Schinken habe ich selten zuvor gesehen. Interessiert frage ich nach, worum sich dabei handelt, überlege bereits, ob nicht vielleicht das der ideale Begleiter meiner zuckrigen Erdbeeren sein könnte.

„Das ist luftgetrockneter Schinken vom Stier“ sagt der Verkäufer an der Schneidmaschine und wie auf Kommando dreht der Kunde neben mir sich zu mir um.

„Einfach großartig  – das Beste, was man sich vorstellen kann“ flüstert er verschwörerisch und wäre er nicht etwa einen Kopf kleiner als ich, wäre das mit dem versinkenden Blick bestimmt noch besser angekommen. Sein schütteres graues Haar hat er zu einem kleinen Zöpfchen zusammengebunden, ganz in der verzweifelten Manier seinem ansonsten durch und durch grauen Äußeren einen künstlerischen Touch zu verleihen.

Ich zögere. Aber dann denke ich mir, was kann man bei Schinken schon falsch machen und bestelle mir 50 gr davon zum probieren

„Sie werden es nicht bereuen..“ meint er mit einem Lächeln, das fast schon anrüchig wirkt und zwinkert mir zu, als hätte er mir gerade ein Geheimnis verraten, wie man mehr Schwung in sein Leben bringen kann. Immerhin geht es hier nur um Schinken und nicht um ein Aphrodisiakum, welches heimlich unter dem Ladentisch gehandelt wird.

Bei der Verkäuferin ist allerdings nur der letzte Teil meiner Bestellung angekommen, ich vermute mal „probieren“, denn plötzlich stellt sie ein Schälchen vor mir auf den Tresen mit einer Scheibe des besagten Schinkens. Während ich mit Neugier und einer gewissen Andacht auf der Scheibe herumkaue, widmet sie sich meinem Serrano Schinken.

Im ersten Moment ist es ein wenig wie Bündner Fleisch. Trocken und mit einem kräftig würzigen Aroma. Doch dann schleicht sich plötzlich noch was anderes in diesem Geschmack. Etwas Brüllendes, eindeutig Testosteroniges… Ich schmecke den Stier in seiner ganzen Männlichkeit! Und ganz ehrlich –  es schmeckt nicht gut. Eindeutig muffig im Abgang.

Mittlerweile stehe ich allein an der Theke, kaue immer noch auf dem leicht zähen Stück rum und als mich plötzlich die Frage erreicht “ darf es noch etwas sein?“, zögere ich und schüttle mit dem Kopf. Nein, noch etwas muss nicht sein.

Ich frage mich, ob es wohl Frauen gibt, die beim Geschmack dieses Stierschinkens in Verzückung geraten. Offensichtlich hat er ja seine Anhänger. Vielleicht fällt Männer diese kernige Note ja nicht auf, oder sie finden sie sogar ansprechend? Wer weiß.

Ich jedenfalls werde bestimmt kein begeisterter Anhänger dieser Delikatesse.

  *Jamón Ibérico de Bellota: Schinken von Schweinen, die mindestens 75 % der Iberico-Rasse entstammen und mindestens 40 % ihres Lebendgewichts freilaufend und nur durch Früchte der Steineiche (bellota heißt „Eichel“) und Kräuter zugelegt haben.

· 0 Kommentare · in Entdeckungen

Kürbiskern-Koriander Pesto

Wir haben einen unglaublichen Mai – es ist heiß! So heiß, dass man es heute in der prallen Sonne kaum aushält. Ein wenig, als ob der Frühling dieses Jahr zu kurz gekommen ist, und gleich dem Sommer Platz machen musste. Zugegeben, die Nächte sind zwar noch etwas kühl, aber das entspannte Sommer-Feeling beginnt sich breit zu machen. Südliche Aromen, die Sehnsucht nach dem Meer, Lust auf leichte, spritzige Sommerweine.

Genau solche Weine habe ich vorgestern probiert. Weinproben sind verführerisch, sovieles was lecker ist und ehe man es sich versieht hat man ein kleines Vermögen auf seiner Bestell-Liste angekreuzt. Andererseits ist es auch immer wieder schön, wenn der Weinkeller wieder aufgefüllt ist.

Doch zurück zu den mediterranen Aromen. Mir fällt da auch immer gleich Pasta ein, entweder mit einem kräftigen Sugo oder einem würzigen Pesto. Ich hatte ja schon über diesen wunderbaren Pesto-Laden in Berlin geschrieben und überlegte also mein eigenes Pesto zu kreieren. Was Pesto angeht, so sind der Kreativität so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Ich entschied mich für Kürbiskerne und Koriander. Dem durchaus dominanten Geschmack des Korianders setzte ich zu den Kernen auch Kürbiskernöl entgegen. Das Ergebnis war großartig. Zusammen mit Spaghettinis und gegrillten Jacobsmuscheln – und natürlich dem Sommerwein.

für 6 Personen:

4 Knoblauchzehen

100 g Kürbiskerne

2 Bund Koriander

200 ml Hühnerbrühe

100 g frisch geriebener Pecorino

3 EL Olivenöl

1 EL Kürbiskernöl

Knoblauchzehen schälen und zusammen mit den Kürbiskernen, den von den Stängeln gezupften Korianderblättern (wer es kräftiger mag, der lässt die Stengel dran) und der Brühe im Mixer pürieren. Pecorino unterrühren die Öle zufügen. Basta!

 

 

· 0 Kommentare ·

Tagged: ,

in Rezepte, Vegetarisch

Spargel mit Orangen-Chillie-Butter, Ziegenkäse und Basilikum

Alle Jahre wieder kann ich es kaum erwarten, dass der erste Spargel aus heimischen Gefilden auf dem Markt landet. Auch wenn der bayerische Spargel wirklich gut ist, werde ich mein Leben lang dem Badischen treu bleiben weil er für mich der Beste der Welt ist. (Liebe Schrobenhausener, bitte nicht böse sein).

In meinem winzigen inneren Hausaltar steht also auch eine Spargelstange und um dieser zu huldigen, habe ich etwas ganz neues ausprobiert, denn ich gebe gerne zu, dass ich ein wenig konservativ bin, wenn es um den Spargel geht. Es muss jetzt nicht gerade die mächtige Hollandaise sein – obwohl es da ein Rezept gibt, das wirklich immer gelingt – mit Schinken und Kartoffeln, aber ich war enttäuscht von einem Spargelcurry, das außer nach Kokos und Curry nicht wirklich nach Spargel schmeckte. Spargel darf also nichts neben sich haben, was so dominant ist, dass er darunter verschwindet.  Aber so einen Hauch von Chillie verträgt er durchaus.

Es ist ein wenig wie bei der Erdbeere. Erst wenn frisch gemahlener Pfeffer drüber kommt, wird ihr Geschmack intensiv und süss.

  

1 kg Spargel (weiß oder violett)

1 Bio Orange

1 rote Chillie

2 Knoblauchzehen

100 gr junger Ziegenkäse

50 gr Pinienkerne

1/2 Bund Baslilikum

4 ELOrangenblütenhonig

100 gr Butter

ca. 50 Parmesan, frisch gerieben

Den Spargel schälen. Mit einem Zestenreißer die Schale der Orange abziehen. Den Saft auspressen.

Die Pinienkerne zuerst ohne Fett in Pfanne rösten, dann die Butter und die Chillieschote zugeben. Den Honig, den Saft und den fein gewürfelten Knoblauch einrühren und vom Herd nehmen. Basilikum hacken und den Ziegenkäse zerkrümeln.

Den Spargel bissfest kochen, mit der Pinienbutter übergießen und den Basilikum und den Ziegenkäse drüberstreuen.

Mit einem kräftigen Weißwein und Flûte (ich liebe diese dünnen Baguettes, die man natürlich bedenkenlos durch ein solches oder ein Ciabatta ersetzen kann, aber Flûte sind einfach unschlagbar elegant) servieren.

 

 
 
 

 

 

 

· 0 Kommentare ·

Tagged: , ,

in Rezepte, Vegetarisch