22. März 2017

Neueröffnung in Dubai: „The Restaurant @ The Address“, oder warum man die allerbeste Burrata nur mit Blick auf den Burj Khalifa genießen sollte

Dubai, auswärts essen & events, kulinarische Reisen, Asien, Vereinigte Arabische Emirate | 0 Kommentare

HeaderErklären Sie mal dem Taxifahrer wohin sie wollen. Ins „The Address“ und dann noch ins „The Restaurant“. Alles klar? Natürlich dürfen Sie sich nicht wundern, wenn er sie munter stundenlang durch die Stadt fährt, denn wer als Addresse lediglich Addresse angibt, kann froh sein, überhaupt sein Ziel zu erreichen.

„The Address“ ist bereits mit mehreren 5* Hotels in Dubai Downtown vertreten. Rund um den Burj Khalifa finden sich gleich einige mit diesem Namen. Gut, es gibt einen kleinen Zusatz, der die Häuser unterscheidet, so was wie Boulevard, Fountain oder bald auch Sky View.

Boulevard ist das jüngste der Häuser und wer schon mal wie ich das Glück hat, mit der Architektin das Haus zu besichtigen, der darf natürlich nicht zögern.

Zwei Tage zuvor ist es eröffnet worden, man spürt noch die Aufregung der Premiere. Eigentlich wollten wir an den Creek an diesem Abend, aber dann erzählte sie mir von diesem ganz besonderen Restaurant-Konzept, dass jeder Raum anders sei, es eine Art Kleiderschrank gäbe und eine Bibliothek, überhaupt sei das Essen einfach sehr gut. Diese Aussage lockt natürlich.

Das neue Hotel ist nicht weit von unserem entfernt und wir beschließen zu laufen. Laufen auf der Straße, ist in Dubai ja so eine Sache. Manchmal muss man hier und da über einen kleinen Bauzaun steigen. Sobald die Temperaturen hier steigen, will sowieso niemand mehr draußen rumlaufen, da macht es auch nicht viel, wenn flanieren auf den Straßen nicht so angesagt ist. Doch noch ist es eine milde Nacht im März. Vor mir glitzert der riesige Burj Khalifa, das noch höchste Gebäude der Stadt. Ein noch höherer ist bereits geplant. Und man werde ab Juni auch fliegende Taxis haben. Willkommen in Utopia! Sich in Dubai zu wundern, gehört zum Standardprogramm. Alles ist größer, alles noch spektakulärer  und außergewöhnlicher. Ein atemberaubender Blick zum Dinner? Wenn dann hier. Auch wenn der Anblick eines illuminierten Krans irgendwie immer dazugehört. Auf einer Terrasse direkt vor dem höchsten Turm der Stadt zu speisen, umgeben von noch mehr Glitzern und hohen Türmen ist atemberaubend.The Adress Boulevard-1-3

Doch bevor ich die Küche kosten darf, will ich die verschiedenen „Esszimmer“ besichtigen. Modern, stylish und offen, en privée in einer Bibliothek (mit Geheimtüren hinter den Regalen), im runden Raum mit Kleidern und Schubladen, oder doch lieber mit eben dieser überwältigenden Aussicht auf der Terrasse? Alles ist bis ins Detail perfekt. Je nach Raum gibt es eigenes Geschirr, das natürlich exklusiv für das Haus entwickelt wurde.

Gleich daneben, die ausladende Bar. Noch hat der Bartender nicht viel zu tun, ein einzelner Gast lümmelt sich in den großzügigen Barhockern davor. Das ist wohlgemerkt lediglich die Indoor Bar, draußen gibt es ein entsprechendes Äquivalent und dass ich nach dem Essen die Cocktails probieren müsse, wird schon mal vorsorglich angekündigt. Nichts lieber als das, doch zuerst die Grundlage. Das kulinarische Konzept des Hauses präsentiert sich als „Global Bistronomy“, mediterran mit Anklängen aus dem Orient, serviert als „Selfie“ oder „Groupie“. Teilen ist hier ausdrücklich erwünscht, ganz im Sinne der Reistafel. Alle greifen zu. Auf jeden Fall sollen wir die Burrata kosten, und unbedingt die Fregola Sarda. Eigentlich wäre es das Beste, von allem etwas. Kein leichtes Unterfangen, denn die Karte bietet durchaus für jeden Geschmack etwas. Auffällig jedoch – das Angebot an vegetarischen, gar vegan Speisen ist mehr als überschaubar mit einer Tendenz zu nicht vorhanden, einzig beim Dessert darf der Pflanzenfreund sich austoben. Hier zelebriert man das Beste aus Land und Meer. Ochsenbäckchen, Lammkeule, Rib Eye Steaks. Zum Auftakt gibt es drei verschiedene Sorten Hummus. Alle zwar klassisch aus der Kichererbse, jedoch mit unterschiedlichen Beigaben. Pilze oder Lamm. Dazu wird frisches Brot gereicht. So wohlschmeckend der Hummus mit dem frischen Brot auch ist, er ist tückisch, denn ausgesprochen sättigend. Und es geht ja noch weiter. Die Burrata wird serviert. Und zusammen mit einem hausgemachten Pesto und hocharomatischen Tomaten ist dies so ziemlich die beste Burrata, die ich je gegessen habe. Samtig und ausdrucksvoll streichelt sie die Zunge, die sahnige Milchnote erinnert an Kräuter, frisch dazu die Tomaten und –  das muss an dieser Stelle erwähnt werden – direkt vor mir glitzert der über 800 Meter hohe Burj Khalifa in den Nachthimmel. Eine angenehme Nachtluft, warm, aber nicht drückend, umhüllt mich. Es ist perfekt. Ein perfekter Moment. Genuss auf allen Ebenen. Ich sehe, fühle, schmecke.the Adress Boulevard_Food the Adress Boulevard_2

Toothfish, Fregola (herausragend gut) und Lammkeule werden aufgefahren und sind von vorzüglicher Qualität. Ich kann nicht umhin, diesem Gedanken, der ständig aufpoppt wie ein Signal, Aufmerksamkeit zu schenken, dass alles, was hier serviert wird, aus den besten Winkeln der Welt hergekarrt wird. Ich schiebe ihn wieder weg. Plopp, da ist er wieder. Es ist nunmal irgendwie unfassbar künstlich hier. Perfektes Styling, beste Zutaten und eben trotzdem in der Wüste. Auch wenn diese bombastisch glitzert. Die Tischgesellschaft ist im Genuss entrückt. Kurz kommt der Einwurf, zuhause da sei es grade kalt und man habe schlechtes Wetter. Wenig empathisch mit den Daheimgebliebenen sauge ich diesen Moment in mir auf, halte ihn fest. Ja, dumm aber auch. Hier zu sein, ist grad das Beste was einem passieren kann. Ich nehme einen Schluck Rotwein und lasse ihn kurz auf der Zunge tanzen. Ob ich mich noch für die Asian Pavlova oder das Eastern Delight erwärmen könne, werde ich gefragt. Kurzer Blick in die Runde. Beides, ja beides wäre durchaus willkommen.

Und so ist es dann schon weit nach Mitternacht als wir endlich zurück an der Bar uns den Cocktails widmen können. Ich entscheide mich für einen mit Brioche infusierten Bourbon mit Sesam, Ananas und Räuchernoten. Jetzt bloß nichts Sahniges mehr. Es erweist sich als exzellente Wahl (an dieser Stelle profitiere ich übrigens eindeutig vom Zeitunterschied, denn Müdigkeit hat sich immer noch nicht eingestellt).

the Adress Boulevard The Adress Boulevard-1 the Adress Boulevard_Food2

Das war ein prachtvolles Erlebnis, mit allen Sinnen. Noch lieber als ins Taxi, hätte ich mich in die großen Sofas gekuschelt. Vielleicht komme ich wieder wenn The Address Sky View eröffnet, zum Vergleichen. Denn auch wenn man fest der Meinung ist, mehr geht eigentlich nicht, gibt es dann bestimmt nochmal ein paar neue aufregende Akzente.

ADDRESS BOULEVARD 5*

Mohammed Bin Rashid Boulevard
Downtown Dubai, PO Box 214477
Dubai, UAE
T: +971 4 561 8888

www.theaddress.com

 

[fblike showfaces=“false“ width=“450″ verb=“like“ font=“arial“ locale=“de_DE“]

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.